#16

RE: Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa

in Medien 23.06.2017 19:37
von Hamlets Gummibärchen (gelöscht)
avatar

Die jeweiligen Rassenlehren haben immer nur den Zweck und den Sinn gehabt, sich selbst und seiner angemaßten Rassendefinition eine Höherwertigkeit zuzusprechen. Das ist so, wie wenn die Eichhörnchen auf die Kaninchen herabschauen mit dem Argument: die können ja nicht auf Bäume klettern.


nach oben springen

#17

RE: Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa

in Medien 25.06.2017 14:13
von antenna (gelöscht)
avatar

Anlaesslich der Debatte rund um den Film "auserwaehlt und ausgegrenzt - der Hass auf Juden in Europa"
hat Patrick Bahners, Autor des Buchs "Die Panikmacher", einen Artikel zum Thema Nahost-Konflikt und Meinungsfreiheit in der Frankfurter Allgemeinen veroeffentlicht mit dem Titel: "Angst vor dem A-Wort".

Die Angst, als Antisemit bezeichnet zu werden, schade der Meinungsfreiheit, so Bahners.
Wie Recht er hat - und liefert dazu auch einige Beispiele.
Er zitiert Victor Klemperer, Professor fuer Romanistik, der die Hitler-Zeit in Dresden ueberlebte und mit seinem Tagebuch eine Chronik des Alltags der Judenverfolgung schrieb: " Ich habe einen furchtbaren Hass auf allen Rassenhochmut. Diesen Hochmut sah er nicht nur im 1945 untergegangenen Staat der Judenfeinde, sondern auch in dem Staat der Juden, der drei Jahre spaeter in Palaestina proklamiert worden war.
"Antisemitismus und Zionismus sind mir gleichermassen widerwaertig ud scheinen gleichermassen vorsintflutlich".
Wuerde Klemperer diese These heute in einem Artikel in einer deutschen Zeitung oder in einem Vortrag an einer deutschen Uni vertreten, waere der Skandal programmiert, so Bahners.

Wie sehr die Angst vor dem A-Wort der Meinungsfreiheit schade, bzw. wie diese eingeschraenkt wird, dazu liefert Bahners einige Beispiele:
Als vor zwei Wochen in Frankfurt eine Konferenz zum 50. Jahrestag der israelischen Besetung der Palaestinensergebiete stattfand, reiste der Gruenen Abgeordnete Volker Beck an, um dagegen zu protestieren:"Wer gegen Zionismus ist, der ist gegen den Staat Israel und dem werden wir nicht widerspruchslos unsere Strassen zur Verfuegung stellen."
In Frankfurt konnte die Konferenz nur stattfinden, weil ein Gericht die Kuendigung des Mietvertrags fuer unwirksam erklaert hatte. Buergermeister Becker hatte den Vermieter oeffentlich aufgefordert, die Vermietung zu ueberdenken mit der Begruendung, es wollten sich Antisemiten versammeln.
Ein Tagesredner war der Sohn on Holocaust-Ueberlebenden Moshe Zuckermann. Er verwahrte sich dagegen, von einem Mitglied des Magistrats zum Antisemiten gestempelt zu werden.

Die Evangelische Akademie Tutzing hat eine Tagung zum Jahrestag des 6 Tage-Krieges abgesagt. Es hatten israelische und palaestinensische Friedensaktivisten zusammenkommen sollen, darunter von israelischer Seite Avraham Burg, der fruehere Praesident der Knesset und Moshe Zimmermann, emeritierter Inhaber des Lehrstuhls fuer deutsche Geschichte der Hebraeischen Universitaet Jerusalem und Mitautor des Kommissionsberichts ueber das Auswaertige Amt im Nationalsozialismus. Vier Wochen vor dem Termin widerrief der Akamedie-Direktor die Einladung.

Es gaebe noch viele Beispiele dieser "Meinungsfreiheit".

Zu dem viel diskutierten Film "Auserwaehlt und ausgegrenzt schreibt Bahners am Ende seines Artikels:" Der Film ist einseitig. Fuer Ausgewogenheit koennte auch ein aehnlich einseitiger Film aus palaestinensischer Sicht sorgen. Aber jedermann weiss: Naehme der WDR einen solchen Film ins Programm, kame die erste Verbotsforderung von Volker Beck."'

Und ich bin so frei und behaupte, nicht die erste und nicht die einzige. Der Film haette Null Chance auf Ausstrahlung. Die Angst vor der A-Keule ist allgegenwaertig.

http://www.faz.net/aktuell/politik/antis...n-15073109.html



nach oben springen

#18

RE: Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa

in Medien 27.06.2017 17:04
von antenna (gelöscht)
avatar

Eine kluge Frage und mehr zu diesem Thema stellt U. Gellermann in seiner Nationalgalerie. So fraegt er u.a.:

"Ja tut sich denn schon das Sommerloch auf? Oder müssen mal wieder deutsche U-Boote zu Tiefstpreisen an Israel geliefert werden? Anders ist es schwer zu erklären, dass vor Tagen, scheinbar aus dem Nichts, eine Kampagne gegen Antisemitismus über die deutschen Medien in den Bundestag schwappte und im Versuch mündete, einen „Antisemitismusbeauftragten“ zu installieren."{.......}

"Wer sich dann den Film zum „Judenhass“ anschauen durfte, der musste die primitive, permanente Verwechslung von Israel-Kritik und Antisemitismus ertragen. Natürlich mit der üblich-üblen Gleichsetzung der Israel-Kritiker mit den Nazis. Wer weiß, dass sich die Filmautoren bei ihren Recherchen wesentlich auf die Jerusalemer Organisation „NGO-Monitor“ gestützt hatte, der kennt den Hintergrund: Diese Truppe ließ sich zeitweilig von der „Jüdischen Agentur für Israel (JAFI)“, einer Quasi-Regierungsbehörde alimentieren. Diese trübe Quelle mag der Film natürlich nicht offenlegen. So kommt dann auch ein israelischer Geheimdienstgeneral als Kronzeuge für die angeblich freiwillige Flucht der Palästinenser aus Israel zu Wort, ohne dass die Filmemacher seine Herkunft nennen mögen. Und so wird dann die linke Bundestagsabgeordnete Annette Groth mit dem Naziverbrecher Julius Streicher gleichgesetzt, nur weil sie etwas sagt, was alle Welt weiß: Die israelische Blockade des Gazastreifens verhindert dort den Zugang zu sauberem Trinkwasser. "{........}

"Als wäre es Zufall, sind die NATO-Länder primär in muslimischen Ländern auf der Jagd nach Rohstoffen und außenpolitischen Vorteilen unterwegs. Als wäre es Zufall, legitimiert eine antimuslimische Stimmung solche Kampfeinsätze als „Krieg gegen den Terror“. Auch die freundliche Unterstützung Israels in diesem Krieg schreit geradezu nach einer ideologischen Legitimation: Wer gegen den geheiligten Krieg Israels gegen die Palästinenser ist, der kann nur ein Antisemit sein. Genau für die Durchsetzung dieser Sprachreglung strebt eine Bundestagsmehrheit ein neues Amt an.

Auf den Gängen des Bundestags kursiert in diesen Tagen ein Witz: Meldet sich doch der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu für den neuen Job des Antisemitismus-Beauftragten im Kanzleramt"........

http://www.rationalgalerie.de/home/netan...kanzleramt.html



nach oben springen

#19

RE: Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa

in Medien 27.06.2017 17:13
von Kammerjäger (gelöscht)
avatar

Irgendwann spielt hier wieder die Musik bzw. der Blues


--
Wie immer, keine Zeit.


zuletzt bearbeitet 27.06.2017 17:14 | nach oben springen

#20

RE: Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa

in Medien 27.06.2017 17:26
von merte | 446 Beiträge

Na Na, bislang wars nur ne Unke, oder n Lurch, reicht doch, oder?
:-]


Ich bin verantwortlich für Das was ich schreibe, nicht für Das, was ihr darunter versteht(verstehen wollt!
nach oben springen

#21

RE: Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa

in Medien 27.06.2017 17:51
von Kammerjäger (gelöscht)
avatar

Gegen Unken-Rufe hilft der Kammerjäger gegen Blues nur eine Reklamation bei zu großer Lautstärke -
das bitte ich zu bedenken!!


--
Wie immer, keine Zeit.
nach oben springen

#22

RE: Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa

in Medien 27.06.2017 18:18
von antenna (gelöscht)
avatar

Zitat von Kammerjäger im Beitrag #19
Irgendwann spielt hier wieder die Musik bzw. der Blues


Dann gilt es, sich nicht aus dem Takt bringen zu lassen.



nach oben springen

#23

RE: Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa

in Medien 27.06.2017 18:23
von Kammerjäger (gelöscht)
avatar

Zitat von antenna im Beitrag #22
Zitat von Kammerjäger im Beitrag #19
Irgendwann spielt hier wieder die Musik bzw. der Blues


Dann gilt es, sich nicht aus dem Takt bringen zu lassen.



Ich sehe, Frau schwingt den Taktstock

Darf ich gnädige Frau zum Dirigentenpult begleiten?


--
Wie immer, keine Zeit.


zuletzt bearbeitet 27.06.2017 18:24 | nach oben springen

#24

RE: Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa

in Medien 27.06.2017 18:30
von antenna (gelöscht)
avatar

Zitat von Kammerjäger im Beitrag #23
Zitat von antenna im Beitrag #22
Zitat von Kammerjäger im Beitrag #19
Irgendwann spielt hier wieder die Musik bzw. der Blues


Dann gilt es, sich nicht aus dem Takt bringen zu lassen.



Ich sehe, Frau schwingt den Taktstock

Darf ich gnädige Frau zum Dirigentenpult begleiten?


Es ist mir eine Ehre! Dafuer duerfen Sie die erste Geige spielen.



nach oben springen

#25

RE: Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa

in Medien 27.06.2017 18:32
von Kammerjäger (gelöscht)
avatar

Zitat von antenna im Beitrag #24
Zitat von Kammerjäger im Beitrag #23
Zitat von antenna im Beitrag #22
Zitat von Kammerjäger im Beitrag #19
Irgendwann spielt hier wieder die Musik bzw. der Blues


Dann gilt es, sich nicht aus dem Takt bringen zu lassen.



Ich sehe, Frau schwingt den Taktstock

Darf ich gnädige Frau zum Dirigentenpult begleiten?


Es ist mir eine Ehre! Dafuer duerfen Sie die erste Geige spielen.



Ich spiele nur zu gern die "Erste Geige"


--
Wie immer, keine Zeit.


zuletzt bearbeitet 27.06.2017 18:33 | nach oben springen

#26

RE: Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa

in Medien 27.06.2017 18:43
von Till (gelöscht)
avatar

Ich hatte es schon an anderer Stelle zitiert: Alexandra Margalith, eine israelische Rechtsanwältin, hat erklärt, warum die Kritiker der "Dokumentation" Antisemiten sind:

"Die Antisemiten, die noch nicht einmal merken, dass sie welche sind. ... Diese Menschen ... suchen, wenn sie ihre „legitime Israelkritik“ zum Besten geben, nach dem Juden, der Israel ebenfalls kritisch sieht.
Als bräuchten sie einen Koscher-Stempel auf ihrer Meinung.
Ein jüdisches Zertifikat, das sie berechtigt, ihre Ansichten zu vertreten."

Das ist natürlich DAS Totschlagargument schlechthin: Zitiere ich einen nichtjüdischen Israelkritiker, bin ich Antisemit, weil ich einen Antisemiten zitiere; zitiere ich einen jüdischen Israelkritiker, bin ich Antisemit, weil ich einen Juden als Unterstützer missbrauche. Wobei ein israelischer Israelkritiker natürlich in erster Linie ein jüdischer ist, damit es passt.


nach oben springen

#27

RE: Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa

in Medien 27.06.2017 19:06
von antenna (gelöscht)
avatar

Zitat von Till im Beitrag #26
Ich hatte es schon an anderer Stelle zitiert: Alexandra Margalith, eine israelische Rechtsanwältin, hat erklärt, warum die Kritiker der "Dokumentation" Antisemiten sind:

"Die Antisemiten, die noch nicht einmal merken, dass sie welche sind. ... Diese Menschen ... suchen, wenn sie ihre „legitime Israelkritik“ zum Besten geben, nach dem Juden, der Israel ebenfalls kritisch sieht.
Als bräuchten sie einen Koscher-Stempel auf ihrer Meinung.
Ein jüdisches Zertifikat, das sie berechtigt, ihre Ansichten zu vertreten."

Das ist natürlich DAS Totschlagargument schlechthin: Zitiere ich einen nichtjüdischen Israelkritiker, bin ich Antisemit, weil ich einen Antisemiten zitiere; zitiere ich einen jüdischen Israelkritiker, bin ich Antisemit, weil ich einen Juden als Unterstützer missbrauche. Wobei ein israelischer Israelkritiker natürlich in erster Linie ein jüdischer ist, damit es passt.


und was nicht passt, wird passend gemacht. In der Hoffnung, dass Altbewaehrtes hilft - die Angst vor der Antisemitenkeule. Ein juedischer Israelkritiker wird dann gerne als "Nestbeschmutzer" beschimpft.
So einfach ist das.



nach oben springen

#28

RE: Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa

in Medien 02.07.2017 16:14
von Till (gelöscht)
avatar

WDR-Doku-Affäre: Jetzt sprechen die Autoren Klartext

Mit diesem reißerischen Titel kündigt der Klimatologe Dirk Maxeiner auf dem Blog "Ach wie gut, dass niemand weiß ..." (oder so ähnlich) einen Film an, in dem Joachim Schröder, einer der beiden Autoren der "Dokumentation", seine Sicht der "Affäre" darstellt. Im Grunde lohnt es sich nicht, eine viertel Stunde seines Lebens dafür zu opfern, denn außer verletzter Eitelkeit (und der israelischen - oder muss es heißen, jüdischen? - Flagge im Hintergrund) gibt es nichts Erwähnenswertes. Neue Argumente sind Fehlanzeige; man wird allenfalls in der Kritik an dem Film bestätigt.


nach oben springen

#29

RE: Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa

in Medien 02.07.2017 18:17
von Athineos | 551 Beiträge

Zitat von Hamlets Gummibärchen im Beitrag #8

Der Philosemitismus ist möglicherweise die perfideste Art des Antisemitismus. Denn er verweigert den Juden das selbstverständliche Recht auf Normalität, den Status, Menschen zu sein wie alle anderen. Mit Stärken, Fehlern, bedürftig des Lobes wie auch der Kritik. Wer meint, der israelischen Politik alles durchgehen lassen und sie von jeder Kritik ausnehmen zu müssen, hat das Wesen des Antisemitismus, nämlich den Juden einen wie auch immer gearteten Sonderstatus, nur nicht den eines Menschen wie Du und ich, einzuräumen, nicht verstanden.


Ihr erster Satz hat den Ursprung schon in den frühen 60ern. Damals prägte ihn Theodor W. Adorno und der wusste, wovon er sprach!
" Der Philosemitismus ist der reinste Antisemitismus."
Genau mit Ihrer völlig richtigen Interpretation.
Zusätzlich gibt es den Unterschied zwischen Jude und Israeli, der aber oft verschwimmt und vielen wahren Antisemiten ein diskussionables Deckmäntelchen und genug Schlupflöcher gibt, ihre wahre Intention mit gleichzeitiger Rückzugsmöglichkeit auszüben.
Seit der Staatsgründung von 1948 hat sich ein wohlbegründetes " Wagenburgsyndrom " in Israel breitgemacht. Kein Wunder, wenn ich an den Jahrzehntelang gehörten Schlachtruf der Schlächter das Glubb Pascha ( geboren 1897 als John Baggot Glubb in Preston ), der " Arabischen Legion " im Ohr habe: " Werft die Juden (!) ins Meer! "
Und ich sage es ganz offen, meine Sympathie liegt nicht auf der Seite der Palästinenser, die mit dem Bombenterror in Israel begannen, mit Kindern bemannte Schulbusse hochjagten und beschossen und von ihrem Territorium aus Granatwerferfeuer auf israelische Siedlungen ausführen!
Ich sehe aber auch eine Schraube der Gewalt, in der es nur noch Opfer und keine Täter mehr gibt!
Zur Sendung kann ich nichts sagen, ich sah sie nicht! Was ich spüre, ist der Tenor einiger Poster/innen hier im Thread ....


Μολών λαβέ!


zuletzt bearbeitet 02.07.2017 18:18 | nach oben springen

#30

RE: Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa

in Medien 02.07.2017 18:36
von Till (gelöscht)
avatar

Zitat von Athineos im Beitrag #29
Zusätzlich gibt es den Unterschied zwischen Jude und Israeli, der aber oft verschwimmt und vielen wahren Antisemiten ein diskussionables Deckmäntelchen und genug Schlupflöcher gibt, ihre wahre Intention mit gleichzeitiger Rückzugsmöglichkeit auszüben.
Was Sie damit ausdrücken wollen, habe ich nicht verstanden. Für mich ist ein Jude ein Anhänger der jüdischen Religion, ein Israeli ein Bürger des Staates Israel. Meine ironische Bemerkung zielte darauf, dass selbsternannte Philosemiten bereits den Begriff "Israeli" als Schimpfwort betrachten.

Zitat
Und ich sage es ganz offen, meine Sympathie liegt nicht auf der Seite der Palästinenser, die mit dem Bombenterror in Israel begannen, mit Kindern bemannte Schulbusse hochjagten und beschossen und von ihrem Territorium aus Granatwerferfeuer auf israelische Siedlungen ausführen!

1967 lag meine Sympathie eindeutig auf Seiten Israels. Heute ist der Nahostkonflikt für mich keine Frage von Sympathie und Antipathie mehr, sondern primär von staatlichem Recht und Unrecht.

Zitat
Zur Sendung kann ich nichts sagen, ich sah sie nicht! Was ich spüre, ist der Tenor einiger Poster/innen hier im Thread ....

Meinen Tenor kann man in einem Satz zusammen fassen: Wie so viele selbsternannte Philosemiten auch unterscheidet der Film nicht zwischen Antisemitismus, Antizionismus und Kritik an israelischer Politik. Deswegen verdient er das Prädikat "Thema verfehlt".



zuletzt bearbeitet 02.07.2017 18:36 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Antisemitismus – der ewige Hass
Erstellt im Forum Naher und mittlerer Osten von Anthea
134 19.11.2023 17:55goto
von Meridian • Zugriffe: 8034
Mehr oder weniger Europa?
Erstellt im Forum Europa von Atue
1 18.05.2020 16:54goto
von kuschelgorilla • Zugriffe: 156
Erinnerung - Europas größtes Grubenunglück traf 1906 Courrières
Erstellt im Forum Geschichte der Länder und der Welt von Teddybär
1 11.03.2019 18:42goto
von kuschelgorilla • Zugriffe: 345
Exodus? Eine Geschichte der Juden in Europa,Terra X, 04.11.2018
Erstellt im Forum Film und Fernsehen von Teddybär
2 04.11.2018 17:26goto
von SirPorthos • Zugriffe: 256
Europas Angst und Schwäche
Erstellt im Forum Europa von Anthea
0 26.06.2018 10:51goto
von Anthea • Zugriffe: 201
Woher kommt der Hass auf den Westen?
Erstellt im Forum Diverse Nachrichten von antenna
9 22.02.2018 19:42goto
von woipe • Zugriffe: 302
Gesichter des Hasses
Erstellt im Forum Deutschland von Anthea
0 15.08.2017 11:12goto
von Anthea • Zugriffe: 183
Die Sprache des Hasses
Erstellt im Forum Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm von Anthea
4 09.07.2017 17:54goto
von fjodorov • Zugriffe: 256
Europa ist kein Supermarkt...
Erstellt im Forum Europa von Anthea
3 22.06.2017 18:09goto
von Luftdrache • Zugriffe: 196

Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 80 Gäste , gestern 174 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2246 Themen und 49756 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: