#886

RE: EEG-Umlage sinkt deutlich

in Die Grünen 18.10.2021 09:57
von denker_1 | 1.591 Beiträge

Gut und schön, aber dann braucht der Verbraucher die Wahlfreiheit, dann auf Erneuerbare Energien umzusteigen. Sonst nützt das alles nix.



nach oben springen

#887

Klimaschutz und Energiemix

in Die Grünen 18.10.2021 10:24
von Findus | 2.504 Beiträge

Die Briten haben ihre Klimapläne samt Erhöhrung des Anteils an Kernernergie zur Sicherung der Energieversorgung bereits beschlossen. Ich glaube nicht das es auf der Insel interessiert, was die kontinentaleuropäische Öffentlichkeit darüber denkt.
Das Beispiel Großbritanien zeigt, dass auch die Kernenergie eine mögliche Antwort auf den Klimawandel ist und es weltweit Länder gibt, die diese Antwort für sich wählen.
Vor etwa einer Woche forderte der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire einen Ausbau der Atomkraft in Europa. Polen als Kohleland ist von den französischen Plänen durchaus angetan.
Ein Wiedereinstieg in die Kernenergie macht in Deutschland kurz vor Abschluss des Atomausstiegs keinen Sinn. Jedoch ist es Realität, dass die Länder um uns herum weiter auf Atomkraft setzen und Atomstrom folglich auf einem europäischen Energiemarkt auch aus den Steckdosen deutscher Verbraucher kommt.
Wenn deutsche Politik das nicht will, muss sie Antworten geben, z.B. bei der Reform der EU - Finanzen. Plänen der EU - Komission nach ist ein Aufweichen des Stabilitätspakts für Klima-Investitionen durchaus gewünscht. Dennoch ist das für Länder mit konservativer Fiskalpolitik wie Deutschland, Luxemburg, Niederlande etc. eine fiskalpolitisch schwer zu schluckende Kröte. Also, was darf es sein?



zuletzt bearbeitet 18.10.2021 10:27 | nach oben springen

#888

RE: Klimaschutz und Energiemix

in Die Grünen 18.10.2021 10:52
von Meridian | 2.857 Beiträge

Naja, angereichertes Uran herstellen braucht viel Energie. Am Ende wird es in den Ländern mit Atomkraft so sein, dass die erneuerbaren Energien dazu degradiert werden, dieses angereicherte Uran herzustellen, während die Atommeiler den Strom für die Verbraucher liefern.
Und der Atommüll? Was geschieht mit dem? Ist halt eine der zu schluckenden Kröten.


Die äußere Welt ist der Spiegel deines Inneren.
nach oben springen

#889

RE: Klimaschutz und Energiemix

in Die Grünen 18.10.2021 11:13
von denker_1 | 1.591 Beiträge

Den sicheren Atomreaktor gibt es nicht und das Atommüllproblem ist ungelöst. Welche Antworten können die Atomnationen hier liefern?

In einer verstrahlten Welt nützt mir das gute Klima nichts mehr. Und ein Atomkrieg macht alle Klimabemühungen ebenso obosolet. Jedes radioaktive Material ist waffentauglich.

Wie schaut es denn in Sysrien aus mit der Radioaktiven Verseuchung wegen Einatz von Uranmunition. Oder wie schaut es damit in Afghanistan aus?

Dieses abgereicherte Uran kann ebenso in Atomkraftwerken eingesetzt werden und dient dann als Rogstodff für diese nuklearen Panzerfäuste.


AKW als Alibi zur Herstellung dieser Atomwaffen.



nach oben springen

#890

RE: Klimaschutz und Energiemix

in Die Grünen 18.10.2021 11:40
von Findus | 2.504 Beiträge

Zitat von Meridian im Beitrag #888
Naja, angereichertes Uran herstellen braucht viel Energie. Am Ende wird es in den Ländern mit Atomkraft so sein, dass die erneuerbaren Energien dazu degradiert werden, dieses angereicherte Uran herzustellen, während die Atommeiler den Strom für die Verbraucher liefern.
Und der Atommüll? Was geschieht mit dem? Ist halt eine der zu schluckenden Kröten.


Wir brauchen darüber nicht zu streiten, Meridian. Wir sind da durchaus einer Meinung - auch mit Blick auf den eigenen doch recht beteiligungsarmen Prozess der Endlagersuche für den Atommüll.
Dennoch schauen andere Länder mit anderen Argumenten auf die Thematik der Kernenergie. Wenn sie das nicht sollen, wird man ihnen über europäische Förderprogramme alternative Energiequellen stattdessen schmackhaft machen müssen und das kostet Geld.
Insofern magst du mit deinem Argument vor allem auch moralisch recht haben, jedoch was veränderst du?


nach oben springen

#891

RE: Klimaschutz und Energiemix

in Die Grünen 18.10.2021 13:08
von Findus | 2.504 Beiträge

Tinyhouses gelten als Möglichkeit, ökologisch und kostengünstig zu wohnen. In der Stadt Bramsche soll eine gewachsene Tinyhouse-Siedlung platt gemacht werden:


nach oben springen

#892

RE: Klimaschutz und Energiemix

in Die Grünen 18.10.2021 13:44
von Meridian | 2.857 Beiträge

@Findus

Dieses Extra3-Video habe ich schon länger gesehen. Ist ein Unding. Ich glaube, es geht hier manchen ums Prinzip, wonach eine solche alternative Lebensweise nicht geduldet wird, denn sie könnte allzu viele Nachahmer finden, und das ist nicht im Sinne der Energie- und Bauwirtschaft.

Zur Atomkraft will ich noch anmerken, dass ich vor ein paar Jahren einen Artikel gelesen habe, wonach Großbritannien und vermutlich auch Frankreich und die übrigen Atommächte die Atomkraft brauchen, um auch ihr Atomwaffenarsenal "up-to-date" zu halten. Ich habe den 6 Jahre alten Artikel sogar noch gefunden.

http://www.klimaretter.info/meinungen/st...en-abschreckung

Von den neuen Reaktoren fällt offenbar atomwaffenfähiges Uran als Nebenprodukt an.


Die äußere Welt ist der Spiegel deines Inneren.
nach oben springen

#893

RE: Klimaschutz und Energiemix

in Die Grünen 18.10.2021 13:57
von Findus | 2.504 Beiträge

Zitat von Meridian im Beitrag #892

Dieses Extra3-Video habe ich schon länger gesehen. Ist ein Unding. Ich glaube, es geht hier manchen ums Prinzip, wonach eine solche alternative Lebensweise nicht geduldet wird, denn sie könnte allzu viele Nachahmer finden, und das ist nicht im Sinne der Energie- und Bauwirtschaft.


Ich finde es makaber, dass in Zeiten des Wohnraummangels 40 Wohneinheiten zerstört werden sollen - nur wegen einer baurechtlichen Frage, die man mit ein wenig Willen als Kommune heilen könnte. Eine Tinyhouse - Siedlung ist zusätzlich flächensparend.
Ich fände es sehr Schade, wenn eine Entscheidung gegen die Tinyhouses fallen sollte. Das ist ein Wohnmodell, dass ich durchaus auch für das Alter interessant fände. Nicht groß und pflegeleicht.


nach oben springen

#894

RE: Klimaschutz und Energiemix

in Die Grünen 18.10.2021 14:39
von denker_1 | 1.591 Beiträge

Fände ich auch gut, aber da können wohl unsere Bürokraten nicht genug kassieren. Grundsteuer, Abwassersteuer und/oder ähnliches. Heizkosten wären auch niedrig, aud das passt wohl den Herrschenden nicht.

Das Baurecht ist nur Vorwand.



nach oben springen

#895

RE: Klimaschutz und Energiemix

in Die Grünen 19.10.2021 00:59
von Atue (gelöscht)
avatar

Auch Tynihäuser sind kein rechtsfreier Raum. Es ist nicht korrekt, wenn man mal eben so Fakten schafft.

Vernünftig wäre es, wenn die Politik sich dem Problem endlich ausreichend annehmen würde, und einen passenden Rechtsrahmen schaffen würde, der kreative Lösungen nicht verhindert, sondern eher sogar befeuert.

Ohne Rechtsstaatlichkeit aber geht es nicht - dann würde es beliebig.



Anthea hat sich bedankt!
nach oben springen

#896

RE: Klimaschutz und Energiemix

in Die Grünen 19.10.2021 09:18
von Findus | 2.504 Beiträge

Zitat von Atue im Beitrag #895
Auch Tynihäuser sind kein rechtsfreier Raum. Es ist nicht korrekt, wenn man mal eben so Fakten schafft.

Vernünftig wäre es, wenn die Politik sich dem Problem endlich ausreichend annehmen würde, und einen passenden Rechtsrahmen schaffen würde, der kreative Lösungen nicht verhindert, sondern eher sogar befeuert.

Ohne Rechtsstaatlichkeit aber geht es nicht - dann würde es beliebig.


Viele Fehler sind jedoch rechtlich heilbar. So im Fall Bramsche. Objektiv ist eine Tinyhouse -Siedlung letztlich besser als eine Camping-Platz Ruine. Zur Aufstellung des Bebauungsplanes ist auch zu sagen, dass dabei immer auch die Interessen der Anwohner mit berücksichtigt werden müssen.
Nachbeantragung auf eigene Kosten ja. Ggf. Auflagen möglich. Abriss der ganzen Siedlung? Unverhältnismäßig im deutschen Rechtsstaat. Ich gehe daher mal davon aus, das die Anwohner recht erfolgreich gegen die Stadt Bramsche klagen werden.

Unabhängig von Bramsche sind die Tiny-Houses in Zeiten der Wohnungsnot und des Klimawandels eine sozial- und klimapolitische Frage.



zuletzt bearbeitet 19.10.2021 09:23 | nach oben springen

#897

RE: Klimaschutz und Energiemix

in Die Grünen 19.10.2021 11:32
von denker_1 | 1.591 Beiträge

Zitat von Atue

Vernünftig wäre es, wenn die Politik sich dem Problem endlich ausreichend annehmen würde, und einen passenden Rechtsrahmen schaffen würde, der kreative Lösungen nicht verhindert, sondern eher sogar befeuert.



Tut sie aber nicht und "Rechtsstaatlichkeit ist zu einer heuchlerischen Phrase verkommen.

Zitat von Findus

Viele Fehler sind jedoch rechtlich heilbar.



Für Leute mit Mini Einkommen aber mit unverhältnismäßig hohne Kosten verbunden und damit eben doch nicht so einfach "heilbar".

Allenfalls für jemanden der/die sich einen sehr guten Rechtsanwalt leisten kann. Ob dieser aber dann auch unbürokratisch auf Prozesskostenhilfe hin arbeitet, ohne seinem Mandanten dann mit unnötiger Bürokratie das Leben schwer zu machen?



zuletzt bearbeitet 19.10.2021 11:35 | nach oben springen

#898

RE: Klimaschutz und Energiemix

in Die Grünen 19.10.2021 12:11
von Findus | 2.504 Beiträge

Zitat von denker_1 im Beitrag #897
Allenfalls für jemanden der/die sich einen sehr guten Rechtsanwalt leisten kann. Ob dieser aber dann auch unbürokratisch auf Prozesskostenhilfe hin arbeitet, ohne seinem Mandanten dann mit unnötiger Bürokratie das Leben schwer zu machen?


Zum einen glaube ich nicht, dass der Besitzer eines Tinyhouse an schwerer Armut leidet. Zum anderen ist es jederzeit möglich, einen Antrag auf Prozesskostenbeihilfe zu stellen. Das ist auch Bestandteil anwaltlicher Beratung und selbst wenn man nur Dr. Googel fragt eine gut verfügbare Information.
So gesehen verstehe ich deine Einwände nicht. Im Gegenteil: Gerade bezogen auf Klimaschutz hat es aktuell wichtige große Urteile gegeben, z.B. zu den Rechten der jungen Generation.



zuletzt bearbeitet 19.10.2021 12:12 | nach oben springen

#899

RE: Klimaschutz und Energiemix

in Die Grünen 20.10.2021 01:45
von Atue (gelöscht)
avatar

Ergänzende Anmerkung:

Die wegweisenden Urteile in der jüngeren Zeit wurden regelmäßig von Menschen erstritten, die keine exorbitanten finanziellen Mittel dafür einsetzen konnten und wollten und mussten.

Offensichtlich ist es also schon so, dass unser Rechtsstaat auch im Bereich Klimaschutz funktionieren kann.



Findus hat sich bedankt!
nach oben springen

#900

RE: Klimaschutz und Energiemix

in Die Grünen 20.10.2021 11:55
von denker_1 | 1.591 Beiträge

Zitat von Findus

Zum einen glaube ich nicht, dass der Besitzer eines Tinyhouse an schwerer Armut leidet. Zum anderen ist es jederzeit möglich, einen Antrag auf Prozesskostenbeihilfe zu stellen. Das ist auch Bestandteil anwaltlicher Beratung und selbst wenn man nur Dr. Googel fragt eine gut verfügbare Information.
So gesehen verstehe ich deine Einwände nicht. Im Gegenteil: Gerade bezogen auf Klimaschutz hat es aktuell wichtige große Urteile gegeben, z.B. zu den Rechten der jungen Generation.



Den Prozesskostenhilfeantrag kann man schon stellen. Der kann aber wenn man Pech hat, mit größerem bürokratischen Aufwand verbinden sein. Ich hatte selber so eine Situation.

- Unterlagen nachreichen nur per Post, nicht per Email. Wegen angeblichem "Datenschutz", obwohl man in der Pandemie an gewissen Lokaltäten seine Daten preis zu geben hatte oder gar noch hat. Und obwohl man andererseits massiv überwacht wird.

- Ich musste meinen Antrag 2 Mal ausfüllen weil sich zwischenzeitlich das Format des Antragsformulars geändert hat.

- Obwohl ich alle üblichen Unterlagen zum Einkommensnachweis bei mir hatte, hat die Rechtsanwältin diese nicht beim ersten Vorsprachetermin kopiert. Hatte so extra Zeitaufwand mit der Einreichung und per Email ging da gar nichts.

Alles unnötige Schikanen, die er Reiche der den Anwalt aus der Portokasse bezahlt nicht hat.


Unter einem Rechtsstaat stelle ich was anderes vor, ich kassiere keine 100€ / Stunde wie so ein arroganter Rechtsanwalt, der/die sich zu fein ist, da mal die relevanten Angaben in das Formular mit dem korrekten Format umzutragen. Und wozu überhaupt diese sinnlose zeitraubende Formatänderung. Im alten Formular konnten doch auch alle Angaben vollständig eingetragen werden und der Staat der über Prozesskostenhilfe entscheidet, braucht lediglich die Einkommensverhältnisse. Dass die an ein alle Weilen sich änderndes aber dennoch strikt vorgeschriebenes Format
gebunden werden dafür habe ich NULL Verständnis. Nicht nur war das für mich sinnloser Zeitaufwand, auch die neuen Formulare müssen bereitgestellt werden, die Druckmaschinen neu eingestelt werden. Dieses dabei sinnlos verpulverte Geld könnte besser als Prozesskostenhilfe eingesetzt werden.


Es könnte im Extremfall auch sein, dass der Tinyhouse Besitzer doch arm ist, aber etwas Geld von seinen Angehörigen geerbt hat,, gerade so viel dass er das Tinyhouse davon kaufen konnte, was bei unseren Mietpreisen durchaus Sinn macht, um dann als Minirentner oder Geringverdiener mehr Geld im Monat für Vergnügen übrig zu haben.



zuletzt bearbeitet 20.10.2021 12:06 | nach oben springen


Besucher
1 Mitglied und 6 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 125 Gäste und 3 Mitglieder, gestern 165 Gäste und 4 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2261 Themen und 50127 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online: