#1

Das bedingungslose Grundeinkommen – bGE

in Ökonomie 28.06.2017 16:37
von Anthea | 12.274 Beiträge

Kurz beschrieben:
<<Das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) ist ein sozialpolitisches Finanztransferkonzept, nach dem jeder Bürger – unabhängig von seiner wirtschaftlichen Lage – eine gesetzlich festgelegte und für jeden gleiche – vom Staat ausgezahlte – finanzielle Zuwendung erhält, ohne dafür eine Gegenleistung erbringen zu müssen (Transferleistung). Es wird in Finanztransfermodellen meist als eine Finanzleistung diskutiert, die ohne weitere Einkommen oder bedingte Sozialhilfe existenzsichernd wäre, in Form eines Bürgergelds.<< Quelle Wikipedia

Daran haben sich schon viele versucht und unterschiedliche Modelle dazu entwickelt. Hierbei seien z.B. genannt: Adam Smith, Lady Juliet Rhys-Williams, Milton Friedmann, Althaus, Götz Werner. Alle mit unterschiedlichen Ansätzen.

Gerade im Augenblick wieder hochaktuelles Thema: Das Bürgergeld. Focus Money schreibt:

http://www.focus.de/finanzen/news/arbeit...id_7290471.html

<<In Schleswig-Holstein ist alles bereitet für den Regierungswechsel von Rot-Grün-Blau zu "Jamaika". Und die designierte Landesregierung unter Führung von CDU-Mann Daniel Günther plant auch gleich eine kleine Revolution der Sozialpolitik: Als erstes Bundesland will Schleswig-Holstein das bedingungslose Grundeinkommen testen, berichtet die "shz".
Das Vorhaben ist sogar im Koalitionsvertrag verankert. Dort steht, man wolle mit Experten über „die Umsetzbarkeit neuer Absicherungsmodelle“ diskutieren wie etwa „ein Bürgergeld“ oder „ein Grundeinkommen“. Der designierte Sozialminister, Heiner Garg von der FDP, sagte der Zeitung, die Koalition wolle "zentrale Fragen der Arbeitswelt neu stellen". <<

Ein weiterer interessanter Artikel zum Thema findet sich ebenfalls bei Focus: „Das Grundeinkommen wird Chefs das Fürchten lehren“

http://www.focus.de/finanzen/experten/we...id_7293202.html

Stimmt das so? Ist/wäre dies eine Lösung? Motivation für Engagement im Arbeitsmarkt oder Motivation für die Gestaltung des eigenen Lebens der Art: Genug ist genug?
---


"Welch triste Epoche, in der es leichter ist, ein Atom zu zertrümmern als ein Vorurteil!"
Albert Einstein


zuletzt bearbeitet 28.06.2017 16:37 | nach oben springen

#2

RE: Das bedingungslose Grundeinkommen – bGE

in Ökonomie 28.06.2017 16:46
von thunibert (gelöscht)
avatar

Die Chefs sagen Danke. Grundeinkommen ist zunächst etwas das die Verpflichtung, aus Arbeit seinen Lebensunterhalt zu generieren ablöst, durch staatliche Alimentation.

Klar, Menschen die in Altersarmut keine Einkünfte zum Überleben generieren können, die sind im Vorteil aber was ist mit der Verkäuferin, die statt mit € 1800.- nur mit 800 € nach Hause geschickt wird? Begründung: BGE gleicht das aus.


nach oben springen

#3

RE: Das bedingungslose Grundeinkommen – bGE

in Ökonomie 28.06.2017 16:49
von merte | 446 Beiträge

Die Idee ist gut, aber sie wird an der Gier scheitern, oder?
Gibt's heute 5.-€ mehr für H4ler schlägt automatisch e-on, der Friseur, der Bäcker und der Einzelhandel zu, jeder meint, die 5 Euronen stehen ihm zu, stuemmts?
Ein imho interessantes, aber fruchtloses Thema!


Ich bin verantwortlich für Das was ich schreibe, nicht für Das, was ihr darunter versteht(verstehen wollt!


zuletzt bearbeitet 28.06.2017 16:51 | nach oben springen

#4

RE: Das bedingungslose Grundeinkommen – bGE

in Ökonomie 28.06.2017 16:52
von Till (gelöscht)
avatar

Meiner Ansicht nach ist das einzige Argument für ein bGE (in Höhe der heutigen Grundsicherung) die Einsparung von Bürokratie.


nach oben springen

#5

RE: Das bedingungslose Grundeinkommen – bGE

in Ökonomie 28.06.2017 16:52
von Anthea | 12.274 Beiträge

Zitat von thunibert im Beitrag #2
Die Chefs sagen Danke. Grundeinkommen ist zunächst etwas das die Verpflichtung, aus Arbeit seinen Lebensunterhalt zu generieren ablöst, durch staatliche Alimentation.

Klar, Menschen die in Altersarmut keine Einkünfte zum Überleben generieren können, die sind im Vorteil aber was ist mit der Verkäuferin, die statt mit € 1800.- nur mit 800 € nach Hause geschickt wird? Begründung: BGE gleicht das aus.


Genau das soll ja nicht mehr möglich sein,die Erpressung durch AG's. Denn durch die gewisse Sicherheit, die das bGE bietet, ist/wäre keiner mehr gezwungen, sich auf prekäre Arbeitsverhältnisse einzulassen. D.h. dass der Bewerber auf eine Stelle dann mehr oder weniger die Preise bestimmen kann/könnte. Denn Arbeiten müssen ja gemacht werden. Nur nicht mehr zu Dumpinglöhnen. .
Wobei jetzt die Summe von 800 Euro bei diversen Modellen höher ist.


"Welch triste Epoche, in der es leichter ist, ein Atom zu zertrümmern als ein Vorurteil!"
Albert Einstein
nach oben springen

#6

RE: Das bedingungslose Grundeinkommen – bGE

in Ökonomie 28.06.2017 19:18
von Luftdrache (gelöscht)
avatar

Zitat von Till im Beitrag #4
Meiner Ansicht nach ist das einzige Argument für ein bGE (in Höhe der heutigen Grundsicherung) die Einsparung von Bürokratie.


Kurz: Nichts gewonnen für die Betroffenen. Das bGE geht letztlich auch nicht ganz ohne Bürokratie. Jemand muss die Zahlung des Geldes am Laufen halten, usw.


nach oben springen

#7

RE: Das bedingungslose Grundeinkommen – bGE

in Ökonomie 28.06.2017 19:21
von Till (gelöscht)
avatar

Zitat von Luftdrache im Beitrag #6
Zitat von Till im Beitrag #4
Meiner Ansicht nach ist das einzige Argument für ein bGE (in Höhe der heutigen Grundsicherung) die Einsparung von Bürokratie.


Kurz: Nichts gewonnen für die Betroffenen. Das bGE geht letztlich auch nicht ganz ohne Bürokratie. Jemand muss die Zahlung des Geldes am Laufen halten, usw.
Ganz ohne Bürokratie geht gar nichts. Aber es muss sich niemand mehr vor der Arbeitsagentur ausziehen, es gibt keine gerichtlichen Auseinandersetzungen mehr usw.


nach oben springen

#8

RE: Das bedingungslose Grundeinkommen – bGE

in Ökonomie 28.06.2017 19:26
von Luftdrache (gelöscht)
avatar

Zitat von Till im Beitrag #7
Zitat von Luftdrache im Beitrag #6
Zitat von Till im Beitrag #4
Meiner Ansicht nach ist das einzige Argument für ein bGE (in Höhe der heutigen Grundsicherung) die Einsparung von Bürokratie.


Kurz: Nichts gewonnen für die Betroffenen. Das bGE geht letztlich auch nicht ganz ohne Bürokratie. Jemand muss die Zahlung des Geldes am Laufen halten, usw.
Ganz ohne Bürokratie geht gar nichts. Aber es muss sich niemand mehr vor der Arbeitsagentur ausziehen, es gibt keine gerichtlichen Auseinandersetzungen mehr usw.


Kurz: Nichts gewonnen für die Betroffenen. Das bGE geht letztlich auch nicht ganz ohne Bürokratie. Jemand muss die Zahlung des Geldes am Laufen halten, usw.[/quote]Ganz ohne Bürokratie geht gar nichts. Aber es muss sich niemand mehr vor der Arbeitsagentur ausziehen, es gibt keine gerichtlichen Auseinandersetzungen mehr usw.[/quote]

Das stimmt. Die staatliche Arbeitsvermittlung als Solches ist allerdings ein Recht, das vor gerade einmal 90 Jahren erst hart erstritten wurde. Von Gewerkschaften und Arbeitnehmern. Schaffst du das ab, musst du solche Leistungen privat aus dem bGE selbst bezahlen.
Der Gedanke der staatlichen Arbeitsvermittlung selbst ist nicht schlecht, wenn er komplett umgebaut würde zu einem 100% freiwilligem Beratungs- und Coachingangebot. So hätte jeder gleich und kostenfrei Zugang zu einer echten Dienstleistung. Aber das wäre keine reine bGE-Lehre.


nach oben springen

#9

RE: Das bedingungslose Grundeinkommen – bGE

in Ökonomie 28.06.2017 20:09
von Till (gelöscht)
avatar

Ich rede nicht von der staatlichen Arbeitsvermittlung. Ich rede von den Voraussetzungen zum Bezug von ALG2 (Einkommen, Vermögen, Freibeträge), die sämtlich geprüft werden müssen und bei denen es immer wieder zu unglaublichen bürokratischen Maßnahmen kommt. Ich kenne einen Fall, in dem eine Mutter ihrer Hartz4-Tochter 200 Euro geschenkt hat. Sie war leider nicht so schlau und hat ihr das Geld überwiesen. Prompt hat die Arbeitsagentur die Hand aufgehalten.


nach oben springen

#10

RE: Das bedingungslose Grundeinkommen – bGE

in Ökonomie 28.06.2017 20:16
von Luftdrache (gelöscht)
avatar

Zitat von Till im Beitrag #9
Ich rede nicht von der staatlichen Arbeitsvermittlung. Ich rede von den Voraussetzungen zum Bezug von ALG2 (Einkommen, Vermögen, Freibeträge), die sämtlich geprüft werden müssen und bei denen es immer wieder zu unglaublichen bürokratischen Maßnahmen kommt. Ich kenne einen Fall, in dem eine Mutter ihrer Hartz4-Tochter 200 Euro geschenkt hat. Sie war leider nicht so schlau und hat ihr das Geld überwiesen. Prompt hat die Arbeitsagentur die Hand aufgehalten.


Das ist in der bGE - Diskussion nicht von vorne herein klar. Wie weit der Begriff "Leistungsverwaltung" gefasst wird, wird unterschiedlich diskutiert. Aber gut, dass dein Begriff jetzt bekannt ist.
Klingt ja in der Theorie dann auch alles nett. Blendet aber den Faktor "Neid" in unserer Gesellschaft aus. Ich sehe nicht, dass wir in den nächsten 50 Jahren - wenn wir alle inhaltlichen Fragen überhaupt lösen könnten! - gesellschaftlich so weit sind.


nach oben springen

#11

RE: Das bedingungslose Grundeinkommen – bGE

in Ökonomie 28.06.2017 20:22
von Anthea | 12.274 Beiträge

Zitat von Luftdrache im Beitrag #8
Ganz ohne Bürokratie geht gar nichts. Aber es muss sich niemand mehr vor der Arbeitsagentur ausziehen, es gibt keine gerichtlichen Auseinandersetzungen mehr usw.[quote]


Die Agentur für Arbeit könnte die Auszahlungen des bGe übernehmen.


"Welch triste Epoche, in der es leichter ist, ein Atom zu zertrümmern als ein Vorurteil!"
Albert Einstein
nach oben springen

#12

RE: Das bedingungslose Grundeinkommen – bGE

in Ökonomie 28.06.2017 20:37
von Luftdrache (gelöscht)
avatar

Ich nerve mal mit einer Detailfrage: Es wurde bereits festgestellt, dass die Regelsätze für Kinder absolut nicht reichen, den realen Lebensbedarf zu decken. Till schlägt ein bGE auf Niveau der heutigen Grundsicherung vor. Kindergeld und alles gibt es dann ja auch nicht mehr. Wer deckt die zusätzlich für Familien entstandene finanzielle Lücke?


nach oben springen

#13

RE: Das bedingungslose Grundeinkommen – bGE

in Ökonomie 28.06.2017 20:40
von Till (gelöscht)
avatar

Was ich mit der kurzen Bemerkung "auf Niveau der heutigen Grundsicherung" ausdrücken wollte, war, dass man das, worauf man heute gesetzlichen Anspruch hat, auch bedingungslos auszahlen könnte, um Bürokratie einzusparen.


nach oben springen

#14

RE: Das bedingungslose Grundeinkommen – bGE

in Ökonomie 28.06.2017 20:41
von Luftdrache (gelöscht)
avatar

Den Teil Argumentation habe ich wohl verstanden. Aber was hat das mit dem heutigem Niveau der Grundsicherung bitte zu tun Wie viel bGE bräuchte man den? Gibt es Unterschiede nach Alter / Familienstand?



zuletzt bearbeitet 28.06.2017 20:43 | nach oben springen

#15

RE: Das bedingungslose Grundeinkommen – bGE

in Ökonomie 28.06.2017 20:44
von Till (gelöscht)
avatar

Gar nichts. Aber jeder hat nun mal u.U. Anspruch auf Grundsicherung. Ob diese Grundsicherung ausreichend ist, ist eine andere Diskussion. Und das Kindergeld wird ja heute schon fast bedingungslos gezahlt.


nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 41 Gäste , gestern 207 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2246 Themen und 49762 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: