#76

RE: Westbank

in Naher und mittlerer Osten 07.02.2018 17:21
von antenna (gelöscht)
avatar

Zitat von SirPorthos im Beitrag #75
als Deutscher darf ich nichts dazu sagen.




Ich weiss, SirPorthos, ich weiss. Doch gerade als Deutsche sollten wir zu Unrecht nicht schweigen muessen.



nach oben springen

#77

RE: Westbank

in Naher und mittlerer Osten 07.02.2018 18:17
von woipe (gelöscht)
avatar

Zitat von SirPorthos im Beitrag #75
Zitat von antenna im Beitrag #74
"In der deutschen Bundeshauptstadt Berlin findet am 10. Februar 2018 eine Konferenz unter dem Titel „Zur Zeit der Verleumder“ statt. Einer der Referenten ist der israelische Soziologe und Autor Dr. Moshe Zuckermann, Professor für Geschichte und Soziologie an der Universitaet in Tel Aviv sowie wissenschaftlicher Vorstand der Sigmund Freud Uni in Wien. Für Rubikon führte Stephan Bartunek mit Zuckermann ein Interview zur bevorstehenden Konferenz in Berlin und dem politischen Diskurs rund um den Themenkomplex „Antisemitismus“.

Nun will ich hier nicht eine unerwuenschte Antisemitismusdebatte erneut anstossen, sondern nichts weiter als fuer Interessierte an den Themen der Konferenz, die nach einem Gedicht von Erich Fried benannt ist, einen Link einstellen.

Zur Zeit der Verleumder

Sie nennen mich
Verraeter an meinem Volk
Sie nennen mich
Juedischer Antisemit
weil ich spreche von dem
was sie tun in Israels Namen
gegen Palaestinenser
gegen Araber anderer Laender
und auch gegen Juden
die totgeschwiegen werden

Spaeter einmal
werden Juden die uebrigbleiben
wenn dieser Wahnsinn vorbei ist
zu suchen beginnen
nach Spuren von Juden
die nicht mittaten
sondern warnten

So haben Deutsche gezeigt
nach dem Untergang Hitlers
auf Deutsche die tags zuvor
noch verfolgt wurden oder getoetet
Die sollten nun Zeuge sein
dass Deutsche auch anders waren

Ob dann ein Wort
noch nachlebt
von meiner Warnung
Wichtiger aber:
ob dann in Palaestina noch Juden leben
entronnene jener Vernichtung
die sie selbst herbeifuehren halfen
durch ihr Unrecht
zu meiner Zeit?

Erich Fried

https://linkezeitung.de/2018/02/03/zeit-der-verleumder/




Moin,

als Deutscher darf ich nichts dazu sagen.

Nur soviel: Das auserwählte Volk Gottes kann nicht irren !

Gruß aus Hamburg !


dürfen darfst du schon - auch als deutscher.
ob man sollte, das muss man sich fragen...
denn wo endet kritik am israelischen staat und seinem gebaren und wo beginnt antisemitismus?
antworten wirst du bekommen. so viele, wie du menschen fragen wirst...

hat gott ein auserwähltes volk? welcher gott? welches volk?
da wo das wissen aufhört, fängt das glauben an und glauben kann bekanntlich jeder was er will...


"nichts habe ich mir fester zum grundsatz gemacht, als meine lebensführung nicht nach euren vorurteilen zu gestalten." seneca
nach oben springen

#78

RE: Westbank

in Naher und mittlerer Osten 07.02.2018 18:33
von SirPorthos | 3.127 Beiträge

Moin,

genau das ist es doch. Wir alle sind indoktriniert. Wir Deutschen mit einem ewigen Schuldkult und andere Nationen mit äquivalenten Neurosen.

Ich habe nichts mit dem Holocaust zu tun. Ich wurde 1969 auf diese Welt geworfen.

Übrigens ist das der beste Weinjahrgang seit Jahrzehnten. Ich habe hier noch 6 Flaschen.

Ich erwarte nur, dass die Menschen sich endlich ihres eigenen Verstandes bedienen. Klare Analyse unter Berücksichtigung des historischen Kontextes.

Ich bin kein Antisemit (alleine dieser opportune Disclaimer widert mich an). Warum muss ich sehen, wie noch heute unsere Politiker als erstes bei einem Staatsbesuch in Israel zu einer Holocaust Gedenkstätte geschleppt werden ? Das ist nicht in Ordnung und diese Erniedrigung spielt genau den Kräften zu, die ich wir nicht mehr brauchen.

Und das mag jetzt Anfeindungen auf mich ziehen: Der Staat Israel dreht Kindern und Frauen aus Palestina das Wasser ab. Diese Menschen sind unschuldig. Wasser ist die Grundlage unserer Existenz. Diese Maßnahme ist unangemessen und erzeugt nur noch mehr Hass.

Ich kann mit dem Islam nichts anfangen. Genausowenig wie mit den meisten aller anderen Religionen. Ich erwarte nur eines: Menschlichkeit, Mitleid und Barmherzigkeit, wobei die Religion keine Rolle spielt.


Gruß aus Hamburg !



zuletzt bearbeitet 07.02.2018 18:34 | nach oben springen

#79

RE: Westbank

in Naher und mittlerer Osten 07.02.2018 18:59
von woipe (gelöscht)
avatar

Zitat von SirPorthos im Beitrag #78
Moin,

genau das ist es doch. Wir alle sind indoktriniert. Wir Deutschen mit einem ewigen Schuldkult und andere Nationen mit äquivalenten Neurosen.


ich habe/praktiziere keinen schuldkult. ich weiß ganz genau, was ich verbrochen habe und weswegen andere mir gerne ein schlechtes gewissen machen möchten... klappt nicht. aber ich suche eine richtige aussprache, diskussion, erörterung der konkreten probleme,... und weiß, dass es sehr oft todschlagargumente oder eben beschimpfungen sein werden, die das letztlich nicht zulassen werden... meine stimme zu erheben, meine worte zielgerichtet zu verwenden, das macht nur dann wirklich sinn, wenn der sender auch den empfänger erreichen kann...

Zitat von SirPorthos im Beitrag #78
Ich habe nichts mit dem Holocaust zu tun. Ich wurde 1969 auf diese Welt geworfen.


Übrigens ist das der beste Weinjahrgang seit Jahrzehnten. Ich habe hier noch 6 Flaschen.


küken! ich nehme das nur unter ganz bestimmten voraussetzungen wieder zurück...

Zitat von SirPorthos im Beitrag #78
Ich erwarte nur, dass die Menschen sich endlich ihres eigenen Verstandes bedienen. Klare Analyse unter Berücksichtigung des historischen Kontextes.


genau meine intension, aber bei manchen menschen einfach nicht möglich.
ich würde auch behaupten, dass er feierlichen auszug gehalten hat, der gesunde menschenverstand - mit pauken und trompeten...

Zitat von SirPorthos im Beitrag #78
Ich bin kein Antisemit (alleine dieser opportune Disclaimer widert mich an). Warum muss ich sehen, wie noch heute unsere Politiker als erstes bei einem Staatsbesuch in Israel zu einer Holocaust Gedenkstätte geschleppt werden ? Das ist nicht in Ordnung und diese Erniedrigung spielt genau den Kräften zu, die ich wir nicht mehr brauchen.


um mich darüber zu echauffieren müsste ein wenig nationalstolz oder so was haben. ich bin aber weltbürger (also schon irgendwie globalisiert).

Zitat von SirPorthos im Beitrag #78
Und das mag jetzt Anfeindungen auf mich ziehen: Der Staat Israel dreht Kindern und Frauen aus Palestina das Wasser ab. Diese Menschen sind unschuldig. Wasser ist die Grundlage unserer Existenz. Diese Maßnahme ist unangemessen und erzeugt nur noch mehr Hass.


was - so pervers es auch klingt - vermutlich sogar gewollt ist...
man zwingt menschen so quasi dazu, gewaltbereit zu sein, um dann mit den fingern auf jene zu zeigen und zu sagen: die sind die bösen, ich habs ja gleich gesagt...

Zitat von SirPorthos im Beitrag #78
Ich kann mit dem Islam nichts anfangen. Genausowenig wie mit den meisten aller anderen Religionen. Ich erwarte nur eines: Menschlichkeit, Mitleid und Barmherzigkeit, wobei die Religion keine Rolle spielt.


Gruß aus Hamburg !





ich bin wohlweislich kein mitglied irgendeiner religion.
die brauche ich nicht, um mit meinem gott (bzw. dem, was ich dafür halte) zu konferieren.
ich gebrauche meinen verstand und mein herz - wohlausgewogen.


"nichts habe ich mir fester zum grundsatz gemacht, als meine lebensführung nicht nach euren vorurteilen zu gestalten." seneca
nach oben springen

#80

RE: Westbank

in Naher und mittlerer Osten 07.02.2018 19:00
von antenna (gelöscht)
avatar

Zitat von woipe im Beitrag #77
dürfen darfst du schon - auch als deutscher.
ob man sollte, das muss man sich fragen...
denn wo endet kritik am israelischen staat und seinem gebaren und wo beginnt antisemitismus?
antworten wirst du bekommen. so viele, wie du menschen fragen wirst...


Duerfen darfst du - als Mensch in der Oeffentlichkeit sind dir aber Grenzen gesetzt, willst du dich nicht der Antisemitenkeule aussetzen.( Beispiel Guenter Grass.)
Fuer Politiker eine heikle Angelegenheit.

Fuer mich ist es keine Frage, ob ich sollte. Wer zu Unrecht schweigt, macht sich schuldig.
Natuerlich ist die Unterscheidung zwischen Antisemitismus und Antizionismus, der Kritik an Israels Politik nicht immer ganz leicht zu unterscheiden. Man kann in keines Menschen Kopf schauen, doch im Kontext ist sehr wohl zu verstehen, wo endet die Kritik an der israelischen Politik und wann beginnt Antisemitismus.



nach oben springen

#81

RE: Westbank

in Naher und mittlerer Osten 07.02.2018 19:11
von woipe (gelöscht)
avatar

Zitat von antenna im Beitrag #80
Zitat von woipe im Beitrag #77
dürfen darfst du schon - auch als deutscher.
ob man sollte, das muss man sich fragen...
denn wo endet kritik am israelischen staat und seinem gebaren und wo beginnt antisemitismus?
antworten wirst du bekommen. so viele, wie du menschen fragen wirst...


Duerfen darfst du - als Mensch in der Oeffentlichkeit sind dir aber Grenzen gesetzt, willst du dich nicht der Antisemitenkeule aussetzen.( Beispiel Guenter Grass.)
Fuer Politiker eine heikle Angelegenheit.

Fuer mich ist es keine Frage, ob ich sollte. Wer zu Unrecht schweigt, macht sich schuldig.
Natuerlich ist die Unterscheidung zwischen Antisemitismus und Antizionismus, der Kritik an Israels Politik nicht immer ganz leicht zu unterscheiden. Man kann in keines Menschen Kopf schauen, doch im Kontext ist sehr wohl zu verstehen, wo endet die Kritik an der israelischen Politik und wann beginnt Antisemitismus.





du bist ein kluges mädel, wie mir deine beiträge zeigen.
ich denke, das problem ist einfach, dass man gerne bei unerwünschter kritik in die ecke antisemitismus geschoben wird, auch wenn es sich objektiv um konstruktive kritik handelt...


"nichts habe ich mir fester zum grundsatz gemacht, als meine lebensführung nicht nach euren vorurteilen zu gestalten." seneca
nach oben springen

#82

RE: Westbank

in Naher und mittlerer Osten 07.02.2018 19:13
von SirPorthos | 3.127 Beiträge

Zitat von antenna im Beitrag #80
Zitat von woipe im Beitrag #77
dürfen darfst du schon - auch als deutscher.
ob man sollte, das muss man sich fragen...
denn wo endet kritik am israelischen staat und seinem gebaren und wo beginnt antisemitismus?
antworten wirst du bekommen. so viele, wie du menschen fragen wirst...


Duerfen darfst du - als Mensch in der Oeffentlichkeit sind dir aber Grenzen gesetzt, willst du dich nicht der Antisemitenkeule aussetzen.( Beispiel Guenter Grass.)
Fuer Politiker eine heikle Angelegenheit.

Fuer mich ist es keine Frage, ob ich sollte. Wer zu Unrecht schweigt, macht sich schuldig.
Natuerlich ist die Unterscheidung zwischen Antisemitismus und Antizionismus, der Kritik an Israels Politik nicht immer ganz leicht zu unterscheiden. Man kann in keines Menschen Kopf schauen, doch im Kontext ist sehr wohl zu verstehen, wo endet die Kritik an der israelischen Politik und wann beginnt Antisemitismus.





Moin,

genau da beginnt der Kreislauf des Wahnsinns.

Ich wurde christlich erzogen. Und ich werde die guten Werte dieses Glaubens niemals von mir werfen können.

Dennoch habe ich keine Ambition, einer Religionsgemeinschaft anzugehören. Immer dort, wo sich eine gut gemeinte Lehre zu einer Institution entwickelt passiert folgendes: Die Intention der Lehre wird verraten und transformiert zum Machterhalt ! Und der Wille zum Machterhalt beherrscht alles. Er geht über Leichen bis zum Verrat der Lehre.

So, ich bin erkältet und gehe jetzt 5 VaterUnser und 3 AveMaria beten. Und zwar auf Latein !

Gruß aus Hamburg !


nach oben springen

#83

RE: Westbank

in Naher und mittlerer Osten 07.02.2018 19:13
von antenna (gelöscht)
avatar

Zitat von SirPorthos im Beitrag #78
Ich bin kein Antisemit (alleine dieser opportune Disclaimer widert mich an). Warum muss ich sehen, wie noch heute unsere Politiker als erstes bei einem Staatsbesuch in Israel zu einer Holocaust Gedenkstätte geschleppt werden ? Das ist nicht in Ordnung und diese Erniedrigung spielt genau den Kräften zu, die ich wir nicht mehr brauchen.

Und das mag jetzt Anfeindungen auf mich ziehen: Der Staat Israel dreht Kindern und Frauen aus Palestina das Wasser ab. Diese Menschen sind unschuldig. Wasser ist die Grundlage unserer Existenz. Diese Maßnahme ist unangemessen und erzeugt nur noch mehr Hass.


Nicht nur Wasser, Israel raubt auch Land. Der Staat Israel basiert auf Vertreibung und Massakrierung der angestammten arabischen Bevoelkerung. Die Palaestinenser sind Freiwild fuer juedische extremistische Siedler. Indem Siedler in arabischem Besitz befindliche Olivenbaeume oder ganze Haine abbrennen oder abholzen, versuchen sie die Palaestinenser einzuschuechtern und ihnen gleichzeitig eine elementare Lebensgrundlage zu nehmen.

In der Heiligen Schrift (Torah) gibt es Vorschriften, die das grundlose Faellen von Baeumen verbieten. Das gilt insbesondere für Baeume, die Fruechte tragen. In der Torah wird die Menschheit mit einem Olivenhain verglichen.

Der Staat Israell vertritt nicht die Werte des Judentums, er missachtet sie.



nach oben springen

#84

RE: Westbank

in Naher und mittlerer Osten 07.02.2018 19:20
von SirPorthos | 3.127 Beiträge

Zitat von antenna im Beitrag #83
Zitat von SirPorthos im Beitrag #78
Ich bin kein Antisemit (alleine dieser opportune Disclaimer widert mich an). Warum muss ich sehen, wie noch heute unsere Politiker als erstes bei einem Staatsbesuch in Israel zu einer Holocaust Gedenkstätte geschleppt werden ? Das ist nicht in Ordnung und diese Erniedrigung spielt genau den Kräften zu, die ich wir nicht mehr brauchen.

Und das mag jetzt Anfeindungen auf mich ziehen: Der Staat Israel dreht Kindern und Frauen aus Palestina das Wasser ab. Diese Menschen sind unschuldig. Wasser ist die Grundlage unserer Existenz. Diese Maßnahme ist unangemessen und erzeugt nur noch mehr Hass.


Nicht nur Wasser, Israel raubt auch Land. Der Staat Israel basiert auf Vertreibung und Massakrierung der angestammten arabischen Bevoelkerung. Die Palaestinenser sind Freiwild fuer juedische extremistische Siedler. Indem Siedler in arabischem Besitz befindliche Olivenbaeume oder ganze Haine abbrennen oder abholzen, versuchen sie die Palaestinenser einzuschuechtern und ihnen gleichzeitig eine elementare Lebensgrundlage zu nehmen.

In der Heiligen Schrift (Torah) gibt es Vorschriften, die das grundlose Faellen von Baeumen verbieten. Das gilt insbesondere für Baeume, die Fruechte tragen. In der Torah wird die Menschheit mit einem Olivenhain verglichen.

Der Staat Israell vertritt nicht die Werte des Judentums, er missachtet sie.




Moin,

genau das ist der Verrat an der Lehre.

Daher bin ich lieber ein kleiner Sünder, der keiner Religionsgemeinschaft angehört. Aber ich bin frei !

Obwohl ich mich nach einer Gemeinschaft sehne, die gute Werte teilt.

Gruß aus Hamburg !


nach oben springen

#85

RE: Westbank

in Naher und mittlerer Osten 07.02.2018 19:23
von woipe (gelöscht)
avatar

Zitat von SirPorthos im Beitrag #84
Zitat von antenna im Beitrag #83
Zitat von SirPorthos im Beitrag #78
Ich bin kein Antisemit (alleine dieser opportune Disclaimer widert mich an). Warum muss ich sehen, wie noch heute unsere Politiker als erstes bei einem Staatsbesuch in Israel zu einer Holocaust Gedenkstätte geschleppt werden ? Das ist nicht in Ordnung und diese Erniedrigung spielt genau den Kräften zu, die ich wir nicht mehr brauchen.

Und das mag jetzt Anfeindungen auf mich ziehen: Der Staat Israel dreht Kindern und Frauen aus Palestina das Wasser ab. Diese Menschen sind unschuldig. Wasser ist die Grundlage unserer Existenz. Diese Maßnahme ist unangemessen und erzeugt nur noch mehr Hass.


Nicht nur Wasser, Israel raubt auch Land. Der Staat Israel basiert auf Vertreibung und Massakrierung der angestammten arabischen Bevoelkerung. Die Palaestinenser sind Freiwild fuer juedische extremistische Siedler. Indem Siedler in arabischem Besitz befindliche Olivenbaeume oder ganze Haine abbrennen oder abholzen, versuchen sie die Palaestinenser einzuschuechtern und ihnen gleichzeitig eine elementare Lebensgrundlage zu nehmen.

In der Heiligen Schrift (Torah) gibt es Vorschriften, die das grundlose Faellen von Baeumen verbieten. Das gilt insbesondere für Baeume, die Fruechte tragen. In der Torah wird die Menschheit mit einem Olivenhain verglichen.

Der Staat Israell vertritt nicht die Werte des Judentums, er missachtet sie.




Moin,

genau das ist der Verrat an der Lehre.

Daher bin ich lieber ein kleiner Sünder, der keiner Religionsgemeinschaft angehört. Aber ich bin frei !

Obwohl ich mich nach einer Gemeinschaft sehne, die gute Werte teilt.

Gruß aus Hamburg !


wer sehnt sich nicht nach einer gemeínschaft, die gute werte teilt?
unabhängig davon, wie du nun die guten werte definierst... brauchst du eine institution, um es als eine gemeinschaft zu bezeichnen? ich nicht.


"nichts habe ich mir fester zum grundsatz gemacht, als meine lebensführung nicht nach euren vorurteilen zu gestalten." seneca
nach oben springen

#86

RE: Westbank

in Naher und mittlerer Osten 07.02.2018 19:26
von woipe (gelöscht)
avatar

@ antenna

bist du dir bewusst, dass deine kritik durchaus nicht nur israel betrifft?


"nichts habe ich mir fester zum grundsatz gemacht, als meine lebensführung nicht nach euren vorurteilen zu gestalten." seneca
nach oben springen

#87

RE: Westbank

in Naher und mittlerer Osten 07.02.2018 19:28
von antenna (gelöscht)
avatar

Zitat von SirPorthos im Beitrag #82
So, ich bin erkältet und gehe jetzt 5 VaterUnser und 3 AveMaria beten. Und zwar auf Latein !


Ich bin kein Prophet und kann Ihnen dennoch versichern, dass weder das Vater Unser noch das Ave Maria - noch so oft wiederholt- weder auf Latein noch auf Deutsch Ihnen Linderung verschaffen wird. Da muessen Sie schon nach Lourdes zur Heiligen Maria pilgern, bis zu Ihrer Ankunft muesste dann Ihr Leiden ausgestanden sein.

Einfacher waere es so: Probieren Sie es mit frischen oder getrockneten Salbeiblaettern, machen Sie daraus einen Tee und hoeren Sie endlich auf zu jammern. Schmeckt scheusslich, doch wie sagte meine Oma immer: "Boes muss boes vertreiben."



nach oben springen

#88

RE: Westbank

in Naher und mittlerer Osten 07.02.2018 19:31
von SirPorthos | 3.127 Beiträge

Zitat von woipe im Beitrag #85
Zitat von SirPorthos im Beitrag #84
Zitat von antenna im Beitrag #83
Zitat von SirPorthos im Beitrag #78
Ich bin kein Antisemit (alleine dieser opportune Disclaimer widert mich an). Warum muss ich sehen, wie noch heute unsere Politiker als erstes bei einem Staatsbesuch in Israel zu einer Holocaust Gedenkstätte geschleppt werden ? Das ist nicht in Ordnung und diese Erniedrigung spielt genau den Kräften zu, die ich wir nicht mehr brauchen.

Und das mag jetzt Anfeindungen auf mich ziehen: Der Staat Israel dreht Kindern und Frauen aus Palestina das Wasser ab. Diese Menschen sind unschuldig. Wasser ist die Grundlage unserer Existenz. Diese Maßnahme ist unangemessen und erzeugt nur noch mehr Hass.


Nicht nur Wasser, Israel raubt auch Land. Der Staat Israel basiert auf Vertreibung und Massakrierung der angestammten arabischen Bevoelkerung. Die Palaestinenser sind Freiwild fuer juedische extremistische Siedler. Indem Siedler in arabischem Besitz befindliche Olivenbaeume oder ganze Haine abbrennen oder abholzen, versuchen sie die Palaestinenser einzuschuechtern und ihnen gleichzeitig eine elementare Lebensgrundlage zu nehmen.

In der Heiligen Schrift (Torah) gibt es Vorschriften, die das grundlose Faellen von Baeumen verbieten. Das gilt insbesondere für Baeume, die Fruechte tragen. In der Torah wird die Menschheit mit einem Olivenhain verglichen.

Der Staat Israell vertritt nicht die Werte des Judentums, er missachtet sie.




Moin,

genau das ist der Verrat an der Lehre.

Daher bin ich lieber ein kleiner Sünder, der keiner Religionsgemeinschaft angehört. Aber ich bin frei !

Obwohl ich mich nach einer Gemeinschaft sehne, die gute Werte teilt.

Gruß aus Hamburg !


wer sehnt sich nicht nach einer gemeínschaft, die gute werte teilt?
unabhängig davon, wie du nun die guten werte definierst... brauchst du eine institution, um es als eine gemeinschaft zu bezeichnen? ich nicht.



Moin,

ich bin noch vom alten Schlag.

Für mich gibt es mehr als Geld, Gold und Silber. Mein letztes Hemd wird nämlich keine Taschen haben, diesen Ballast mitzuschleppen. Ich habe keinen Bock, wegen Übergewicht von Wolke 7 zu fliegen. Der Herr wird mir meine Pfunde aufgrund von Völlerei sicherlich verzeihen. Aber kein Übergewicht wegen Gold und Silber.

Und mein Berner Sennhund glotzt mich gerade an und stimmt mir zu.

Aber es ist nicht gut, wenn der Mensch alleine ist. Das steht irgendwo im Alten Testament.

Gruß aus dem Norden !



zuletzt bearbeitet 07.02.2018 19:35 | nach oben springen

#89

RE: Westbank

in Naher und mittlerer Osten 07.02.2018 19:38
von woipe (gelöscht)
avatar

@ sirporthos

irgendwo im 1, buch mose bestimmt.
ich denke, es war die schöpfungsgeschichte... die geschichte mit der eva...

aber ja - allein will auch niemand sein.
doch brauche ich eine institution dafür?
die antwort ist gleichbleibend: nein


"nichts habe ich mir fester zum grundsatz gemacht, als meine lebensführung nicht nach euren vorurteilen zu gestalten." seneca
nach oben springen

#90

RE: Westbank

in Naher und mittlerer Osten 07.02.2018 19:39
von SirPorthos | 3.127 Beiträge

Ich brauche dafür auch keine Institution, die sich in arroganter Überheblichkeit für "unfehlbar" hält.

Mit reicht eine handvoll lieber Menschen aus.

Jesus hatte auch nur wenige Freunde um sich.



zuletzt bearbeitet 07.02.2018 19:40 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Zerstörte Träume?
Erstellt im Forum Malerei, Bildhauerei und Architektur von Anthea
11 13.12.2018 12:33goto
von kuschelgorilla • Zugriffe: 238
Wenn Soldaten auf Zivilisten schießen......
Erstellt im Forum International von gun0815
94 02.07.2018 15:23goto
von woipe • Zugriffe: 2647
Ein neuer Geschaeftszweig
Erstellt im Forum Naher und mittlerer Osten von antenna
12 17.08.2017 19:17goto
von Hamlets Gummibärchen • Zugriffe: 781

Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 90 Gäste , gestern 200 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2270 Themen und 50245 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: