#526

RE: Nicht allein FFF, es benötigt Zivilgesellschaft insgesamt

in Die Grünen 18.08.2020 08:31
von kuschelgorilla | 3.292 Beiträge

Lieber Atue, ich versuche gerade hier in meiner Heimatstadt einen Bürgerrat ins Leben zu rufen - eine Zukunftswerkstatt für die Stadt.
Ich bin dabei, mich in die verschiedensten Formen der Bürgerbeteiligung einzuarbeiten. Wenn du also Tips dazu hast, nur her damit.


Meine Motivation ging heute morgen winkend und lächelnd an mir vorbei
nach oben springen

#527

RE: Nicht allein FFF, es benötigt Zivilgesellschaft insgesamt

in Die Grünen 18.08.2020 09:33
von heiner | 881 Beiträge

Unsere Demokratie ist bewährt und wie ich meine auch auf einem Stand für den wir uns nicht schämen müssen. Jener Abgeordnete, den ich für mein Empfinden als den Richtigen erachte, muss auch nicht in jedem Punkt, meiner Sicht der Dinge entsprechen können, im Wesentlichen jedoch schon.
Dass es keine Gesellschaft ohne "Klüngel" gibt, ist einfach logisch. Jeder Verein ist ein Klüngel, eine Gewerkschaft ist es, wie auch die "Seeheimer", die in der SPD für die Selbstständigen das Wort führen. Nehmen wir die IGM, jene mächtige Metallgewerkschaft, die für Arbeitnehmer und deren Rechte schon viel erreicht hat. Die andere Seite der Medaille ist das kraftvolle Eintreten für den "Verbrenner" und gegen "E-Mobilität". Der Verbrenner benötigt mehr Arbeitsplätze als ein Elektro-Auto und schon ist klar, dass dieser "Klüngel" in einem Boot mit den Erdöl-produzierenden Ländern sitzt, die weiterhin ihr Öl verkaufen wollen und schon früh als Anteilseigner der Automobilindustrie in Erscheinung traten.
Alles hat seine Zeit, so sagt man und ja, freilich ist das so. Bereits seit dem 12ten Jahrhundert wird Kohle abgebaut, heute ist sie obsolet geworden. Oder ein neueres Beispiel, die Videotheken, die in den 1980 Jahren richtig viel Geld umsetzen konnten, heute gibt es keine Videothek mehr. Autotelefone, wer lässt sich heute noch für einen stolzen Betrag, ein Telefon in sein Auto installieren? Die E-Mobilität sollte im Verlauf der 1990er Jahre zur Serienreife entwickelt werden, man erinnere sich an Sandwichboden und Elchtest. Gewerkschaften und Erdölländer arbeiteten in ihrem Netzwerk, aktiv dagegen. Im Ergebnis konnte die E-Mobilität zwar um Jahrzehnte verzögert werden, mit dem fragwürdigen Erfolg, dass die Fa. Tesla heute mehr Börsenwert hat, als Volkswagen & Daimler zusammen.
IPCC, wird oft als „Weltklimarat“ bezeichnet, das 1988 ins Leben gerufene Gremium, will den Stand wissenschaftlicher Forschung zum Klimawandel politischen Entscheidungsträger vermitteln. Dieses "IPCC" hat jene Weiterungen, die sich auf Grund der Weltweiten Verbrennung fossiler Brennstoffe ergeben, von Beginn an thematisiert. Klüngel, die sehr ähnlich wie der zuvor geschilderte "Verbrenner-Klüngel" arbeiten, argumentieren mächtig gegen die Expertisen der Wissenschaft.
Die Politik hält oft genug, zu zaghaft gegen jene Lobby und das betrifft, hierzulande auch die Grünen, die ja im Grunde als Lobby für gesunde (grüne) Politik gegründet wurden.
Tatsache ist, wir erleben die Erosion der Automobilindustrie in Deutschland, als offenbar unabwendbares katastrophales Ereignis. Man wird sich hernach fragen, wer ist schuld daran? Wenn es nicht gelingt, die E-Mobilität, schnell und professionell auf aktuellen Stand zu bringen, ist eine der Vorzeige-Industrien Deutschlands, am Boden. So wie heute niemand mehr einen Film auf Videoband kauft, wird man in wenigen Jahren, keinen "Verbrenner-Mercedes" mehr kaufen, eher ein E-Mobil aus Korea oder China oder gar Russland, die aktuell das billigste E-Mobil der Welt im Programm haben.
Heute wird ca.50% des Elektro-Energiebedarfs aus Sonne und Wind gewonnen, wir können den Bedarf zur Mobilität auch aus diesen Klimafreundlichen Ressourcen decken, mit dem Effekt, dass es billiger wird und dass wir nicht mehr abhängig sind, von Erdölproduzenten, die oft genug auch Schurken sind, wie etwa Saudi Arabien.


Wir wollen eine Gesellschaft, die mehr Freiheit bietet und mehr Mitverantwortung fordert. (Willy Brandt)
nach oben springen

#528

RE: Nicht allein FFF, es benötigt Zivilgesellschaft insgesamt

in Die Grünen 18.08.2020 09:38
von Anthea | 12.418 Beiträge

Zitat von Atue im Beitrag #525
Ideal wäre es, wenn Menschen immer entsprechend ihres Horizontes mitbestimmen könnten.......



Genau hierin liegt das Problem bei einer eigentlich guten Sache!
"Viele fühlen sich berufen". Da sehen sich gar viele, die im Alltagsleben subalterne kleine Quiekser sind, als Entscheidungsträger. Wichtig. Aufgewertet. Ob "Wissen als Grundvoraussetzung vonnöten ist,", das schert sie nicht....
Und es graust, wenn man solchen dümmlichen Exemplaren zuhört. die vom Tuten und Blasen keine Ahnung haben, das aber mit der Arroganz der Selbstüberschätzung zu verdecken trachten.

Ich habe vor Jahren in den Anfängen der AfDeppen unter Lucke mich darüber schon ereifert, wenn dieser einen Vortrag hielt und die Anwesenden einer Versammlung von Radieschenzüchtern entsprungen schienen.
Nichts gegen Radieschen

---


Ich bin der Wahrheit verpflichtet, wie ich sie jeden Tag erkenne, und nicht der Beständigkeit.
Mahatma Gandhi


nach oben springen

#529

RE: Nicht allein FFF, es benötigt Zivilgesellschaft insgesamt

in Die Grünen 18.08.2020 19:03
von Findus | 2.521 Beiträge

Zitat von kuschelgorilla im Beitrag #524
Für mich wichtig ist, dass man die Bürger mehr mit an Bord holt, ihre Kompetenzen nutzt, und auch ihre Ideen und Vorstellungen kennenlernt.


Das ist eine sehr sympathische Haltung, Atue. Ich bin mir sicher, dass viele unterschiedliche Kompetenzen der Menschen in so einem Beteiligungsprozess zusammen kommen würden.

Zitat von kuschelgorilla im Beitrag #526
Lieber Atue, ich versuche gerade hier in meiner Heimatstadt einen Bürgerrat ins Leben zu rufen - eine Zukunftswerkstatt für die Stadt.
Ich bin dabei, mich in die verschiedensten Formen der Bürgerbeteiligung einzuarbeiten. Wenn du also Tips dazu hast, nur her damit.


Kannst du aus deiner Praxis berichten?



zuletzt bearbeitet 18.08.2020 19:07 | nach oben springen

#530

RE: Nicht allein FFF, es benötigt Zivilgesellschaft insgesamt

in Die Grünen 18.08.2020 21:01
von kuschelgorilla | 3.292 Beiträge

Lieber Findus, aus der Praxis gibt es noch nicht viel zu berichten. Ich bin gerade eben vor allem dabei, eine Hand voll Leute zu finden, die überhaupt Interesse haben, sich auf diese Weise einzubringen.
Darüber hinaus lese ich viel über die verschiedensten Bürger-Beteiligungsformen. Und auch hier die richtige Beteiligungsform zu finden, ist schon nicht einfach.


Meine Motivation ging heute morgen winkend und lächelnd an mir vorbei
nach oben springen

#531

RE: Nicht allein FFF, es benötigt Zivilgesellschaft insgesamt

in Die Grünen 19.08.2020 00:54
von Atue (gelöscht)
avatar

Meine Empfehlung wäre, nicht den letzten mitnehmen zu wollen, sondern mit denen voran zu gehen, die wirklich was bewegen wollen!

Gerade vor Ort geht das - auch durchaus Parteiübergreifend!

Letzten Endes geht es gerade Vor Ort um Entscheidungen, die man mit gesundem Menschenverstand trifft, und ohne parteiliche Grundsatzentscheidungen.

Glaubwürdig ist man Vor Ort dann, wenn man dies immer wieder deutlich macht - also nicht auf Machtspielchen aus ist, sondern auf ganz pragmatische Entscheidungen, die das Leben der Bürger Vor Ort verbessern.
Dann findet man auch Verbündete - mal Sportvereine, mal Anwohner, mal lokale Betriebe. Lokale Interessen lassen sich regelmäßig ohne Parteispezifika behandeln - und wenn man sie parteiübergreifend und neutral behandelt, finden sich auch Mehrheiten.

Für lokale Gegebenheiten lohnt auch so etwas, wie ein lokaler Aktionsplan. So kann man sich durchaus lokal auf Klimaziele oder energiepolitische Ziele vereinbaren - auch unabhängig von Parteien.

Lokal sind nach meinen Erfahrungen auch Anhänger aller Parteien durchaus offen für Themen wie regenerative Energien, nachhaltiges wirtschaften und vieles mehr......und umgekehrt lokal sind durchaus auch die Sicherheitsinteressen von Bürgern, die links oder grün wählen, durchaus nahe dem, was dann auch aus CDU- oder FDP-Umfeldern kommt.

Ob man lokal grüne, linke, liberale oder konservative Ideen durchsetzt - das hängt vor allem davon ab, dass die jeweiligen Ideen auch zur konkreten Situation Vor Ort passen. In einer verkehrsberuhigten Zone Tempo 30 für alle zu fordern - wird auf Zustimmung stossen. Wenn du aber die Hauptverkehrsachse mit Tempo 30 beglücken willst, wirst du als Spinner dargestellt.

Auf lokaler Ebene sind die meisten Ideen im demokratischen Spektrum wenigstens Diskussionswürdig - darauf würde ich setzen, und auch auf eine persönliche Offenheit, auch mal Ideen andersdenkender anzunehmen - natürlich mit Grenzen!



nach oben springen

#532

RE: Nicht allein FFF, es benötigt Zivilgesellschaft insgesamt

in Die Grünen 20.08.2020 10:39
von Meridian | 2.866 Beiträge

Heute findet das Treffen mit den 4 Klimaaktivistinnen statt.

https://www.tagesschau.de/inland/merkel-...ubauer-101.html

Und Zufall ist der heutige Tag wohl nicht, denn vor genau 2 Jahren hat Greta erstmals ihren Schulstreik fürs Klima begonnen. Mal sehe, was raus kommt. ("Entscheidend ist, was hinten raus kommt", soll ein Zitat von Helmut Kohl sein.)


Die äußere Welt ist der Spiegel deines Inneren.
nach oben springen

#533

RE: Nicht allein FFF, es benötigt Zivilgesellschaft insgesamt

in Die Grünen 20.08.2020 17:18
von Findus | 2.521 Beiträge

Im Grunde halte ich die Einschätzung im NDR - Info-Kommentar für vollkommen passend: Ein reiner Imagetermin sowohl für Merkel als auch für die FFF. Und dazu wählt man nun mal "symbolträchtige" Tage.

Ich frage mich immer, was bei solcherlei Terminen eigentlich konkret rumkommt.



zuletzt bearbeitet 20.08.2020 17:19 | nach oben springen

#534

RE: Nicht allein FFF, es benötigt Zivilgesellschaft insgesamt

in Die Grünen 20.08.2020 17:24
von Findus | 2.521 Beiträge

Zitat von Atue im Beitrag #531
Meine Empfehlung wäre, nicht den letzten mitnehmen zu wollen, sondern mit denen voran zu gehen, die wirklich was bewegen wollen!


Ich glaube, du denkst du klein, Atue. Es gibt eine ganze Reihe Leute, die man überzeugen kann. Die sollte man auch mitnehmen. Sicherlich hast du aber insoweit Recht, dass es keinen Sinn macht, Klimakritiker und Kohlefreunde überzeugen zu wollen. Die Energien kann man tatsächlich besser nutzen.


nach oben springen

#535

RE: Nicht allein FFF, es benötigt Zivilgesellschaft insgesamt

in Die Grünen 20.08.2020 18:04
von Meridian | 2.866 Beiträge

Es scheint so, als ob Merkel es geschafft hat, die Vier ein wenig um den Finger zu wickeln. Wenn man bedenkt, zu welche harter Kritik Greta fähig ist, ist deren Meinung zu Merkel fast schon ein Lob. Dabei hat Merkel überhaupt nichts zugesagt. Zitat: "Sie hat uns gesagt, dass sie es in Erwägung ziehen wird, zu versuchen, mutiger zu sein." (Muahahahahaha... )

https://www.pnp.de/nachrichten/politik/G...ng-3763447.html

Aber was alles in den 90min gesagt wurde... Die Artikel darüber sind alle ein wenig dürftig.


Derweil beschließt das Bundeskabinett den Klimaschutzbericht von 2019.

https://www.iwr.de/news.php?id=36921

Es bestätigt schon den deutlichen CO2-Rückgang v,a, im Energiesektor, und alles noch vor Corona und leicht steigender Wirtschaft. Doch das folgende Selbstlob ist mehr als unangebracht. Zitat:

"Der Bericht zeige, dass die Maßnahmen des Aktionsprogramms 2020 wirken. (...)"

Wie kann ein Aktionsprogramm von 2020 auf die CO2-Reduktion von 2019 wirken!? Verfügt die Regierung über geheime Wurmlöcher oder Zeitmaschinen? Der CO2-Rückgang ist in erster Linie auf die von der EU beschlossenen Verknappung der CO2-Handelszertifikate zurückzuführen. Denn dadurch stieg der CO2-Preis derart, dass seitdem Gas der Kohle vorgezogen wird.

Diesjahr darf ja tatsächlich mit einem weiteren CO2-Rückgang gerechnet werden, krisenbedingt in allen Bereichen, auch im Verkehr. Nur im Wärmesektor in Privathäusern kann es noch zu einem Anstieg kommen, sollten die letzten 3 Monate 2020 kälter als normal werden. Trotz Klimawandel ist so etwas immer noch möglich.

Der August selber ist bislang ein sehr windschwacher Monat. Die Braunkohle ist aktuell auf der Siegerstraße, um Platz 2 kämpfen Erdgas und Photovoltaik. Die PV tritt wetterbedingt zwar recht stark auf, aber man merkt die kürzeren Tage im Spätsommer. Die Windkraft liegt hinter der Atomkraft auf dem 5. Platz. Bemerkenswert ist, dass selbst bei so schwachen Windverhältnissen die Windkraft zu über 10% (also doch nennenswert) zum gesamten Strombedarf beitragen kann. Da aber die letzten Augusttage etwas windiger angesagt sind, kann der Wind immer noch aufholen. Das kann schneller gehen, als man denkt, denn bei mehr Wind müssen die fossilen Energien zeitgleich zurückstecken.


Die äußere Welt ist der Spiegel deines Inneren.
nach oben springen

#536

RE: Nicht allein FFF, es benötigt Zivilgesellschaft insgesamt

in Die Grünen 20.08.2020 18:09
von Findus | 2.521 Beiträge

Zitat von Meridian im Beitrag #535
"Der Bericht zeige, dass die Maßnahmen des Aktionsprogramms 2020 wirken. (...)"

Wie kann ein Aktionsprogramm von 2020 auf die CO2-Reduktion von 2019 wirken!? Verfügt die Regierung über geheime Wurmlöcher oder Zeitmaschinen? Der CO2-Rückgang ist in erster Linie auf die von der EU beschlossenen Verknappung der CO2-Handelszertifikate zurückzuführen. Denn dadurch stieg der CO2-Preis derart, dass seitdem Gas der Kohle vorgezogen wird.


Ich bin beim gleichen Punkt beim lesen gestolpert. Tatsächlich ist das "Aktionsprogramm Klimaschutz 2020" im Dezember 2014 verabschiedet worden. Einen zurückliegenden Zeitraum kannst du also evaluieren. Der Satz selbst löst beim lesen jedoch in der Tat Missverständnisse aus.
Die interessantere Frage wäre, wie man die Wirkung des Programms nachweist.


nach oben springen

#537

Schön, dass wir mal darüber geplaudert haben.....

in Die Grünen 21.08.2020 09:20
von Anthea | 12.418 Beiträge

So könnte man das Treffen von Frau Merkel nennen mit dem Fazit, das seitens der Bundesregierung mitgeteilt wurde:
„Beide Seiten waren sich einig, dass die Erderwärmung eine globale Herausforderung ist, bei deren Bewältigung den Industriestaaten eine besondere Verantwortung zukommt.“
Na, so was, wer hätte das gedacht?

So witzelt auch die FAZ: "Hat Deutschland mit den Vereinigten Staaten eine Vereinbarung getroffen? Hat Berlin China mit ins Boot geholt? Nein, noch besser: Greta war bei Angela (Merkel). Nicht am Freitag, am Donnerstag schon hat sich die Kanzlerin zur besten Schulzeit mit vier jungen Damen von „Fridays for Future“ getroffen."

Jedenfalls hat die "Klimakanzlerin" offenbar kein gutes Bild abgegeben.

---

https://www.faz.net/aktuell/politik/inla...s-16913972.html


Ich bin der Wahrheit verpflichtet, wie ich sie jeden Tag erkenne, und nicht der Beständigkeit.
Mahatma Gandhi


nach oben springen

#538

RE: Schön, dass wir mal darüber geplaudert haben.....

in Die Grünen 21.08.2020 13:55
von Meridian | 2.866 Beiträge

Was in den 90min alles gesprochen wurden, können wir nicht wissen. Sowohl Merkel als auch das Quartett halten sich auffallend bedeckt.

Zu einem anderen Thema: Der globale Erdüberlastungstag ist diesjahr am 22. August erreicht, drei Wochen später als im Vorjahr, was v.a. auf die Corona-Krise zurückzuführen ist.

https://www.presseportal.de/pm/7666/4685758

Doch eine wirkliche Entlastung der Erde ist erst erreicht, wenn der Erdüberlastungstag eines Jahres frühestens am 1. Januar des Folgejahres eintritt.


Die äußere Welt ist der Spiegel deines Inneren.
nach oben springen

#539

RE: Schön, dass wir mal darüber geplaudert haben.....

in Die Grünen 22.08.2020 00:33
von Atue (gelöscht)
avatar

FFF mit all ihren Idealisten trifft auf Frau Merkel, die Realpolitik betreibt.

Sofern alle Beteiligten vernünftig miteinander reden wird das Ergebnis so aussehen, dass FFF anerkennt, dass es Argumente gibt, warum Frau Merkel nicht anders kann als immer wieder auch mal entgegen der Ideale von FFF zu wirken. Umgekehrt wird Frau Merkel kein Problem damit haben, die wissenschafltichen Fakten der FFF-Diskussion anzuerkennen - nur halt darauf verweisen, dass wissenschaftliche Fakten halt noch keine Mehrheiten für eine bestimmte Politik bedeuten.

Ich denke, unsere Politik brauch alle drei!
1) FFF
2) Realpolitik
3) Die Begegnung der beiden....

Wenn alle sich vernünftig verhalten, wird das Ergebnis ein Kompromiss sein, der hoffentlich dann mehr ist als der kleinste gemeinsame Konsens.



nach oben springen

#540

RE: Schön, dass wir mal darüber geplaudert haben.....

in Die Grünen 22.08.2020 08:20
von Findus | 2.521 Beiträge

Zitat von Atue im Beitrag #539
das Ergebnis


Welches Ergebnis? Es gab kein Ergebnis.


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 6 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 6 Gäste und 1 Mitglied, gestern 247 Gäste und 2 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2268 Themen und 50219 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :