#1

Was ist eigentlich "links"?

in Politische Philosophie 07.11.2017 22:45
von Findus (gelöscht)
avatar

Angeregt durch die Diskussion im Thema Sozialdemokratie einfach mal die Frage: Was ist eigentlich "links"?
Ich möchte nicht weiter in das Thema einführen, sondern lade vielmehr zur offenen Diskussion ein.


nach oben springen

#2

RE: Was ist eigentlich "links"?

in Politische Philosophie 08.11.2017 07:14
von MaMi (gelöscht)
avatar

Links steht unter anderem für einen Ausgleich des Kräfte- und Machtverhältnisses zwischen Kapital und Arbeit.
Links steht weiterhin für das Delegieren sozialer Verantwortung vom Individuum hin zum Kollektiv.


nach oben springen

#3

RE: Was ist eigentlich "links"?

in Politische Philosophie 08.11.2017 09:44
von Anthea | 12.274 Beiträge

Schönes Thema.

Die Begriffe links und rechts haben sich seit der Zeit der französischen Abgeordnetenkammer von 1814 so gehalten. Wo diejenigen, die rechts saßen, gesellschaftlich und politisch alles so belassen wollten, wie es war. Und die links Sitzenden jedoch politische Änderungen in Bezug auf die sozialen Verhältnisse anstrebten.

Ich war immer schon der Meinung, dass es uninteressant ist, wie sich eine Richtung nennt. Hauptsache sie nutzt den Menschen!

Heutzutage verwischen sich die Begriffe links, rechts. Bedeutet so was wie ausgerichtet auf sozial verträgliche Themen als oberstes Gebot versus die Fokussierten auf das Wohl der eigenen Nation. Oder anders: Menschen, Menschen über alles und Wirtschaft, Wirtschaft über alles… So ähnlich.

Im Grunde genommen kann auf der Verpackung rot, grün, schwarz, lila, gepunktet, kariert, gestreift – oder was auch immer - stehen, es kommt darauf an, was in dem Paket drin ist. Wenn sich die CDU als mittig betrachtet und sich als Ausgangspunkt der Richtungen versteht, dann ist von allem etwas drin. Oder soll angeblich drin sein. Abweichungen davon nach links - wobei das dann bedeuten soll, vom rechten/richtigen Weg abkommen - mit einem Hauptmerkmal auf „soziale Belange“ wie Familien, Renten, Lohngerechtigkeit werden da gerne als störend betrachtet, weil sie dem nach außen hin vermittelten resp. versucht zu vermittelndem Gesamtbild von Mitte im Sinne von gleichen Waagschalen – Bürgerwohl und Wirtschaftswohl – eine schlechte Note erteilen. Anders: Worthülsen und Lippenbekenntnisse anstatt Taten aufzeigen. Denn die Missstände zeigen sich in den „to do“-Listen der „Linken“. Mit dem Fingerzeig auf die Tatsache, dass die angebliche „Mitte“ mehr an Wirtschaftswachstum interessiert ist als an der Bearbeitung von Missständen im Bereich des „Menschlichen“.

Somit betrachte ich persönlich eine Partei, ob sie eine unter dem Gesichtspunkt der Vernunft ist. Ob ihre Politiker „Diener des Volkes“ in seiner Gesamtheit sind oder lediglich Eliten-zugewandt. Nach dem Motto: Geld hat immer zu Geld zu kommen. Und ob sie aus der Vergangenheit gelernt hat, dass „nie wieder Krieg“ fest in die Hirne eingepflanzt ist. Wobei ich da bedenkliche „Essighirne“ sehe, die nach dem Motto „Geld stinkt nicht“ Busenfreunde der Waffenexporte sind.

Um es zusammenfassend, wie es verstanden wird, zu formulieren, so kann man sagen, dass „links“ sich als sozialdemokratisch versteht. Weiter links dann wird das zu sozialistisch und kommunistisch und erhält dann eine Endung „ismus“. Das ist dann nicht mehr die linke Mitte! Dort geht es in Richtung Leninismus, Marxismus, Bolschwismus. Und in den „Extremismus“. Falsch verstandene Gerechtigkeit, die mit Gleichmacherei zu tun haben soll. Das kann nicht funktionieren und sollte es auch nicht. Denn „Leistung“ muss sich lohnen. Überall.


---

.


Jeder Tag ist der Anfang des Lebens. Jedes Leben ist der Anfang der Ewigkeit.
Rainer Maria Rilke
nach oben springen

#4

RE: Was ist eigentlich "links"?

in Politische Philosophie 08.11.2017 10:23
von Anthea | 12.274 Beiträge

Da dieser Beitrag in der Rubrik Philosophie aufgemacht wurde und ich überlegte, ihn zu verschieben, hierzu einige Auszüge aus einem Artikel der Johannes Gutenberg Universität Mainz:

"In der politischen Philosophie geht es nicht darum, wie Politik ist, sondern wie sie sein sollte. Es handelt sich also nicht um eine empirische, sondern um eine normative Disziplin. Welche politischen Ziele sind - unter welchen Bedingungen - sinnvoll oder angemessen? Welche Mittel zur Durchsetzung politischer Ziele sind - unter welchen Umständen - moralisch zu rechtfertigen? Das sind zwei der allgemeinsten normativ-theoretischen Fragen, mit denen sich politische Philosophen seit langem und bis heute auseinandersetzen. Zur politischen Philosophie zählt darüber hinaus die Analyse begrifflicher Fragen, die mit normativen Fragen oft fast untrennbar verknüpft sind: Was ist sinnvollerweise gemeint mit dem Wort "Demokratie", wenn damit (heutzutage) in der Regel der einzige für legitim gehaltene politische Systemtyp bezeichnet wird? Wie ist der Begriff der Macht sinnvollerweise zu definieren, wenn die Definition einerseits der verbreiteten Vorstellung gerecht werden soll, dass es "in der Politik" vor allem um Macht geht, und andererseits die ebenso verbreitete Meinung stützen soll, dass Machtbeziehungen einer Rechtfertigung bedürfen, um akzeptabel zu sein? […]"

http://theorie.politik.uni-mainz.de/einfuehrung/

Das nur mal als Ergänzung, was dann aber mMn zu sehr in den Bereich „Grau teuer Freund ist alle Theorie…“ abdriftet. Wobei aber natürlich die Grundsatzfrage bleibt: Wie sollte Politik sein? Und was ist richtig an der „linken“ Politik und was verbesserungswürdig im Hinblick auf Einseitigkeit der Betrachtungen. Kommt etwas zu kurz?


---


Jeder Tag ist der Anfang des Lebens. Jedes Leben ist der Anfang der Ewigkeit.
Rainer Maria Rilke
nach oben springen

#5

RE: Was ist eigentlich "links"?

in Politische Philosophie 08.11.2017 10:43
von MaMi (gelöscht)
avatar

Ich finde, das Thema passt sehr gut in die Rubrik Philosophie.


nach oben springen

#6

RE: Was ist eigentlich "links"?

in Politische Philosophie 08.11.2017 10:48
von Anthea | 12.274 Beiträge

Zitat von MaMi im Beitrag #5
Ich finde, das Thema passt sehr gut in die Rubrik Philosophie.


Ich habe es ja auch nicht verschoben! sondern weitere Betrachtungsmöglichkeiten hinzugefügt.


---


Jeder Tag ist der Anfang des Lebens. Jedes Leben ist der Anfang der Ewigkeit.
Rainer Maria Rilke
nach oben springen

#7

RE: Was ist eigentlich "links"?

in Politische Philosophie 08.11.2017 10:55
von fjodorov (gelöscht)
avatar

Zitat von MaMi im Beitrag #2
Links steht unter anderem für einen Ausgleich des Kräfte- und Machtverhältnisses zwischen Kapital und Arbeit.
Links steht weiterhin für das Delegieren sozialer Verantwortung vom Individuum hin zum Kollektiv.

MaMi hat es kurz und knapp auf den Punkt gebracht.


"Der Kapitalismus trägt den Krieg in sich wie die Wolke den Regen"

Jean Jaurès (1859-1914)
nach oben springen

#8

RE: Was ist eigentlich "links"?

in Politische Philosophie 08.11.2017 11:08
von Anthea | 12.274 Beiträge

Zitat von fjodorov im Beitrag #7
Zitat von MaMi im Beitrag #2
Links steht unter anderem für einen Ausgleich des Kräfte- und Machtverhältnisses zwischen Kapital und Arbeit.
Links steht weiterhin für das Delegieren sozialer Verantwortung vom Individuum hin zum Kollektiv.

MaMi hat es kurz und knapp auf den Punkt gebracht.


Das ist ja auch durchaus richtig als oberste Prämisse. Aber wie sieht der Ausgleich aus? Genau so wenig wie es nur schwarz-weiß gibt, genau so wenig wird es mMn möglich sein, eine wirkliche Waagschale mit gleicher Ausrichtung erlangen zu können. Denn Prioritäten der einen Seite gehen dann zu Lasten der anderen. Eigentlich. Möglicherweise.

Einige Sprüche von Linken.

Der Finanzkapitalismus hat sich erledigt". Das sagte Oskar Lafontaine im Oktober 2008. Hat er aber doch nicht wirklich?

Und Saha Wagenknecht erkannte im gleichen Jahr:

"Aber wirkliche Demokratie gibt es im Kapitalismus so wenig wie in der DDR."

Das ist nun einmal das Problem. Müsste man das ganze System umkrempeln? Und wie sind dann die Kräfteverhältnisse verteilt?


---


Jeder Tag ist der Anfang des Lebens. Jedes Leben ist der Anfang der Ewigkeit.
Rainer Maria Rilke


zuletzt bearbeitet 08.11.2017 11:09 | nach oben springen

#9

RE: Was ist eigentlich "links"?

in Politische Philosophie 08.11.2017 11:32
von fjodorov (gelöscht)
avatar

Zitat von Anthea im Beitrag #8
Zitat von fjodorov im Beitrag #7
Zitat von MaMi im Beitrag #2
Links steht unter anderem für einen Ausgleich des Kräfte- und Machtverhältnisses zwischen Kapital und Arbeit.
Links steht weiterhin für das Delegieren sozialer Verantwortung vom Individuum hin zum Kollektiv.

MaMi hat es kurz und knapp auf den Punkt gebracht.


Das ist ja auch durchaus richtig als oberste Prämisse. Aber wie sieht der Ausgleich aus? Genau so wenig wie es nur schwarz-weiß gibt, genau so wenig wird es mMn möglich sein, eine wirkliche Waagschale mit gleicher Ausrichtung erlangen zu können. Denn Prioritäten der einen Seite gehen dann zu Lasten der anderen. Eigentlich. Möglicherweise.

Einige Sprüche von Linken.

Der Finanzkapitalismus hat sich erledigt". Das sagte Oskar Lafontaine im Oktober 2008. Hat er aber doch nicht wirklich?

Und Saha Wagenknecht erkannte im gleichen Jahr:

"Aber wirkliche Demokratie gibt es im Kapitalismus so wenig wie in der DDR."

Das ist nun einmal das Problem. Müsste man das ganze System umkrempeln? Und wie sind dann die Kräfteverhältnisse verteilt?


---





Die Frage,ob man das Sytem umkrempeln muss beinhaltet gleichzeitig die Frage wodurch es ersetzt werden soll.Letztere Frage konnte noch niemand erschöpfend beantworten.Das aber soll nicht bedeuten,dass innerhalb des bestehenden Systems keine Änderungen möglich wären.Es sind politische Entscheidungen die einer Übermacht der Kapitalseite Grenzen setzen könnte,dass Arbeitnehmer über eine Übermacht verfügen kann man wohl getrost ausschließen.Weshalb geschieht es aber nicht?Schauen wir uns doch den Bundestag und die Parlamentarier an.Arbeitnehmer sind dort so gut wie nicht vertreten,kein Wunder,wer kein Geld hat kann seinen Wahlkampf auch nicht finanzieren.Also bleiben nur die Besserverdienenden übrig die in den Bundestag einziehen,von Ausnahmen abgesehen.Von daher hat Wagenknecht nicht Unrecht,demokratisch ist das nicht sondern käuflich.Die Interessen der Mehrheit der Bevölkerung finden deshalb kaum Beachtung.
Die gestern gesendete Ausgabe der "Anstalt",gibt zum Thema detaillierte Fakten weshalb die Kapitalseite durch ihre Finanzmittel in der Lage ist,quer durch die Gesellschaft ihr Gesellschaftsmodell,als das einzig mögliche zu verkaufen.https://www.zdf.de/comedy/die-anstalt/die-anstalt-vom-7-november-2017-100.htmlWenn dann noch vermeintliche Arbeiterparteien sich auch noch kaufen lassen,haben die Interessen der Beschäftigten einen schweren Stand,das heißt,die Gesellschaft rückt nach rechts.


"Der Kapitalismus trägt den Krieg in sich wie die Wolke den Regen"

Jean Jaurès (1859-1914)
nach oben springen

#10

RE: Was ist eigentlich "links"?

in Politische Philosophie 08.11.2017 11:51
von Anthea | 12.274 Beiträge

Eine wieder hervorragende Sendung "Die Anstalt".
Der "Clou" bzw. zusammengefasst war das Ende. Wie es geht und nicht sollte. Das System "Carsten Maschmeyer".


---


Jeder Tag ist der Anfang des Lebens. Jedes Leben ist der Anfang der Ewigkeit.
Rainer Maria Rilke
nach oben springen

#11

RE: Was ist eigentlich "links"?

in Politische Philosophie 08.11.2017 12:07
von Anthea | 12.274 Beiträge

Jakob Augstein hat unlängst geschrieben:

"Das System ist zutiefst krank. Es ist unmoralisch und unanständig“. Unser Planet ist ein Paradies für Arschlöcher.“

Bingo!


Jeder Tag ist der Anfang des Lebens. Jedes Leben ist der Anfang der Ewigkeit.
Rainer Maria Rilke
nach oben springen

#12

RE: Was ist eigentlich "links"?

in Politische Philosophie 08.11.2017 13:08
von MaMi (gelöscht)
avatar

Zitat von Anthea im Beitrag #8

Und Sahra Wagenknecht erkannte im gleichen Jahr:
"Aber wirkliche Demokratie gibt es im Kapitalismus so wenig wie in der DDR."
Das ist nun einmal das Problem. Müsste man das ganze System umkrempeln? Und wie sind dann die Kräfteverhältnisse verteilt?


Vielleicht ist Demokratie gar nicht das optimale System.


nach oben springen

#13

RE: Was ist eigentlich "links"?

in Politische Philosophie 08.11.2017 14:29
von Till (gelöscht)
avatar

Zitat von MaMi im Beitrag #12
Vielleicht ist Demokratie gar nicht das optimale System.
Kommt auch darauf an, wie man Demokratie definiert. Die einen sehen darin eine reine Herrschaft der (relativen) Mehrheit, die anderen einen komplizierten Interessenausgleich zwischen Mehrheit und Minderheit(en). Auch das ist für mich der Unterschied zwischen rechts und links.


nach oben springen

#14

RE: Was ist eigentlich "links"?

in Politische Philosophie 08.11.2017 14:38
von Till (gelöscht)
avatar

]

Zitat von Anthea im Beitrag #3
Um es zusammenfassend, wie es verstanden wird, zu formulieren, so kann man sagen, dass „links“ sich als sozialdemokratisch versteht. Weiter links dann wird das zu sozialistisch und kommunistisch und erhält dann eine Endung „ismus“. Das ist dann nicht mehr die linke Mitte! Dort geht es in Richtung Leninismus, Marxismus, Bolschwismus. Und in den „Extremismus“. Falsch verstandene Gerechtigkeit, die mit Gleichmacherei zu tun haben soll. Das kann nicht funktionieren und sollte es auch nicht. Denn „Leistung“ muss sich lohnen. Überall.
Nur leider ist die SPD keine sozialdemokratische Partei, statt dessen ist sie der INSM ("Leistung muss sich (wieder) lohnen") auf den Leim gegangen. Gleichmacherei ist tatsächlich falsch verstandene Gerechtigkeit; der Unterschied zwischen Gleichheit und Gerechtigkeit wird in einem hübschen Cartoon schön auf den Punkt gebracht:

Equality vs. Justice 1.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)



zuletzt bearbeitet 08.11.2017 14:40 | nach oben springen

#15

RE: Was ist eigentlich "links"?

in Politische Philosophie 08.11.2017 17:44
von Findus (gelöscht)
avatar

Zitat von MaMi im Beitrag #2
Links steht unter anderem für einen Ausgleich des Kräfte- und Machtverhältnisses zwischen Kapital und Arbeit.
Links steht weiterhin für das Delegieren sozialer Verantwortung vom Individuum hin zum Kollektiv.


Eine abstrakte, aber durchaus sinnvolle Definition. Doch was heißt das auf einer Meso-Ebene (also im Gegensatz zum politischen Tagesgeschäft übergreifender verstanden) operationalisiert?


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Linke zur Zeit der Weimarer Republik
Erstellt im Forum Deutsche Geschichte von Katzenfan
1 15.11.2023 18:52goto
von denker_1 • Zugriffe: 461
SPD und Linke - Sinkende Schiffe
Erstellt im Forum Parteien - kritisch betrachtet von Anthea
7 03.09.2019 18:51goto
von Findus • Zugriffe: 261
Syndrome, Symptome und: Was ist eigentlich normal?
Erstellt im Forum Medizin und Psychologie von Anthea
0 07.05.2019 12:32goto
von Anthea • Zugriffe: 232
Die Linke - oder auch linke Standpunkte
Erstellt im Forum Deutschland von Iche
10 15.11.2023 19:23goto
von Findus • Zugriffe: 328
Willy Brandt ist Mitglied der Linken
Erstellt im Forum Diverse Nachrichten von Meridian
1 15.04.2018 16:09goto
von Findus • Zugriffe: 181
Neue linke Volkspartei
Erstellt im Forum Deutschland von Anthea
55 17.06.2018 20:55goto
von Findus • Zugriffe: 1098
Rechts oder links oder was
Erstellt im Forum Dies und das von Till
3 18.08.2017 20:32goto
von Kammerjäger • Zugriffe: 187
Fußball Gipfel – Wem gehört eigentlich der Fußball
Erstellt im Forum Fußball von Anthea
2 16.08.2017 16:52goto
von Anthea • Zugriffe: 171
Parteien vor der Wahl - Die Linke
Erstellt im Forum Deutschland von Anthea
9 26.07.2017 21:35goto
von Till • Zugriffe: 278

Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 42 Gäste , gestern 207 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2246 Themen und 49762 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: