#31

RE: Familiennachzug - Die zwei Seiten

in Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm 19.11.2017 20:30
von Findus (gelöscht)
avatar

Irgendwie schaffst du es immer, liebe Anthea, dass die Dinge sehr charmant rüber kommen

Mir ging es aber nicht im "mehr" oder "weniger" links. Links endet bei manchen an den Landesgrenzen. Bei anderen umfasst links eine ganze, freie und gleiche Welt. Und eigentlich ist das letztlich auch keine wichtige Kategorie.
Schlaue Entscheidungen, ja klar. Aber bitte menschliche Entscheidungen. Papier ist geduldig, Familien aber schnell leidvoll auseinandergerissen. Ich bezweifele, dass persönliches Leid für eine gute Integration hilfreich sein kann!



zuletzt bearbeitet 19.11.2017 20:34 | nach oben springen

#32

RE: Familiennachzug - Die zwei Seiten

in Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm 19.11.2017 20:42
von Till (gelöscht)
avatar

Zitat von Anthea im Beitrag #28
Zitat von Till im Beitrag #27
Das ist ja ok. Das Thema dann zu vertiefen, wie ich es tat, ist aber OT.


Ach, herrjeh, und soll ich dich jetzt tadeln? Für "Peanuts"?
Das wäre ja noch schöner.


nach oben springen

#33

RE: Familiennachzug - Die zwei Seiten

in Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm 19.11.2017 20:45
von Findus (gelöscht)
avatar

Naja, ich hat nichts gegen ein wenig Snoopy und Charly Brown *Wortspielerei*


nach oben springen

#34

RE: Familiennachzug - Die zwei Seiten

in Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm 19.11.2017 20:58
von Anthea | 12.544 Beiträge

Zitat von Till im Beitrag #32
Zitat von Anthea im Beitrag #28
Zitat von Till im Beitrag #27
Das ist ja ok. Das Thema dann zu vertiefen, wie ich es tat, ist aber OT.


Ach, herrjeh, und soll ich dich jetzt tadeln? Für "Peanuts"?
Das wäre ja noch schöner.



Wie ich sehe, hast du mein neu eingefügtes Smiley entdeckt.
Na ja, du klangst so "schuldbewusst", denn du zichtigtest dich ja selbst des OT - nicht ich.
Du hast ja zum Glück nicht gesagt: Ich war ein böser Junge.... ;-)))))
Alles ist gut.

---


Ist das, was das Herz glaubt, nicht genau so wahr wie das, was das Auge sieht? Khalil Gibran
nach oben springen

#35

RE: Familiennachzug - Die zwei Seiten

in Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm 19.11.2017 21:13
von Anthea | 12.544 Beiträge

Zitat von Findus im Beitrag #31
Irgendwie schaffst du es immer, liebe Anthea, dass die Dinge sehr charmant rüber kommen

Mir ging es aber nicht im "mehr" oder "weniger" links. Links endet bei manchen an den Landesgrenzen. Bei anderen umfasst links eine ganze, freie und gleiche Welt. Und eigentlich ist das letztlich auch keine wichtige Kategorie.
Schlaue Entscheidungen, ja klar. Aber bitte menschliche Entscheidungen. Papier ist geduldig, Familien aber schnell leidvoll auseinandergerissen. Ich bezweifele, dass persönliches Leid für eine gute Integration hilfreich sein kann!



Na ja, ich könnte ja jetzt kontern, dass du immer sehr "eiertänzerisch" herüber kommst. Wie gesagt, "Konjunktiv", aber tu ich ja nicht.

Aber mal im Ernst: "Menschliche" Entscheidungen werden sicherlich getroffen. Denn es sollen ja keineswegs Familien für alle Zeit auseinander gerissen werden. Und hinzugehen und auch ein paar Forderungen zu stellen, das ist doch nicht falsch? Sollte doch zum Wohle aller sein.

Natürlich ist das traurig, wenn Eheleute nicht mehr zusammen sind.
Und warum einige mit Familie gekommen sind und andere diese daheim gelassen haben... warum? Weil das Geld für die Schlepper nur für eine Person reichte? Warum dann nicht für die Frau?
Es gibt da diverse Gründe - und es gibt auch diverse Ungereimtheiten...
Deutschland lässt niemanden im Stich, der Asyl berechtigt ist. Und Deutschland ist ein Land, das Menschen Hilfe nicht versagt!
Aber Deutschland wird auch nicht die ganze Welt retten können.

Ich bin durchaus dafür, dass Familien wieder zusammen kommen! Aber nicht auf "biegen und brechen".

---


Ist das, was das Herz glaubt, nicht genau so wahr wie das, was das Auge sieht? Khalil Gibran
nach oben springen

#36

RE: Familiennachzug - Die zwei Seiten

in Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm 19.11.2017 21:23
von Findus (gelöscht)
avatar

Nein, die Welt nicht retten, aber ein Stück besser machen. Und vielleicht auch mal ansprechen, dass manch europäischer Nachbar Griechenland und Italien im Stich lässt.


nach oben springen

#37

RE: Familiennachzug - Die zwei Seiten

in Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm 19.11.2017 21:45
von Anthea | 12.544 Beiträge

Nicht im Feld und auf den Bäumen,
in den Herzen muß es keimen,
wenn es besser werden soll. Gottfried Keller

Und besonders sinnvoll und vernünftig erscheint mir ein Spruch aus China, der da lautet:

"Bevor du dich daran machst, die Welt zu verbessern, gehe dreimal durch dein eigenes Haus."

Und viel gibt's da zu tun.

---


Ist das, was das Herz glaubt, nicht genau so wahr wie das, was das Auge sieht? Khalil Gibran
nach oben springen

#38

RE: Familiennachzug - Die zwei Seiten

in Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm 19.11.2017 22:11
von Findus (gelöscht)
avatar

Ich nehme an, dass die Chinesen damit durchaus auch die eigene Gastfreundlichkeit meinten


nach oben springen

#39

RE: Familiennachzug - Die zwei Seiten

in Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm 19.11.2017 23:27
von Anthea | 12.544 Beiträge

Zitat von Findus im Beitrag #38
Ich nehme an, dass die Chinesen damit durchaus auch die eigene Gastfreundlichkeit meinten



Che sera?


Ist das, was das Herz glaubt, nicht genau so wahr wie das, was das Auge sieht? Khalil Gibran
nach oben springen

#40

RE: Familiennachzug - Die zwei Seiten

in Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm 01.12.2017 11:20
von Anthea | 12.544 Beiträge

"Schnelle Familienzusammenfuehrung sehe ich als Bremsklotz fuer die Integration." So schrieb Kali in #2.

So sehe ich das auch und habe versucht aufzuzeigen, dass ein Schritt nach dem anderen gegangen werden sollte. Niemand will auf Dauer Familien auseinanderreißen! Aber...
Freiwillig sollte man sich doch keine "Läuse in den Pelz" setzen. Was meint: "Denn die Geister die rief....". Oder noch anders: "Drum prüfe, wer sich ewig bindet".

Der Focus schrieb über ein mit Frau Kelek geführtes Interview. Zur Person aus Wikipedia:

" Necla Kelek ist eine deutsche Soziologin und Publizistin mit tscherkessischer Herkunft. Sie gilt als profilierte Islamkritikerin, versteht sich als Frauenrechtlerin und hat verschiedene deutsche Behörden über islamische Sitten und Bräuche beraten.

Kelek bekennt sich ausdrücklich nicht zum Islam als Religion und lehnt die Bezeichnung Muslima für sich ab. Sie sieht den Islam „als Kulturkreis“, zu dem sie gehöre, und sich selbst in erster Linie als deutsche Staatsbürgerin. Nicht der gegenwärtige, in seiner Ausprägung auf das 11. Jahrhundert zurückgehende, „rigide und reaktionäre“ Islam gehöre zu Deutschland, wohl aber die hier lebenden Muslime. Nur in Europa sei eine Entwicklung des Islam und ein historisierender Umgang mit dem Koran möglich.

Keleks Hauptthema ist „die islamisch geprägte Parallelgesellschaft in Deutschland“. Sie lehnt eine Duldung einer nichtemanzipatorischen Erziehung von Mädchen, aber auch von Jungen, in traditionalistischen muslimischen Familien als „falsch verstandene Toleranz“ ab. "

Aus dem Focus Interview zur momentanten Problematik derr Neuordnung einer GroKo:

„Die SPD fordert für eine Große Koalition den Familiennachzug. Doch der sei ein ganz falscher Weg, sagt Islamkritikerin Necla Kelek. Sie warnt die SPD deutlich davor, den Familiennachzug für subsidiär Schutzbedürftige wieder zuzulassen. Der Familiennachzug fördere Parallelgesellschaften.

Migrationsforscherin und Soziologin Necla Kelek warnt die SPD vehement davor, den Familiennachzug für subsidiär Schutzbedürftige wieder zuzulassen. Sie sagte der "Welt": "Der Familiennachzug fördert gerade Parallelgesellschaften und sendet zudem das falsche Signal an Menschen in ihren Heimatländern." Lieber sollte es keine Große Koalition geben, als eine, die unter einem solchen Zugeständnis zustande komme.

Sie sagt: "Mit dem Familiennachzug importieren wir ein islamisches Familiensystem, das erst zu Parallelgesellschaften und Integrationsproblemen führt. Niemand braucht sich mehr anzupassen, man kann unter sich bleiben und Traditionen wie die Kinderehe, Frauenunterdrückung oder Gebärzwang weiterleben."

http://www.focus.de/politik/deutschland/...d_7910175.htmlg

Bücher von Frau Kelek:
Chaos der Kulturen
Die fremde Braut
Die verlorenen Söhne
Hurrya heißt Freiheit
Himmelsreise

Wie man an Frau Kelek gesehen hat, geht es auch anders.
Auf jeden Fall sollte man ganz genau hinschauen, wer auf Dauer in Deutschland bleiben kann.
Es wird immer viel schön geredet und auch von vornherein verteufelt und geschmäht.
Die Mitte ist sicherlich die "goldene".

---


Ist das, was das Herz glaubt, nicht genau so wahr wie das, was das Auge sieht? Khalil Gibran
nach oben springen

#41

RE: Familiennachzug - Die zwei Seiten

in Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm 01.12.2017 12:32
von denker_1 | 1.609 Beiträge

Von einem anderen Fall, nichtislamisch will ich mal hier berichten. Ich bin mit einer Deutsch-Philippinischen Familie befreundet. Er Deutscher, sie Philippina. Diese hält sich seit Ende Juli in den Philippinen auf, weil kein Weg reinführt, ihre beiden Kinder aus erster Ehe nach Deutschland zu bringen. Mir braucht keiner mehr was von Kindeswohl oder demografischem Wandel erzählen. Der böse böse Islam ist NICHTS ALS EIN VORWAND, diese unmenschliche Politik zu rechtfertigen. Die Buundesregierung hat doch die Syrier und anderen Moslems erst rein geholt. Den IS mit Waffen beliefert, damit sie uns dann vor deren Terror schützen kann. Ich will diesen Schutz nicht, ich wil Freiheit.

Jeder Krieg bedingt Flüchtlingsströme und die sind fest einkalkuliert in jede Kriegsplanung. Warum reißt man dann Familien auseinander und faselt dann noch von "Kindeswohl".

Niemand will auf Dauer Familien auseinander reißen????

Für wie lange denn??? Bis die Kinder Erwachsen siend und eigene Wege gehen????

Die richtige Antwort auf diese Schandpolitik heißt Geburtenstreik!

In meinen Augen ist das eine zutiefst menschenverachtende Politik. Lohndumping. Wenn unsereinem der Lohn nicht passt, dann tun es eben die Flüchtline die reissen sich um den Job. Aber nur dann wenn sie als Single hier sind und niemanden haben , der sie außerhalb unserer Nidriglohngesellschaft unterstützt.

Von mir aus kann der Islam unseren Cristengott ruhig ablösen. Der Christengott ist ein Gott der Reichen und Mächtigen, der Privilegierten geworden. Weg mit diesem Teufel.


nach oben springen

#42

RE: Familiennachzug - Die zwei Seiten

in Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm 01.12.2017 12:54
von Till (gelöscht)
avatar

Zitat von Anthea im Beitrag #40
Auf jeden Fall sollte man ganz genau hinschauen, wer auf Dauer in Deutschland bleiben kann.

"Ihre Familie, die in Istanbul einen westlich-säkularen Lebensstil pflegte, gehörte in der Türkei zur tscherkessischen Minderheit. Ihre Kindheit beschreibt sie als unbeschwert, in der Schule habe sie zu den Klassenbesten gehört. 1964 ging der Vater für ein Jahr nach Wien, um dort zu arbeiten. Nachdem er im Arbeitsleben in Deutschland Fuß gefasst hatte, holte er 1966 die Familie nach. Sie lebten in München. Dort wandten sich die Eltern dem Islam zu. Der Vater habe ihr ab dem dreizehnten Lebensjahr die Teilnahme am Schulsport zum Schutze ihrer Jungfräulichkeit und zur Wahrung der Familienehre verboten. Ihr gesamtes Freizeitverhalten sei stark eingeschränkt worden, der Kontakt zum anderen Geschlecht untersagt, während ihrem älteren Bruder alle Freiheiten gestattet worden seien. Ihre ältere Schwester habe sich den konservativen Ansichten ihrer Eltern gefügt und sei unfreiwillig in die Türkei verheiratet worden." (wikipedia)

Zum Glück für Necla Kelek hat man wohl damals nicht genau genug hingeschaut.


nach oben springen

#43

RE: Familiennachzug - Die zwei Seiten

in Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm 01.12.2017 13:21
von Anthea | 12.544 Beiträge

Zitat von Till im Beitrag #42
Zitat von Anthea im Beitrag #40
Auf jeden Fall sollte man ganz genau hinschauen, wer auf Dauer in Deutschland bleiben kann.

"Ihre Familie, die in Istanbul einen westlich-säkularen Lebensstil pflegte, gehörte in der Türkei zur tscherkessischen Minderheit. Ihre Kindheit beschreibt sie als unbeschwert, in der Schule habe sie zu den Klassenbesten gehört. 1964 ging der Vater für ein Jahr nach Wien, um dort zu arbeiten. Nachdem er im Arbeitsleben in Deutschland Fuß gefasst hatte, holte er 1966 die Familie nach. Sie lebten in München. Dort wandten sich die Eltern dem Islam zu. Der Vater habe ihr ab dem dreizehnten Lebensjahr die Teilnahme am Schulsport zum Schutze ihrer Jungfräulichkeit und zur Wahrung der Familienehre verboten. Ihr gesamtes Freizeitverhalten sei stark eingeschränkt worden, der Kontakt zum anderen Geschlecht untersagt, während ihrem älteren Bruder alle Freiheiten gestattet worden seien. Ihre ältere Schwester habe sich den konservativen Ansichten ihrer Eltern gefügt und sei unfreiwillig in die Türkei verheiratet worden." (wikipedia)

Zum Glück für Necla Kelek hat man wohl damals nicht genau genug hingeschaut.



Ich verstehe leider nicht, was du mit diesem Satz sagen möchtest? Warum "zum Glück"?
Es wäre sicherlich nicht falsch gewesen, wenn Deutschland vorzeitig sein Augenmerk auf nicht tolerierbare Dinge gerichtet hätte, wie Zwangsehen etc.

Siehst du das als falsch an, was sie sagt?

Es gibt zwei Seiten bei der Frage. Die eine ist nun einmal auch: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!

---


Ist das, was das Herz glaubt, nicht genau so wahr wie das, was das Auge sieht? Khalil Gibran


zuletzt bearbeitet 01.12.2017 13:21 | nach oben springen

#44

RE: Familiennachzug - Die zwei Seiten

in Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm 01.12.2017 13:46
von Anthea | 12.544 Beiträge

Zitat von denker_1 im Beitrag #41
Von einem anderen Fall, nichtislamisch will ich mal hier berichten. Ich bin mit einer Deutsch-Philippinischen Familie befreundet. Er Deutscher, sie Philippina. Diese hält sich seit Ende Juli in den Philippinen auf, weil kein Weg reinführt, ihre beiden Kinder aus erster Ehe nach Deutschland zu bringen. Mir braucht keiner mehr was von Kindeswohl oder demografischem Wandel erzählen. Der böse böse Islam ist NICHTS ALS EIN VORWAND, diese unmenschliche Politik zu rechtfertigen. Die Buundesregierung hat doch die Syrier und anderen Moslems erst rein geholt. Den IS mit Waffen beliefert, damit sie uns dann vor deren Terror schützen kann. Ich will diesen Schutz nicht, ich wil Freiheit.

Jeder Krieg bedingt Flüchtlingsströme und die sind fest einkalkuliert in jede Kriegsplanung. Warum reißt man dann Familien auseinander und faselt dann noch von "Kindeswohl".

Niemand will auf Dauer Familien auseinander reißen????

Für wie lange denn??? Bis die Kinder Erwachsen siend und eigene Wege gehen????

Die richtige Antwort auf diese Schandpolitik heißt Geburtenstreik!

In meinen Augen ist das eine zutiefst menschenverachtende Politik. Lohndumping. Wenn unsereinem der Lohn nicht passt, dann tun es eben die Flüchtline die reissen sich um den Job. Aber nur dann wenn sie als Single hier sind und niemanden haben , der sie außerhalb unserer Nidriglohngesellschaft unterstützt.

Von mir aus kann der Islam unseren Cristengott ruhig ablösen. Der Christengott ist ein Gott der Reichen und Mächtigen, der Privilegierten geworden. Weg mit diesem Teufel.




Lieber denker, ich kann dazu leider nichts sagen, was deine Freunde anbelangt. Ich denke jedoch, dass, so diese ein geregeltes Auskommen in Deutschland haben und selbst für den Start in einem fremden Land verantwortlich zeichnen würden, es keinerlei Gründe geben könnte, dass diese Menschen nicht zu uns kommen könnten, insgesamt der Kinder. Wenn diese jedoch hier nur einreisen möchten, weil sie hier versorgt würden, sprich: sie selbst keinerlei finanzielle Grundlagen haben, dann sieht das anders aus.
Kein Land - auch Deutschland nicht - kann sich als "Sozialamt" der ganzen Welt verstehen!

Ich verstehe, dass du selbst aus diversen Gründen verbittert bist und ein großer Befürworter des bGE.

Aber ich denke auch, dass du deinen letzten Satz hinsichtlich "Gott" nicht so formulieren solltest. Du darfst das selbstverständlich. Aber es kränkt gläubige Menschen, die für verfehlte Politik oder Einzelmiseren nichts können.

---


Ist das, was das Herz glaubt, nicht genau so wahr wie das, was das Auge sieht? Khalil Gibran


zuletzt bearbeitet 01.12.2017 13:46 | nach oben springen

#45

RE: Familiennachzug - Die zwei Seiten

in Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm 01.12.2017 14:08
von Findus (gelöscht)
avatar

[/quote]

Zitat von Anthea im Beitrag #40
Der Focus schrieb über ein mit Frau Kelek geführtes Interview.


Auch um das einmal klar zu benennen: Unter den Wochenzeitschriften ist der Focus mit das konservativste Blatt.


nach oben springen



Besucher
1 Mitglied und 6 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 174 Gäste und 4 Mitglieder, gestern 226 Gäste und 6 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2276 Themen und 50567 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online: