#16

RE: Organspende

in Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm 26.01.2018 16:25
von Till (gelöscht)
avatar

Zitat von Anthea im Beitrag #15
Ob "knappes" Angebot oder nicht: Die Nachfrage zählt
Konsequenterweise sollte man also Organtransplantationen ganz verbieten?


nach oben springen

#17

RE: Organspende

in Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm 26.01.2018 16:31
von Findus (gelöscht)
avatar

Zitat von Till im Beitrag #13
Zitat von Findus im Beitrag #8
Zitat von Till im Beitrag #1
Ich bin für eine Widerspruchslösung. In vielen europäischen Ländern funktioniert das.


Damit wäre weiteren Organskandalen wie in Göttingen usw. Tür und Tor geöffnet! Die Widerspruchslösung schürt das Missvertrauen der Bürger!
Auch nach dem Tot hat der Mensch Persönlichkeitsrechte. Eine Widerspruchslösung wäre ein Eingriff in dieses Recht!
Daher: Klares Nein zur Widerspruchslösung.


Unlogisch. Ein Organspendeskandal wie 2012 wird gerade durch ein knappes Angebot an Organspenden provoziert. Allerdings sollte es striktere staatliche Regelungen geben; es ist ein Fehler, dass der Staat auf diesem sensiblen Gebiet eine privatwirtschaftliche Organisation zulässt.


Es waren eben nicht nur die privaten Anbieter. Auch das Uniklinikum Göttingen ist vom Organspende-Skandal betroffen gewesen. Als Teil der Universität Göttingen ist das Klinikum samt Transplantationsmedizin staatlich.
Auf das zweite - noch deutlich wichtigere - Argument bist du überhaupt gar nicht erst eingegangen.



zuletzt bearbeitet 26.01.2018 16:32 | nach oben springen

#18

RE: Organspende

in Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm 26.01.2018 16:45
von Till (gelöscht)
avatar

Staatsrechtler kritisieren, dass das Organvergabesystem undemokratisch und intransparent ist. Regeln für Wartelisten und Organvergabe sowie Überwachung ist Sache der Bundesärztekammer, einem privatrechtlich organisierten Verein.

Wenn ich die Möglichkeit habe, einer Organentnahme zu widersprechen, sind keine Persönlichkeitsrechte verletzt.


nach oben springen

#19

RE: Organspende

in Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm 26.01.2018 17:11
von Findus (gelöscht)
avatar

Wer maßt sich an zu bestimmen, dass ich erst widersprechen muss?


nach oben springen

#20

RE: Organspende

in Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm 26.01.2018 17:56
von Till (gelöscht)
avatar

Der Bundestag dürfte es zum Beispiel.


nach oben springen

#21

RE: Organspende

in Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm 26.01.2018 17:58
von SirPorthos | 3.127 Beiträge

Zitat von Findus im Beitrag #19
Wer maßt sich an zu bestimmen, dass ich erst widersprechen muss?


Moin,

genau das ist es. Diese Entscheidung muss jeder selber aktiv treffen.

Dazu muss man sich mit dem letzten Schicksal seiner Existenz auseinandersetzen. Das ist der Tod.

Ich verurteile niemanden, der nicht spendet genauso wie ich niemand hoch lobe, der es tut.

Daher finde ich es gut, wenn die Krankenkassen ihre Mitglieder anschreiben und aufklären, denn in der Schule passiert das nicht.

Es gibt auch Menschen, die aus ihrer religiösen Überzeugung nicht einmal Blutspenden annehmen. Auch das ist ihr freies Recht.

Was ich jedoch zutiefst verachte und verurteile ist der Organhandel. Gegen Geld eine frische Niere aus Asien kaufen, wobei das Spendeopfer nur ein Almosen bekommt und medizinisch unterversorgt ist.

Pfui !

Lieber sterbe ich.

Gruß aus der freien und Hansestadt Hamburg !


nach oben springen

#22

RE: Organspende

in Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm 26.01.2018 17:59
von Anthea | 12.385 Beiträge

Zitat von Till im Beitrag #16
Zitat von Anthea im Beitrag #15
Ob "knappes" Angebot oder nicht: Die Nachfrage zählt
Konsequenterweise sollte man also Organtransplantationen ganz verbieten?


Der Rückschluss ist aber seltsam.
Nein, aber es einem jeden selbst überlassen! Punkt.

---


Um das Herz und den Verstand eines anderen Menschen zu verstehen, schaue nicht darauf, was er erreicht hat, sondern wonach er sich sehnt. (Khalil Gibran)
nach oben springen

#23

RE: Organspende

in Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm 26.01.2018 18:01
von Till (gelöscht)
avatar

Wieso? Wenn du Organtransplantation verbietest, gibt es schlagartig keine Nachfrage mehr.


nach oben springen

#24

RE: Organspende

in Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm 26.01.2018 18:03
von Findus (gelöscht)
avatar

Zitat von SirPorthos im Beitrag #21
Zitat von Findus im Beitrag #19
Wer maßt sich an zu bestimmen, dass ich erst widersprechen muss?


Moin,

genau das ist es. Diese Entscheidung muss jeder selber aktiv treffen.

Dazu muss man sich mit dem letzten Schicksal seiner Existenz auseinandersetzen. Das ist der Tod.

Ich verurteile niemanden, der nicht spendet genauso wie ich niemand hoch lobe, der es tut.

Daher finde ich es gut, wenn die Krankenkassen ihre Mitglieder anschreiben und aufklären, denn in der Schule passiert das nicht.

Es gibt auch Menschen, die aus ihrer religiösen Überzeugung nicht einmal Blutspenden annehmen. Auch das ist ihr freies Recht.

Was ich jedoch zutiefst verachte und verurteile ist der Organhandel. Gegen Geld eine frische Niere aus Asien kaufen, wobei das Spendeopfer nur ein Almosen bekommt und medizinisch unterversorgt ist.

Pfui !

Lieber sterbe ich.

Gruß aus der freien und Hansestadt Hamburg !


Ich gebe dir Recht. Letztlich ist die Organspende eine freiwillige Entscheidung und muss es auch bleiben.
Es ist ok, wenn die Krankenkasse z.B. jedes Jahr, so wie du es beschreibst, über die Möglichkeiten informiert. Es ist ein Angebot sich mit der Frage der Organspende auseinander zu setzen.
Im Sinne von Freiwilligkeit kann ich letztlich auch akzeptieren, wenn Mensch für sich selbst nie zu einer schlüssigen Position kommen sollte.


nach oben springen

#25

RE: Organspende

in Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm 26.01.2018 18:04
von Findus (gelöscht)
avatar

Zitat von Till im Beitrag #20
Der Bundestag dürfte es zum Beispiel.


Ich bin gespannt, was eine Klage gegen das Gesetz bis vor den EuGH dazu ergeben würde!


nach oben springen

#26

RE: Organspende

in Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm 26.01.2018 18:04
von Till (gelöscht)
avatar

Zitat von SirPorthos im Beitrag #21
Es gibt auch Menschen, die aus ihrer religiösen Überzeugung nicht einmal Blutspenden annehmen. Auch das ist ihr freies Recht.
Und auch da gibt es im Prinzip eine Widerspruchsregelung.
Natürlich ist das ihr gutes Recht. Verwerflich ist es mMn, wenn solche Leute dies für ihre Kinder entscheiden.


nach oben springen

#27

RE: Organspende

in Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm 26.01.2018 18:06
von Till (gelöscht)
avatar

Zitat von Findus im Beitrag #25
Zitat von Till im Beitrag #20
Der Bundestag dürfte es zum Beispiel.


Ich bin gespannt, was eine Klage gegen das Gesetz bis vor den EuGH dazu ergeben würde!
Dann wundert es mich, dass in vielen europäischen Staaten die Widerspruchsregelung immer noch Bestand hat.


nach oben springen

#28

RE: Organspende

in Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm 26.01.2018 18:08
von Findus (gelöscht)
avatar

Zitat von Till im Beitrag #26
Natürlich ist das ihr gutes Recht. Verwerflich ist es mMn, wenn solche Leute dies für ihre Kinder entscheiden.


Da hast du zwar Recht, aber eine Blutspende ist keine Organspende.
Während die Annahme einer Spende im Sinne eines Kindes eine höchst logische Entscheidung wäre, muss ganz klar verboten sein, dass Minderjährige Organe spenden!
In beiden Fällen wäre das Argument das gleiche: Kindeswohl!


nach oben springen

#29

RE: Organspende

in Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm 26.01.2018 18:17
von SirPorthos | 3.127 Beiträge

Zitat von Findus im Beitrag #28
Zitat von Till im Beitrag #26
Natürlich ist das ihr gutes Recht. Verwerflich ist es mMn, wenn solche Leute dies für ihre Kinder entscheiden.


Da hast du zwar Recht, aber eine Blutspende ist keine Organspende.
Während die Annahme einer Spende im Sinne eines Kindes eine höchst logische Entscheidung wäre, muss ganz klar verboten sein, dass Minderjährige Organe spenden!
In beiden Fällen wäre das Argument das gleiche: Kindeswohl!


Moin,

ich habe zwar nur Unmengen einer seltenen Blutgruppe erhalten und die Menschen, die es spendeten, waren vielleicht benommen aber am nächsten Tag wieder fit. Dennoch ist ihre Gnade mindestens äquivalent zu einer Organspende, die jemand nach seinem Tod leistet.

Ich habe mir vor meinem einschneidenden Lebensereignis niemals Gedanken darüber gemacht. Aber ohne diese Menschen wäre ich jetzt tot. Es wurden sogar Konserven per Hubschrauber eingeflogen.

Das macht sehr bescheiden und nachdenklich. Sollte ich sterben und "Ersatzteile" brauchbar sein, so möchte ich das einfach wieder zurückgeben.

Es klingt vielleicht merkwürdig, aber es ist gut, dass ich das erlebte.

Gruß aus der freien und Hansestadt Hamburg !


nach oben springen

#30

RE: Organspende

in Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm 26.01.2018 18:18
von Till (gelöscht)
avatar

Zitat von Findus im Beitrag #28
..., muss ganz klar verboten sein, dass Minderjährige Organe spenden!!
Die aktuelle Gesetzeslage zeigt auch hier die Irrationalität des Systems: Mit 14 darf man bereits einer Organentnahme widersprechen, aber erst mit 16 zustimmen.


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 125 Gäste und 3 Mitglieder, gestern 165 Gäste und 4 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2261 Themen und 50127 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online: