#1

Vergewaltigungen

in Deutschland 14.09.2017 09:17
von Anthea | 12.377 Beiträge

Sie sollen zugenommen haben. Frau Merkel erscheint ratlos und mit ihrer Aussage

"Und wo immer wir Strafen verschärfen müssen, werden wir das tun, wenn es geboten ist, um den Opfern zu helfen und Opfer vor Straftaten zu schützen. Damit es möglichst gar keine Opfer gibt"


kann man mMn nicht wirklich etwas anfangen. Denn ich kann mir keine wirklichen Präventionsmaßnahmen vorstellen, die diese schlimmen Taten verhindern könnten. Denkt im Augenblick der Tat ein Täter daran, dass er gefasst werden könnte? Denkt er an die Höhe einer Strafe?

Somit ist auch diese gute Absichtserklärung nicht wirklich greifbar. Hatte denn die schlimme ehemalige Justizministerin (siehe Fall Mollath), die Frau ungeAIGNERt da keine Lösungen parat? Vorsicht: Ironie. Dass diese Person sich noch in der bayrischen Regierung tummelt, zeugt nicht wirklich von einer Qualität selbiger.

„Merkel, die auf Einladung der CSU nach Rosenheim gekommen war, erklärte, Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner habe sie "eben auf die traurigen Vorfälle in der Region hingewiesen". Ihre Regierung werde sich anspornen, "alles, aber auch alles Machbare zu tun, um Menschen das Gefühl und die Realität der Sicherheit zu geben", kündigte die Kanzlerin an.
„Im ersten Halbjahr 2017 zählte die bayerische Polizei 222 Vergewaltigungen mehr als im Vergleichszeitraum 2016. Das entspricht einer Gesamtzunahme von fast 50 Prozent. Diese Zahlen nannte Innenminister Joachim Herrmann am Montag im Kabinett. Von den 685 Vergewaltigungsfällen wurden 126 von Zuwanderern begangen, im vergangenen Jahr waren es 60.
Wie viele Taten davon innerhalb von Asylunterkünften gezählt wurden, konnte das Innenministerium nicht sagen. Herrmann stellte klar: "Das Ganze macht uns sehr besorgt. Es ist ganz eindeutig, dass die Mehrzahl der zusätzlichen Tatverdächtigen eindeutig auch deutsche Tatverdächtige sind. Also wir haben einen insgesamt schon erschreckenden Anstieg bei den Vergewaltigungen." Jetzt müssten die Polizeibehörden Ursachenforschung betreiben, so der Minister, damit auch Präventionsmaßnahmen greifen können. "

http://www.br.de/nachrichten/oberbayern/...imssee-100.html


Jeder Tag ist der Anfang des Lebens. Jedes Leben ist der Anfang der Ewigkeit.
Rainer Maria Rilke
nach oben springen

#2

RE: Vergewaltigungen

in Deutschland 14.09.2017 16:54
von denker_1 | 1.591 Beiträge

Ernstes Thema, das aber leider von der Politik immer wieder instrumentalisiert wird. Wäre alles einfacher, wenn Sex nicht moralisch reglementiert, sondern stattdessen im gegenseitigen Einvernehmen einfach prakziziert würde.

In sexfeindlichen Gesellschaften passen sich jedoch die Damen perfekt an und wollen "keinen Sex vor der Ehe". In freieren Gesellschaften sind auch die Damen freizügiger.

Und "Sex sells". Da lassen sich glänzende Geschäfte mit machen. Und die Kirche baut ihre Macht auf der Kontrolle unserer Sexualität. Obwohl sie selber Sex sogar mit Kindern gegen deren Willen praktizieren.

Ich sehe die Ursache für sexuelle Veklemmtheit, wiederum Ursache von Vergewaltigungen in genau dieser verqueren bigotten Sexmoral. Und in der Unterdrückung der Menschen, die während einer Vergewaltigung sich mächtig und stark fühlen. Auf Kosten der Opfer. Ich behaupte: Gäbe es keine sexuelle Unterdrückung, gäbe es auch weniger bis gar keine Vergewaltigungen.

Leider ist es in unserer Gesellschaft schon anstößig, eine Frau nur mit eindeutiger Absicht anzusprechen. Um da als Mann nicht plump (plumpe Anmache) zu wirken, muss man sich schon gehörig anstrengen und seine Absichten gut verpacken, um ünberhaupt erhört zu werden. Hier sehe ich auch die Ursachen von Sexverbrechen. Aber ob das die Politik zur Kenntnis nehmen wird? Wo man doch mit diesem Thema so wunderbar Stimmiung machen kann!


nach oben springen

#3

RE: Vergewaltigungen

in Deutschland 14.09.2017 17:03
von antenna (gelöscht)
avatar

Zitat von denker_1 im Beitrag #2
Und "Sex sells". Da lassen sich glänzende Geschäfte mit machen. Und die Kirche baut ihre Macht auf der Kontrolle unserer Sexualität. Obwohl sie selber Sex sogar mit Kindern gegen deren Willen praktizieren.


Wer sind "sie selber" ? Doch nicht die Kirche, sondern ein Teil ihrer Wuerdentraeger.... Da sollte man schon differenzieren.



nach oben springen

#4

RE: Vergewaltigungen

in Deutschland 14.09.2017 17:07
von antenna (gelöscht)
avatar

Zitat von denker_1 im Beitrag #2
Leider ist es in unserer Gesellschaft schon anstößig, eine Frau nur mit eindeutiger Absicht anzusprechen. Um da als Mann nicht plump (plumpe Anmache) zu wirken, muss man sich schon gehörig anstrengen und seine Absichten gut verpacken, um ünberhaupt erhört zu werden. Hier sehe ich auch die Ursachen von Sexverbrechen.



Wie soll man das verstehen? Missverstehe ich da etwas? Wollen Sie etwa gleich zur Sache kommen - ohne jegliche Anstrengung? Und was verstehen Sie unter "Anstrengung"?



nach oben springen

#5

RE: Vergewaltigungen

in Deutschland 14.09.2017 18:28
von denker_1 | 1.591 Beiträge

Zitat von Antenna

Wie soll man das verstehen? Missverstehe ich da etwas? Wollen Sie etwa gleich zur Sache kommen - ohne jegliche Anstrengung? Und was verstehen Sie unter "Anstrengung"?



Was heißt "ohne jegliche Anstrengung?"

Kleines Beispiel. War in einem Folkloretanzkreis. Habe dort auch mal mich bewusst zwischen besonders attraktive Damen gestellt bei den Kreistänzen. Hin und wieder auch mal eine Einladung zu einem Treff versucht. Ich war zu dieser Zeit Single. Und nun hatte ich den Ruf weg, nicht zum Tanzen dort zu sein, sondern auf Partnersuche befindlich. Dabei ließe sich derartiges in einem Gespräch klären in Richtung Partnersuche iss nich, Tanzen ist ok.

Wenn ich noch Single wäre, würde ich wollen, dass eine einfache Einladung zu einem Treff ausreicht, ohne riesige Anstrengung, mehrmals abgelehnt werden und dennoch dran bleiben. Und doch immer wieder versuchen. Iss nich bei mir und seit den Silvestervorfällen in Köln ohnehin nicht, denn das Gesetz sagt hier eindeutig NEIN heißt NEIN!!! Das gilt für mich dann auch beim Werbeversuch. Wenn sie also da ablehnt, dann lehnt sie ab und zwar endgültig. Ich brauch da kein Katz und Maus Spiel, ich sehe daran überhaupt nichts romantisches. Beim Prozess des Kennen lernens gibt es noch genug Unwägbarkeiten danach. Die genug Energie erfordern, mit den Persönlichkeitsunterschieden klar zu kommen.

UND ein One Nigt Stand,nach dem alles vorbei ist, nach welchem man sich eh nicht wiedersieht, muss schon wirklich ganz simpel gehen, dafür will ich erst recht nicht noch lange werben. Und ein Tanz nach welchem man auch wieder auseinander geht, jeder seiner Wege, sollte schon auch möglichst unkompliziert zustande kommen. Zumal, wenn nach dem Tanz keine Partnerschaft entsteht und beide Tanzparter eh wieder ihrer Wege gehen. Man kennt sich ja nach dem Tanz gar nicht genug. Dann gibt es noch den Fall der Tanzpartnerschaft ohne Paarbeziehung. Da habe ich mehr und mehr den Eindruck gewonnen, dass viele da auch eher den Lebenspartner suchen, mit dem sie dann halt auch tanzen, so kompliziert wie auch da die Suche ist. Das müsste nicht sein. Ein bisschen mehr Offenheit wäre da echt angebracht.

Aber eine plant den gemeinsamen Probetanz ein halbes Jahr im Voraus um dann kurzfristig abzusagen und andere melden sich in der Tanzpartnerbörse derart kurzfristig, dass deren Zusage wertlos ist, weil ich vielleicht gerade kurz vor ihrer Mail in mein Postfach geguckt habe und ihre Zusage war noch nicht drin. Danach habe ich dann nicht noch mal reingeguckt und am nächsten Tag erfahre ich dann, dass sie da war ich aber nicht, weil ich nicht rechtzeitig über ihr Kommen informiert war. Ein Zwei Tage vorher melden ist da echt NICHT zu viel verlangt. Ich gucke EINMAL am Tag in mein Mail Postfach, nicht ständig alle paar Minuten. Auch nicht in Facebook, das es aber zu der Zeit von der ich rede noch gar nicht gab. Da gab es nur Internet-Tanzpartnerbörsen. Da habe ich genau einmal am Tag reingeguckt, wenn ich eine Tanzpartnerin angeschrieben habe.



zuletzt bearbeitet 14.09.2017 18:38 | nach oben springen

#6

RE: Vergewaltigungen

in Deutschland 14.09.2017 20:00
von antenna (gelöscht)
avatar

# 5

Danke fuer die ausfuehrliche Antwort, denker 1. Tja, ich bin ein bisschen sprachlos. Passiert selten. Wie kamen Sie zu dem Ruf, weniger am Tanzen interessiert zu sein als an einer "Partnerschaft"? Vielleicht haetten Sie sich doch besser bei einer Partnerboerse angemeldet anstatt sich die attraktivsten Damen auszuschauen, die nur am Tanzen, nicht aber an einer Beziehung interessiert waren, nicht mal an einem one night stand.... so was aber auch....
Ich verstehe immer noch nicht ganz, was Ihre Ausfuehrungen mit dem Thema Vergewaltigungen zu tun haben.



zuletzt bearbeitet 14.09.2017 20:17 | nach oben springen

#7

RE: Vergewaltigungen

in Deutschland 23.09.2017 11:42
von Till (gelöscht)
avatar

"Herrmann ist es allerdings, der dem Wahlkampf durch eine Ungenauigkeit bei einem heiklen Thema noch eine ganz eigene Debatte beschert hat. Er veröffentlichte vergangene Woche die bayerische Kriminalstatistik und dabei Zahlen zu den Sexualdelikten in Bayern. Im ersten Halbjahr habe es eine deutliche Zunahme von Vergewaltigungen gegeben – um 48 Prozent auf 685 Fälle. Besonders eklatant sei die Zahl der Delikte von Zuwanderern gestiegen – um 92 Prozent auf 126 Fälle. ...
Die AfD übernahm begeistert die Zahlen aus der Statistik. Eine Woche später rückte Herrmann gerade: Die drastische Steigerung liege auch an einer Gesetzesänderung aus diesem Jahr, die auch sexuelle Belästigung strafbar gemacht hat. Die Zahl der Vergewaltigungen sei nicht um 48 Prozent, sondern um 4,4 Prozent gestiegen, die Zahl der tatverdächtigen Zuwanderer von neun auf 17 Fälle."
(FR)

Eine Steilvorlage für die AfD. Die Richtigstellung nimmt eh keiner zur Kenntnis.
Wie viele Vergewaltigungen in Flüchtlingsunterkünften stattgefunden haben und wie viele vorgetäuschte Vergewaltigungen es gab, ist unbekannt


nach oben springen

#8

RE: Vergewaltigungen

in Deutschland 23.09.2017 12:13
von Martin | 343 Beiträge

Zitat von Till im Beitrag #7
....Wie viele Vergewaltigungen in Flüchtlingsunterkünften stattgefunden haben und wie viele vorgetäuschte Vergewaltigungen es gab, ist unbekannt


Wahrscheinlich ebenso viele wie vorgetäuschte Ermordungen und schwere Körperverletzungen, die sich in der Notaufnahme als professionell mit viel Theaterblut inszenierte Fakes herausstellten. Aber du solltest dich doch eigentlich freuen, daß so wenig an die Öffentlichkeit dringt und vor allem Flüchtlingsfrauen sich nicht trauen, Vergewaltigungen zu melden...


"Die Kröte hat einen schlechten Leumund." >&´)


zuletzt bearbeitet 23.09.2017 12:14 | nach oben springen

#9

RE: Vergewaltigungen

in Deutschland 23.09.2017 14:02
von Till (gelöscht)
avatar

Wieder mal Trollstuss.
Wie viele Straftaten von Flüchtlingen, die im Netz verbreitet wurden, sich als unwahr herausstellten, kannst du hier nachlesen.



zuletzt bearbeitet 23.09.2017 14:02 | nach oben springen

#10

RE: Vergewaltigungen

in Deutschland 23.09.2017 14:07
von denker_1 | 1.591 Beiträge

Zitat von Till

Eine Steilvorlage für die AfD. Die Richtigstellung nimmt eh keiner zur Kenntnis.
Wie viele Vergewaltigungen in Flüchtlingsunterkünften stattgefunden haben und wie viele vorgetäuschte Vergewaltigungen es gab, ist unbekannt



Hieran sieht man überdeutlich, dass das Thema Vergewaltigung nach Herzenslust instrumentalisiert wird, um einerseites Hass auf Ausländer zu erzeugen, die diese Vergewaltigungen angeblich begangen haben, andererseits die einheimische Bevölkerung zu disziplinieren, denn der Tatbestand sexueller Belästigung ist sehr weit gefasst und kann schon dadurch gegeben sein, dass Mann eine Frau nur anspricht, um mit ihr ein Date zu erreichen, sie aber dieses Date nicht will. Oder die Dame mag den Herren einfach nicht und kann ihn nun wunderbar verleumden, ohne dass Mann sich dagegen wehren kann. Die wiederum lässt sich prima politisch ausschlachten. Politisch missliebigen Personen unterstellt man dann solcherlei sexuelle Belästigungen.



zuletzt bearbeitet 23.09.2017 14:08 | nach oben springen

#11

RE: Vergewaltigungen

in Deutschland 23.09.2017 14:14
von denker_1 | 1.591 Beiträge

Zitat von Martin

Wahrscheinlich ebenso viele wie vorgetäuschte Ermordungen und schwere Körperverletzungen, die sich in der Notaufnahme als professionell mit viel Theaterblut inszenierte Fakes herausstellten. Aber du solltest dich doch eigentlich freuen, daß so wenig an die Öffentlichkeit dringt und vor allem Flüchtlingsfrauen sich nicht trauen, Vergewaltigungen zu melden...



Du müsstest Dich eigentlich über vergewaltigte Flüchtlingsfrauen freuen. Du willst doch die Flüchtlinge hier nicht?

Wenn da andere Flüchtlinge und nicht etwa deutsche Männer die hier keine abkriegen, die Täter sind, tun es doch die Flüchtlinge untereinander. Oder gibt es da auch Übergriffe durch Flüchtlingshelfer? Oder "schlimmer noch" einvernehmlichen Sex zwischen deutschem Flüchtlingshelfer und Flüchtlingsfrau???? Oh welch eine Rassenschande! Stimmts?


nach oben springen

#12

RE: Vergewaltigungen

in Deutschland 23.09.2017 14:25
von denker_1 | 1.591 Beiträge

Zitat von antenna

Danke fuer die ausfuehrliche Antwort, denker 1. Tja, ich bin ein bisschen sprachlos. Passiert selten. Wie kamen Sie zu dem Ruf, weniger am Tanzen interessiert zu sein als an einer "Partnerschaft"? Vielleicht haetten Sie sich doch besser bei einer Partnerboerse angemeldet anstatt sich die attraktivsten Damen auszuschauen, die nur am Tanzen, nicht aber an einer Beziehung interessiert waren, nicht mal an einem one night stand.... so was aber auch....
Ich verstehe immer noch nicht ganz, was Ihre Ausfuehrungen mit dem Thema Vergewaltigungen zu tun haben.



Ich habe dazu einerseits durch einen männlichen Mittänzer, der mit Damen gesprochen hat, die nicht mit mir tanzen wollten, diese Art Rückmeldung erhalten und ein andermal durch eine Mitbesucherin eines kommerziellen Kuschelabends, die auch tanzt. Diese klagte einst über Verpannungn in ihren Schultern. Ich bot ihr an, sie zu massieren. Sie lehte ab, mit der Begründung, sie habe den Verdacht, dass es mir um mehr als nur um das Massieren ginge. Selbsredend konnte ich sie da nicht massieren.

Zum Zweiten Punkt: Klar hätte ich das tun können und zum Tanzen halt die weniger attraktiven Damen bevorzugen sollen. Aber für einen Single der ich damals war, stirbt die Hoffnung halt zuletzt. Wäre doch toll gewesen, in diesem Tanzkreis meine Partnerin kennen zu lernen, die dann diese Leidenschaft schon mal ganz sicher teilt. Und wenn nicht, dann sind heutige Frauen seit Alice Schwarzer emanzipiert genug, klar zu stellen, dass sie hat nur tanzen wollen. Oder sich eben so zu verhalten, dass ich zwar zum gewünschten Tanz komme, weitere Einladungen aber abgelehnt werden. Kann doch im Gespräch geklärt werden.

UND:

Es gibt genug Machos, die OHNE JEGLICHE Anstrengung einfach JEDE runkriegen. Zu Allem was Mann da so will!!!



zuletzt bearbeitet 23.09.2017 14:28 | nach oben springen

#13

RE: Vergewaltigungen

in Deutschland 23.09.2017 14:36
von Anthea | 12.377 Beiträge

Zitat von denker_1 im Beitrag #10

Zitat von Till

Eine Steilvorlage für die AfD. Die Richtigstellung nimmt eh keiner zur Kenntnis.
Wie viele Vergewaltigungen in Flüchtlingsunterkünften stattgefunden haben und wie viele vorgetäuschte Vergewaltigungen es gab, ist unbekannt



Hieran sieht man überdeutlich, dass das Thema Vergewaltigung nach Herzenslust instrumentalisiert wird, um einerseites Hass auf Ausländer zu erzeugen, die diese Vergewaltigungen angeblich begangen haben, andererseits die einheimische Bevölkerung zu disziplinieren, denn der Tatbestand sexueller Belästigung ist sehr weit gefasst und kann schon dadurch gegeben sein, dass Mann eine Frau nur anspricht, um mit ihr ein Date zu erreichen, sie aber dieses Date nicht will. Oder die Dame mag den Herren einfach nicht und kann ihn nun wunderbar verleumden, ohne dass Mann sich dagegen wehren kann. Die wiederum lässt sich prima politisch ausschlachten. Politisch missliebigen Personen unterstellt man dann solcherlei sexuelle Belästigungen.



Ich habe mich vor Jahren schon darüber ereifert, wie schnell es eine Frau fertig bringen kann, einen Mann in Verruf zu bringen. Thema: Sexuelle Belästigungen. Worunter dann auch schon in der Firma das Erzählen eines zweideutigen Witzes zählt(e). Oder eine harmlose Berührung, wenn ein Kollege hinter dem Bürostuhl einer Kollegin auf deren Bildschirm schauen musste... Besonders hervor taten/tun sich dann oftmals "Tussis" - oder auch die "grauen Mäuse", die sich interessant machen woll(t)en.

Ich als Frau habe sicherlich etwas gegen Aufdringlichkeit und Antatscherei. Aber das kann ich mir verbitten. Deshalb mag ich auch keinen Straßenkarneval mit "Bützkes" und "Schunkeln". Bemerkenswert ist da immer, dass genau diese sich in einer Firma durch eine Bemerkung "sexuell belästigt Fühlenden" oftmals keinerlei Scheu vor "Intimitäten" und 'Anzüglichkeiten" zu haben scheinen.

Eine Vergewaltigung steht auf einem anderen Blatt und ist durch nichts zu rechtfertigen.

---


Jeder Tag ist der Anfang des Lebens. Jedes Leben ist der Anfang der Ewigkeit.
Rainer Maria Rilke
nach oben springen

#14

RE: Vergewaltigungen

in Deutschland 23.09.2017 16:20
von Martin | 343 Beiträge

Zitat von denker_1 im Beitrag #10

Zitat von Till

Eine Steilvorlage für die AfD. Die Richtigstellung nimmt eh keiner zur Kenntnis.
Wie viele Vergewaltigungen in Flüchtlingsunterkünften stattgefunden haben und wie viele vorgetäuschte Vergewaltigungen es gab, ist unbekannt



Hieran sieht man überdeutlich, dass das Thema Vergewaltigung nach Herzenslust instrumentalisiert wird, um einerseites Hass auf Ausländer zu erzeugen, die diese Vergewaltigungen angeblich begangen haben, andererseits die einheimische Bevölkerung zu disziplinieren, denn der Tatbestand sexueller Belästigung ist sehr weit gefasst und kann schon dadurch gegeben sein, dass Mann eine Frau nur anspricht, um mit ihr ein Date zu erreichen, sie aber dieses Date nicht will. Oder die Dame mag den Herren einfach nicht und kann ihn nun wunderbar verleumden, ohne dass Mann sich dagegen wehren kann. Die wiederum lässt sich prima politisch ausschlachten. Politisch missliebigen Personen unterstellt man dann solcherlei sexuelle Belästigungen.


Ich schätze, du wurdest noch nie vergewaltigt, kann das sein?


"Die Kröte hat einen schlechten Leumund." >&´)


nach oben springen

#15

RE: Vergewaltigungen

in Deutschland 23.09.2017 16:31
von denker_1 | 1.591 Beiträge

@Martin: Ich lasse mich von Leuten wie Dir nicht manipulieren! Deine Suggestivfrage ist nur allzu durchsichtig und damit sinnlos. Auch Dir geht es nicht um die Vergewaltigung, um dieses Verbrechen an sich, sondern um Stimmungmache gegen die bösen bösen Ausländer, die diese Tat angeblich begangen haben. Gleiche Taten Deutscher verschweigst Du dagegen. Dir geht es darum, die Gesellschaft zu spalten und dazu ist Dir jedes Mittel Recht. In einem vorherigen Beitrag sogar die Anklage der Vergewaltigung von Flüchtlingsfrauen, obwohl Dir diese scheißegal sind, die willst Du eh nicht in Deutschland haben. Spar Dir also Deine Krokodilstränen. Oder sorge für andere Bedingungen in den Flüchlingsheimen, die solche Verbrechen unter den Flüchtlingen sicher ausschließen. Denn auch Flüchtlingsfrauen haben sehr wohl eine Würde und das Recht auf sexuelle Selbstbetimmung. Diese aber könnte halt auch ergeben, dass sie mit einem Deutschen Sex haben will oder gar eine binationale Ehe mit einem Deutschen eingehen will. Auch das hast Du dann gefälligst zu respektieren und auch deren Kinder sind Menschen mit Rechten.

Ich erinnere auch daran, dass es in Köln wegen der bekannten angeblichen Silvestervorfälle nicht eine Einzige Verurteilung gegeben hat. Also gab es die Übergriffe nicht. Auch so eine Intrumentalisierung!


nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 50 Gäste und 1 Mitglied, gestern 154 Gäste und 5 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2261 Themen und 50110 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: