#1

Westbank

in Naher und mittlerer Osten 29.06.2017 18:37
von Till (gelöscht)
avatar

Nachdem im Februar auf höchstrichterliche Anordnung illegal auf palästinensischem Privatbesitz errichtete Häuser in Ofra und Amona abgerissen wurden (was von der israelischen Journalistin Yifat Erlich so kommentiert wurde: "... hier wird Zerstoerung um der Zerstoerung willen betrieben, die niemandem einen Nutzen bringen wird und nur grossen Schaden fuer die Menschen anrichten wird, die hier acht bis zehn Jahre gewohnt haben. Es ist traurig, dass der Oberste Gerichtshof keine Gerechtigkeit uebt und keine Moral anerkennt."), entsteht nur 15 km entfernt eine neue Siedlung, Amichai. Damit hat Israel erstmals seit 25 Jahren wieder den Bau einer völlig neuen Siedlung genehmigt.
In der näheren Umgebung befinden sich mehrere ungenehmigt errichtete Siedlungsvorposten. Wenn Amichai erst einmal stehe, ließen sie sich eingemeinden und somit nachträglich legalisieren, so die offenbar berechtigte Hoffnung der Siedler.

Israelische Siedler in der Westbank haben offenbar eine merkwürdige Vorstellung von Gerechtigkeit und Moral und folgen ihrem Führer Netanjahu in dessen Ansicht, "Israel cannot "occupy" the land of Israel".



zuletzt bearbeitet 29.06.2017 18:41 | nach oben springen

#2

RE: Westbank

in Naher und mittlerer Osten 29.06.2017 19:25
von antenna (gelöscht)
avatar

An Moral und Gerechtigkeit mangelt es vor allem dem israelischen Ministerpraesidenten.
Amichai = mein Volk lebt!

"Nach Jahrzehnten habe ich die Ehre der Regierungschef zu sein, der eine neue Siedlung in Judaea und Samaria baut", teilte Netanjahu vergangene Woche auf Twitter mit.
Ungeachtet dessen, dass die Vereinten Natioen und die Bundesrepublik den Plan fuer die neue Siedlung bereits vor 3 Monaten scharf kritisierten. Die UN hat Israel immer wieder zu einem Stopp aller Bauarbeiten in den Palaestinensergebieten aufgefordert.

Ein Siedler formuliert es so: "Wir hoffen, dass wir tausende Familien hier haben werden. Dass sie in "ihr" Land kommen, um die Wueste bluehen zu lassen."
Der alte Mythos lebt weiter.



nach oben springen

#3

RE: Westbank

in Naher und mittlerer Osten 29.06.2017 20:13
von Athineos | 551 Beiträge

Mir ist Jehuda Amichai bekannt, aber der ist seit 2 000 tot. Der war es nicht. Und ein Ministerpräsident dieses Namens ist mir momentan auch nicht gegenwärtig.
Oder ist עמיחי nur ein Freudenruf Ihrerseits?


Μολών λαβέ!
nach oben springen

#4

RE: Westbank

in Naher und mittlerer Osten 29.06.2017 21:10
von Till (gelöscht)
avatar

Amichai ist der Name der neuen Siedlung.


nach oben springen

#5

RE: Westbank

in Naher und mittlerer Osten 29.06.2017 21:31
von Geraldo | 96 Beiträge

Zitat von Till im Beitrag #4
Amichai ist der Name der neuen Siedlung.


Ich kenne mich in der Gegend nicht so aus
aber liegt diese Siedlung klar und deutlich auf Israelischem Gebiet

MfG Geraldo


nach oben springen

#6

RE: Westbank

in Naher und mittlerer Osten 29.06.2017 21:33
von Till (gelöscht)
avatar

Wenn Sie die ultraorthodoxen Juden fragen, ja.


nach oben springen

#7

RE: Westbank

in Naher und mittlerer Osten 29.06.2017 21:52
von Athineos | 551 Beiträge

Ich versuchte gerade, die Siedlung in Google Maps zu lokalisieren, fand aber nur eine Amichai Street in Ramla ....


Μολών λαβέ!


zuletzt bearbeitet 29.06.2017 21:52 | nach oben springen

#8

RE: Westbank

in Naher und mittlerer Osten 29.06.2017 21:54
von Geraldo | 96 Beiträge

Zitat von Till im Beitrag #6
Wenn Sie die ultraorthodoxen Juden fragen, ja.


Ach so, diese Geschichte

MfG Geraldo


nach oben springen

#9

RE: Westbank

in Naher und mittlerer Osten 29.06.2017 21:59
von Till (gelöscht)
avatar

Zitat von Athineos im Beitrag #7
Ich versuchte gerade, die Siedlung in Google Maps zu lokalisieren, fand aber nur eine Amichai Street in Ramla ....
Im Moment stehen da nur Bagger.
Suchen Sie nach Amona; von da ist es nicht mehr weit.


nach oben springen

#10

RE: Westbank

in Naher und mittlerer Osten 29.06.2017 22:04
von Athineos | 551 Beiträge

Danke, werde es gleich tun!


Μολών λαβέ!
nach oben springen

#11

RE: Westbank

in Naher und mittlerer Osten 30.06.2017 07:13
von antenna (gelöscht)
avatar

Zitat von Till im Beitrag #4
Amichai ist der Name der neuen Siedlung.

Zitat von Athineos im Beitrag #3
Mir ist Jehuda Amichai bekannt, aber der ist seit 2 000 tot. Der war es nicht. Und ein Ministerpräsident dieses Namens ist mir momentan auch nicht gegenwärtig.
Oder ist עמיחי nur ein Freudenruf Ihrerseits?


Till hatte den Namen der neuen Siedlung erwaehnt und ich konnte davon ausgehen, dass damit jeder verstanden hatte, dass die Uebersetzung die Bedeutung dieser erklaeren wuerde. Sie auch. Und bis jetzt gehe ich davon aus, dass Sie es taten. Das wuerde Ihren Schlusssatz erklaeren.



nach oben springen

#12

RE: Westbank

in Naher und mittlerer Osten 30.06.2017 07:17
von antenna (gelöscht)
avatar

Zitat von Geraldo im Beitrag #5
Zitat von Till im Beitrag #4
Amichai ist der Name der neuen Siedlung.


Ich kenne mich in der Gegend nicht so aus
aber liegt diese Siedlung klar und deutlich auf Israelischem Gebiet

MfG Geraldo



Und wenn Sie sich in der "Gegend nicht so auskennen", wie kommen Sie dann auf die Idee zu behaupten, dass diese Siedlung "klar und deutlich" auf israelischem Gebiet liegt"? Weil Herr Netanjahu und Konsorten das behaupten?



nach oben springen

#13

RE: Westbank

in Naher und mittlerer Osten 30.06.2017 07:25
von Kammerjäger (gelöscht)
avatar

Vielleicht kann man einmal detailliert, und zwar ganz sachlich, hier ausbreiten wie eine durchschnittliche israelische und eine durchschnittliche palästinensiche Familie in der Westbank lebt... unter der besonderen Berücksichtigung ihrer Bedrückungen durch die Besatzer... könnte es nicht sein, dass die Besatzer auf Kosten der einheimischen Bevölkerung in Saus und Braus leben und Land und Leute plündern?


--
Wie immer, keine Zeit.


zuletzt bearbeitet 30.06.2017 07:27 | nach oben springen

#14

RE: Westbank

in Naher und mittlerer Osten 30.06.2017 07:47
von antenna (gelöscht)
avatar

Zitat von Athineos im Beitrag #10
Danke, werde es gleich tun!



Sie sollten dazu kein israelisches Schulbuch zu Hilfe nehmen.
Die Darstellung von Palaestina und den Palästinensern in israelischen Schulbüchern ist voller Zerrbilder. Das zeigt das neue Buch von Nurit Peled. Die Professorin von der Hebräischen Universität hat für ihre Studie untersucht, welches Bild das Unterrichtsmaterial in Israel vom ungeliebten Nachbarn zeichnet.

"Araber sind traditionsverhaftet. Die Ablehnung von Neuerungen liegt in ihrer Natur." So steht es in dem Buch mit dem Titel: "Die Geographie des Landes Israel." Das Klischee wird noch durch ein Bild untermauert. Da ist ein hübsches, modernes Wohnhaus zu sehen. Und außerhalb des Gartens steht ein Mann, der aussieht wie eine Karikatur Ali Baba. Die Keffiyeh auf dem Kopf, die traditionelle arabische Kopfbedeckung, schwarze Augen, Pluderhosen und Schnabelschuhe. An der Hand führt er ein Kamel. Araber wollen nicht in hohen Häusern leben, heißt es unter dem Bild. Wer sich die Wirklichkeit in Dubai, Kairo oder Ramallah anschaut, kann über solche Stereotype nur lachen. Nurit Peled aber ist das Lachen vergangen. Sie hat Bild und Text nämlich in einem israelischen Schulbuch für die Klassen 11 und 12 gefunden:

"Wenn man die Palästinenser als Ingenieure, Ärzte, Wissenschaftler oder Künstler zeigen würde, dann würden sich die israelischen Schüler ja die Frage stellen: Was soll an diesen Menschen so falsch sein? Die sind ja wie wir! Aber wenn man das Bild von grimmigen, unbarmherzigen, beängstigenden Feinden in die Köpfe der Kinder pflanzen will, von Menschen, die man verjagen muss, weil deren Kinder nichts als potenzielle Terroristen sind, dann muss man sie so darstellen."

"Mich hat die Perfektion und Raffinesse überrascht, mit der Text und Bilder zu einer rassistischen Darstellung der Palästinenser zusammengefügt werden."

Dazu gehört zum Beispiel, dass die besetzten Gebiete auf Landkarten in Schulbüchern nicht erkennbar sind. Da reicht Israel grundsätzlich bis zum Jordan, manchmal, unter Bezug auf Bibelstellen, sogar darüber hinaus. Auf Karten, die die Bildungseinrichtungen der Region zeigen, fehlen die palästinensischen Universitäten. Auf Karten mit Israels Bevölkerungszentren fehlen Städte mit palästinensischer Mehrheit, zum Beispiel Nazareth. Die Existenz der Palästinenser wird den israelischen Kindern weitgehend verschwiegen, sagt Nurit Peled. Auch auf Fotos sind sie nicht zu sehen. Bilder von Flüchtlingslagern zeigen leere Straßen, Bilder von Straßenkontrollpunkten im Westjordanland zeigen israelische Soldaten, aber keine Palästinenser, die an diesen Checkpoints anhalten müssen:

"Es gibt in Hunderten und Aberhunderten von Büchern kein Bild, auf dem ein Palästinenser als Individuum zu sehen wäre. Kein einziges Foto eines Palästinensers als normale Person, so wie wir sind, also in normaler Alltagskleidung. Oder ein Kind, das Fußball spielt. Oder ein Arzt oder ein Lehrer oder was auch immer. Nichts, kein einziges Foto."

"Die Kinder lernen, dass Mitleid etwas ist, was auf die eigene Volksgruppe oder Religion beschränkt ist. Palästinenser werden nie als Opfer, immer nur als "Leichnam" bezeichnet. Der ganze Ansatz lehrt die Schüler, dass diese Leute einfach kein Mitleid verdienen."

http://www.deutschlandfunk.de/nichts-als...ticle_id=233400

Das Buch von Nurit Peled ueber die Darstellung der Palaestinenser ist ein Bestseller geworden - ausserhalb Israels.
Dort wurde sie nach Erscheinen ihres Buchs von allen Konferenzen und Projekten, die sich mit Schulbuechern befassen, verbannt. Noch aber darf sie in Israel arbeiten. Noch muss sie nicht ins "Exil" wie beispielsweise Ilan Pappe, Unbeliebt wie dieser ist sie aber gleichermassen.



nach oben springen

#15

RE: Westbank

in Naher und mittlerer Osten 30.06.2017 08:10
von antenna (gelöscht)
avatar

Zitat von Kammerjäger im Beitrag #13
Vielleicht kann man einmal detailliert, und zwar ganz sachlich, hier ausbreiten wie eine durchschnittliche israelische und eine durchschnittliche palästinensiche Familie in der Westbank lebt... unter der besonderen Berücksichtigung ihrer Bedrückungen durch die Besatzer... könnte es nicht sein, dass die Besatzer auf Kosten der einheimischen Bevölkerung in Saus und Braus leben und Land und Leute plündern?


Wie eine "durchschnittliche israelische Familie lebt, kann ich nicht sagen. Sicherlich nicht in "Saus und Braus auf Kosten der "einheimischen Bevoelkerung"
. Wenn wir ueber ungerechte Verteilung reden, dann muss als erstes das wichtigste Lebensmittel "Wasser" erwaehnt werden.
Waehrend in den illegalen juedischen Siedlungen Rasensprenger laufen, Goldfischteiche gehegt und gepflegt werden, bleiben die Felder der benachbarten Palaestinenser trocken. Dazu fand und findet der deutsche Hydrogeologe Messerschmidt, der seit fast zwanzig Jahren in der Region lebt, deutliche Worte - und dies ganz sachlich.



nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Zerstörte Träume?
Erstellt im Forum Malerei, Bildhauerei und Architektur von Anthea
11 13.12.2018 12:33goto
von kuschelgorilla • Zugriffe: 238
Wenn Soldaten auf Zivilisten schießen......
Erstellt im Forum International von gun0815
94 02.07.2018 15:23goto
von woipe • Zugriffe: 2667
Ein neuer Geschaeftszweig
Erstellt im Forum Naher und mittlerer Osten von antenna
12 17.08.2017 19:17goto
von Hamlets Gummibärchen • Zugriffe: 786

Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 211 Gäste und 6 Mitglieder, gestern 198 Gäste und 6 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2276 Themen und 50567 Beiträge.

Heute waren 6 Mitglieder Online: