#61

RE: Die "Biermänner"

in Europa 12.02.2022 16:43
von Dr. Yes | 1.319 Beiträge

Naja, so richtig rational klingt das ja nicht, was die "Rationalgalerie" da schreibt.

Zitat von Anthea im Beitrag #58
Doch während die Russen demonstrativ weiter im eigenen Land bleiben, sendet NATO-Deutschland 350 zusätzliche Soldaten nach Litauen in Richtung Russland.
NATO-Deutschland (gibt es eigentlich noch ein anderes Deutschland?) schickt 350 Soldaten. In Worten dreihundertfünfzig. Und Russland bleibt demonstrativ im eigenen Land. Wieso "demonstrativ"? Ist doch eigentlich selbstverständlich.

Zitat von Anthea im Beitrag #58
Nach wie vor denkt die Ukraine laut über eine Mitgliedschaft in der EU und der NATO nach. Wer bei Verstand ist, der sieht in dieser Einkreisung Russlands zumindest eine Bedrohung der russischen Souveränität.
Hä? Wenn ein souveräner Staat beschließt, Mitglied der EU oder NATO zu werden, beeinträchtigt das die Souveränität Russlands??? Im Falle einer NATO-Mitgliedschaft kann man über Truppenstärken und Stationierung von Raketen o.ä. verhandeln, mehr aber nicht.

Zitat von Anthea im Beitrag #58
... natürlich lassen sich die Russen von niemandem diktieren, wo sie in ihrem eigenen Land ihre eigenen Soldaten stationieren. Und doch wird eine gewissenlose Medienlandschaft die Forderung von Biermann und Konsorten ernst nehmen und bald verkünden, dass die bösen Russen ihre Truppen immer noch nicht dem Kommando der Biermänner unterstellt haben.
Natürlich hat Russland das Recht, seine Truppen in seinem Land beliebig zu verlagern. Genauso natürlich ist es, dass sich ein Nachbarland bedroht fühlt, wenn plötzlich mehrere Divisionen von weit aus dem Osten in die Nähe seiner Grenze verlagert werden, wo schon seit 7 Jahren ein unerklärter, von Russland versteckt unterstützter Krieg herrscht.

Zitat von Anthea im Beitrag #58
Mehr als 17 Prozent der ukrainischen Bevölkerung sind Russen. Sie sind der lebende Beweis dafür, dass die Ukraine einst Mitglied der sowjetischen Völkerfamilie war.
Nein, sie sind allenfalls der lebende Beweis dafür, dass Russen die Ukraine von der Zarenzeit bis zu Stalin wie eine Kolonie behandelt haben. Eine solche Geschichtsklitterung hätte ich dem Gellermann nun wirklich nicht zugetraut.

Zitat von Anthea im Beitrag #58
Wer, wie die meisten deutschen Medien, verschweigt, dass die USA die Lieferung von Gas aus Russland kippen will, um das eigene, teure Flüssig-Gas zu verkaufen ...
Sorry, ich kenne kein Medium bei uns, das das nicht bereits geargwöhnt hat. Vielleicht außer der Bild-Zeitung, aber die lese ich nur in Ausnahmefällen.

Zitat von Anthea im Beitrag #58
[b]In einer aktuellen Befragung des Meinungsforschungsinstituts Ipsos sprach sich die Mehrheit der Befragten dafür aus, die deutsche Regierung möge sich aus dem Ukraine-Konflikt raushalten./b]
Im Moment sowieso. Wir können nicht (zusammen mit Frankreich) als Vermittler zwischen Russland und der Ukraine auftreten und gleichzeitig Waffen an eine Seite liefern.


Sita usvi late in ista per canes


zuletzt bearbeitet 12.02.2022 16:47 | nach oben springen

#62

RE: Die "Biermänner"

in Europa 12.02.2022 19:20
von Dr. Yes | 1.319 Beiträge

Sorry, ich muss mich in einem Punkt korrigieren: Stalin war natürlich kein Russe.


Sita usvi late in ista per canes
nach oben springen

#63

RE: Die "Biermänner"

in Europa 13.02.2022 11:17
von SirPorthos | 3.127 Beiträge

Zitat von Dr. Yes im Beitrag #62
Sorry, ich muss mich in einem Punkt korrigieren: Stalin war natürlich kein Russe.



Moin !

Wir einigen uns auf den Begriff "Massenmörder" bei Stalin. Seine Nationalität spielt da keine Rolle. Und es spielt auch keine Rolle, dass er eine Ausbildung zum Priester abgebrochen hat.

Stalin war kein Stück besser als Hitler. Nur er hat einen Krieg gewonnen.

Er war ein "Schwein". Vielleicht könnten wir uns auch darauf bzgl. seiber Bezeichnung einigen.

LG


Imperare sibi maximum bellum est


zuletzt bearbeitet 13.02.2022 11:19 | nach oben springen

#64

RE: Die "Biermänner"

in Europa 13.02.2022 20:59
von Findus | 2.500 Beiträge

Zitat von Dr. Yes im Beitrag #61

Zitat von Anthea im Beitrag #58
Wer, wie die meisten deutschen Medien, verschweigt, dass die USA die Lieferung von Gas aus Russland kippen will, um das eigene, teure Flüssig-Gas zu verkaufen ...
Sorry, ich kenne kein Medium bei uns, das das nicht bereits geargwöhnt hat. Vielleicht außer der Bild-Zeitung, aber die lese ich nur in Ausnahmefällen.



Am Ende ist der Punkt, dass die engsten Freunde die anderen EU - Staaten sind.
Seit Trump wird mit Sicherheit sich niemand um europäische Interessen scheren. Amerika first gilt auch gilt auch bei Biden. Emmanuel Macron brachte es vor einigen Jahren daher doch auf den Punkt: Eine europäische Sicherheitspolitik, eine europäische Armee um verlässliche Größen in der EU zu haben.
Eine zügige Energiewende ist sicherlich auch im europäischen Interessen. Dann braucht es weder das amerikanische Flüssiggas noch North-Stream II.



Urmel hat sich bedankt!
zuletzt bearbeitet 13.02.2022 21:03 | nach oben springen

#65

RE: Die "Biermänner"

in Europa 13.02.2022 22:49
von Meridian | 2.857 Beiträge

Richtig: Frei kommen müssen wir generell von Energieimporten.

Vielleicht können wir froh sein, dass dieser Winter trotz einiger gegenteiliger Mutmaßungen mild geblieben ist (ein paar scharfe Kälteeinbrüche sind aber knapp an Mitteleuropa vorbei gegangen, insofern war die Langfristprognose gar nicht so daneben). Es soll mild bleiben und zudem zumindest in den nächsten Tagen sehr windig bleiben. Das spart Gas sowohl bei der Wärme als auch beim Strom dank der Windräder. So könnten wir den Winter auch bei einem Krieg gegen die Ukraine (sofern er nicht völlig eskaliert) überstehen, wenn Russland alle Gasleitungen sperrt.

Aber: Trotz Klimawandel sind kalte und wind-arme Winter weiterhin möglich. Und wer weiß: Derzeit wird in der Lanfgristprognose der Frühling warn und trocken angesagt. Das ist genauso unsicher. Möglich sind auch Spätwintereinbrüche bis in den April und Maifröste.


Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.
(Benjamin Franklin)
nach oben springen

#66

Derbe Abfuhr an Sanktionen

in Europa 14.02.2022 13:08
von Anthea | 12.377 Beiträge

Putin-Botschafter: „Entschuldigen Sie die Sprache - aber wir scheißen auf die Sanktionen des Westens“
So der russische Botschafter Tatarintsev gegenüber der schwedischen Zeitung „Aftonbladet“. „Je mehr der Westen Russland drängt, desto stärker wird die russische Antwort ausfallen.“ Quelle: Focus

Nach dem Motto: Das können und haben wir alles selber, resp. können es herstellen. Rezepte aus anderen Ländern sind vorhanden. So darf sich im Übrigen der französische Champagner in Russlans nur noch „Schaumwein“ nennen. Die Bezeichnung „Champagner“ ist dem russischen Erzeugnis vorbehalten.

---


Ich bin der Wahrheit verpflichtet, wie ich sie jeden Tag erkenne, und nicht der Beständigkeit.
Mahatma Gandhi


nach oben springen

#67

RE: Die "Biermänner"

in Europa 14.02.2022 13:09
von Anthea | 12.377 Beiträge

Zitat von Meridian im Beitrag #65
Und wer weiß: Derzeit wird in der Lanfgristprognose der Frühling warn und trocken angesagt. Das ist genauso unsicher. Möglich sind auch Spätwintereinbrüche bis in den April und Maifröste.


Also wie immer: Wenn der Hahn kräht auf dem Mist, ändert sich das Wetter - oder es bleibt, wie es ist.

---


Ich bin der Wahrheit verpflichtet, wie ich sie jeden Tag erkenne, und nicht der Beständigkeit.
Mahatma Gandhi


nach oben springen

#68

RE: Die "Biermänner"

in Europa 15.02.2022 10:31
von Anthea | 12.377 Beiträge

Russland zieht nach eigenen Angaben Truppen aus dem Süden und Westen ab.

Meldung von heute aus der WELT

https://www.welt.de/politik/ausland/arti...df02646b2ed2221


Ich bin der Wahrheit verpflichtet, wie ich sie jeden Tag erkenne, und nicht der Beständigkeit.
Mahatma Gandhi


nach oben springen

#69

RE: Die "Biermänner"

in Europa 15.02.2022 12:20
von SirPorthos | 3.127 Beiträge

Zitat von Anthea im Beitrag #68
Russland zieht nach eigenen Angaben Truppen aus dem Süden und Westen ab.

Meldung von heute aus der WELT

https://www.welt.de/politik/ausland/arti...df02646b2ed2221


Moin !

Ich war selber lange genug Soldat. Das könnte auch nur ein Austausch von Truppen sein. Also kein Rückzug.

Aber ich vertraue auf die Verhandlung zwischen unserem Bundeskanzler und Putin.

Putin hat mehr Vertrauen zu Deutschland als zu den USA und Frankreich. Putin spricht sehr gut deutsch. Das mögen nur Kleinigkeiten sein, aber vielleicht sind diese entscheidend.

Abwarten !

Lieben Gruß aus dem alten Land !


Imperare sibi maximum bellum est


zuletzt bearbeitet 15.02.2022 12:21 | nach oben springen

#70

RE: Die "Biermänner"

in Europa 15.02.2022 13:05
von Anthea | 12.377 Beiträge

Da wird medial so getan, als ob Putin der Leibhaftige, der "Herr der Lügen" sei. Dabei hat dieser mehrmals gesagt, dass er nicht in die Ukraine einmarschieren will und es sich um Truppenübungen handeln würde. Die hatte er auch schon im Vorfeld angekündigt. Aber nein, das passt nicht in das "Help"-Geschrei der ukrainischen Entscheidungsträger. Die haben sich dazu entschlossen, ihre Haltung aufrecht zu erhalten. Böser Russe...Vor allen Dingen lassen sich viel mehr an Hilfsgeldern abzwacken, wenn man das arme Opfer markiert.

Ich weiß nicht mehr wo und in welchem Zusammenhang. Jedenfalls las ich neulich die Möglichkeit von Sanktionen gegen Russland und dass man ausländische Gelder von Oligarchen einfrieren könnte... Ich gehe mal davon aus, dass das zulässig ist. Jedoch handelt es sich hierbei doch um Privateigentum? Ich meine mich zu erinnern, dass es einen großen Aufschrei gab, als man vor Jahren bei Griechenland und seinen Schulden ähnlich vorgehen wollte?

Auch in der Ostukraine wollen viele Menschen lieber zu Russland gehören. Vielleicht sollte man auch dort wie auf der Krim eine Wahl abhalten und dann gem. Referendum Volkes Mehrheitswillen Folge leisten? Ich würde das befürworten. Und nicht Machtausübung der entsprechenden Potentaten, wo es lediglich um Geld geht.

---


Ich bin der Wahrheit verpflichtet, wie ich sie jeden Tag erkenne, und nicht der Beständigkeit.
Mahatma Gandhi


Urmel hat sich bedankt!
zuletzt bearbeitet 15.02.2022 14:40 | nach oben springen

#71

RE: Die "Biermänner"

in Europa 15.02.2022 20:37
von Dr. Yes | 1.319 Beiträge

Zitat von Anthea im Beitrag #68
Russland zieht nach eigenen Angaben Truppen aus dem Süden und Westen ab.

Steht da vielleicht noch ein hölzerner Gaul rum?


Sita usvi late in ista per canes
nach oben springen

#72

RE: Die "Biermänner"

in Europa 15.02.2022 20:38
von Dr. Yes | 1.319 Beiträge

Zitat von Anthea im Beitrag #70
Auch in der Ostukraine wollen viele Menschen lieber zu Russland gehören.

Warum gehen die dann nicht einfach nach Russland?


Sita usvi late in ista per canes
nach oben springen

#73

RE: Die "Biermänner"

in Europa 15.02.2022 22:24
von Atue (gelöscht)
avatar

Zitat von Anthea im Beitrag #70
Auch in der Ostukraine wollen viele Menschen lieber zu Russland gehören. Vielleicht sollte man auch dort wie auf der Krim eine Wahl abhalten und dann gem. Referendum Volkes Mehrheitswillen Folge leisten? Ich würde das befürworten. Und nicht Machtausübung der entsprechenden Potentaten, wo es lediglich um Geld geht.


Man kann es drehen und wenden wie man will - die internationalen Verträge und die internationale Rechtsprechung geht stets von der Unveränderlichkeit eines Staatsgebietes aus. Ausnahmen gelten nur, wenn der zuständige Staat ausdrücklich einer Abspaltung zugestimmt hat.

Prinzipiell erkennt auch Moskau dies an, und hat dies in den Minsker Verträgen auch bekräftigt. Dort wird ausdrücklcih davon gesprochen, dass die Separatistengebiete Bestandteil der Ukraine sind, allerdings sollen diese eine Teilautonomie erhalten.

Zum Drehbuch des Kreml gehört nun sicher auch die Meldung, dass die Duma den Präsidenten aufgefordert hat, die Separatistengebiete als eigenständige Republiken anzuerkennen. Nun ja - man könnte auch sagen, der Präsident hat die Duma gebeten, diese Forderung ihm gegenüber zu erheben.....

Dem könnte Putin zustimmen - unter Missachtung der Minsker Verträge, der er für ungültig erklären könnte, weil sich die Ukraine (angeblich) nicht daran hält. Dann wäre der Fall vergleichbar zur Krim, die autonomen Republiken könnte man sehr schnell mit den bekanntermaßen derzeit strategisch günstig stehenden Truppen "zur Hilfe eilen" oder wie man in der Ukraine und im Westen dazu sagen würde: besetzen. Sollte die Ukraine darauf militärisch antworten, steht die Drohkulisse rund um die Ukraine noch....eine Rechtfertigung wäre dann: Angriff der Ukraine auf einen souveränen Staat (nach Interpretation Russlands), dem man hilft.

Wie das Drehbuch dann weiter geht....kennen wir schon von der Krim. Volksabstimmung in den nach Souveränität strebenden Teilen, An- und Eingliederung in russisches Territorium.......Annexion....

Tagesschau zum Duma-Beschluss

Der Westen reagiert empört, verhängt ein paar richtig schwere Sanktionen (also Einreiseverbote für ein paar Duma-Mitglieder, die eh noch nie im Westen waren....) und erkennt die Annexion nicht an. Ansonsten passiert wenig.



nach oben springen

#74

RE: Die "Biermänner"

in Europa 16.02.2022 10:36
von Anthea | 12.377 Beiträge

Zitat von Dr. Yes im Beitrag #71
Steht da vielleicht noch ein hölzerner Gaul rum?


Auch wenn Putin möglicherweise ein "Listenreicher" ist, so bevorzugt er doch edle Rösser in Natur.

---


Ich bin der Wahrheit verpflichtet, wie ich sie jeden Tag erkenne, und nicht der Beständigkeit.
Mahatma Gandhi


nach oben springen

#75

RE: NATO-Beitritt osteuropäischer Länder vertragswidrig?

in Europa 18.02.2022 17:17
von Meridian | 2.857 Beiträge

Es wurde bei den 2+4-Verhandlungen vom Westen deutlich gemacht, dass ein NATO-Beitritt (mit Ausnahme der ehemaligen DDR) von Polen und den anderen osteuropäischen Ländern nicht angeboten würde.

https://www.welt.de/politik/ausland/arti...der-Russen.html

Fragt sich, ob das nur mündlich gesagt wurde oder ob das auch im Rahmen der 2+4-Gespräche vertraglich festgehalten wurde. Gilt ersteres, sind die NATO-Beitritte zwar nicht illegal, aber schäbig gegenüber Russland. Gilt letzteres, sind alle NATO-Beitritte in Osteuropa vertragswidrig. Ausnahmen könnten Slowenien und Kroatien sein, da Jugoslawien kein ehemaliges Mitglied des Warschauer Paktes war.

Und warum wurde das Dokument gerade jetzt veröffentlicht, und eben nicht von den Russen? Ist das Zufall?


Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.
(Benjamin Franklin)
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Gellermann
Erstellt im Forum Der Witz zum Tage von Dr. Yes
62 04.04.2023 19:26goto
von Dr. Yes • Zugriffe: 1392
Russland - WK III
Erstellt im Forum Europa von Atue
5 26.02.2022 19:00goto
von SirPorthos • Zugriffe: 353
Buchempfehlung - Die Shoa in einer kleinen Stadt
Erstellt im Forum Deutsche Geschichte von Teddybär
6 08.09.2021 10:45goto
von denker_1 • Zugriffe: 262
Ukraine - Das Ende des Oligarchen
Erstellt im Forum Europa von Anthea
0 22.04.2019 10:22goto
von Anthea • Zugriffe: 269
Ukraine - der "Jammer-Oligarch"
Erstellt im Forum Europa von Anthea
28 07.01.2019 10:15goto
von Anthea • Zugriffe: 725
Aggressiv von Afghanistan bis Ukraine
Erstellt im Forum International von Anthea
23 01.04.2018 21:56goto
von Till • Zugriffe: 591
Die Hucke voll...
Erstellt im Forum andere Sportarten von Anthea
0 10.09.2017 09:32goto
von Anthea • Zugriffe: 264
Die AfD und die "Russlanddeutschen"
Erstellt im Forum Deutschland von Till
22 19.04.2023 12:02goto
von denker_1 • Zugriffe: 804
Die Tagesschau
Erstellt im Forum Medien von Anthea
1 14.08.2017 16:32goto
von antenna • Zugriffe: 258

Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 50 Gäste und 1 Mitglied, gestern 154 Gäste und 5 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2261 Themen und 50110 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: