#1

Was man liebt

in Malerei, Bildhauerei und Architektur 22.06.2017 11:22
von Hamlets Gummibärchen (gelöscht)
avatar

Ich liebe unter anderem Robert Motherwell https://ixquick-proxy.com/do/spg/show_pi...3c76d256e2dadb4, und beizeiten, wenn ich selbst male, muß ich aufpassen, nicht zu seinem Kopisten und Epigonen wu werden.


nach oben springen

#2

RE: Was man liebt

in Malerei, Bildhauerei und Architektur 22.06.2017 21:19
von Luftdrache (gelöscht)
avatar

Eine Bewundernswerte Fähigkeit, das Malen.


nach oben springen

#3

RE: Was man liebt

in Malerei, Bildhauerei und Architektur 22.06.2017 21:51
von Anthea | 12.377 Beiträge

Zitat von Luftdrache im Beitrag #2
Eine Bewundernswerte Fähigkeit, das Malen.


Ja, finde ich auch. Dazu fehlt mir das Talent. Ich kann nur das, was ich vor meinem "geistigen Auge" sehe, mit Worten beschreiben.


Welch triste Epoche, in der es leichter ist, ein Atom zu zertrümmern als ein Vorurteil!
Albert Einstein
nach oben springen

#4

RE: Was man liebt

in Malerei, Bildhauerei und Architektur 22.06.2017 21:57
von Till (gelöscht)
avatar

Beim Zappen bleibe ich manchmal auf ARD alpha bei Bob Ross hängen. Nicht, dass seine Landschaftsbilder das Non-plus-ultra wären (die einen nennen sie idyllisch, die anderen kitschig), aber wie er die Gemälde quasi vom Hintergrund zum Vordergrund entstehen lässt (und dabei immer schon das Resultat vor Augen haben muss), dem zuzuschauen finde ich faszinierend - und entspannend.


nach oben springen

#5

RE: Was man liebt

in Malerei, Bildhauerei und Architektur 22.06.2017 22:21
von Luftdrache (gelöscht)
avatar

Zitat von Anthea im Beitrag #3
Ja, finde ich auch. Dazu fehlt mir das Talent. Ich kann nur das, was ich vor meinem "geistigen Auge" sehe, mit Worten beschreiben.


Interessant. Das mit dem fehlenden Talent und der Bewunderung zu schreiben, habe ich selbst gerade überlegt. Vielleicht bewundert man besonders die Dinge, die man selbst nicht so gut kann?


nach oben springen

#6

RE: Was man liebt

in Malerei, Bildhauerei und Architektur 22.06.2017 22:32
von Anthea | 12.377 Beiträge

Zitat von Luftdrache im Beitrag #5
Zitat von Anthea im Beitrag #3
Ja, finde ich auch. Dazu fehlt mir das Talent. Ich kann nur das, was ich vor meinem "geistigen Auge" sehe, mit Worten beschreiben.


Interessant. Das mit dem fehlenden Talent und der Bewunderung zu schreiben, habe ich selbst gerade überlegt. Vielleicht bewundert man besonders die Dinge, die man selbst nicht so gut kann?


Ich bewundere kreative Menschen, auch wenn vielleicht deren Endprodukte nicht meinen persönlichen Geschmack treffen. Aber ich finde es ganz wichtig, sich auszudrücken zu können. Und in einem Bild, einer Komposition, einer Geschichte findet sich ein Teil der Seele des Erstellers.


Welch triste Epoche, in der es leichter ist, ein Atom zu zertrümmern als ein Vorurteil!
Albert Einstein


zuletzt bearbeitet 22.06.2017 22:32 | nach oben springen

#7

RE: Was man liebt

in Malerei, Bildhauerei und Architektur 23.06.2017 08:34
von Hamlets Gummibärchen (gelöscht)
avatar

Vielleicht geht es nicht darum, was man liebt, sondern darum, was etwas in einem wach ruft. Ein Beispiel: ich bin bestimmt kein Fan von Böcklin - der mit seinen Nixen, Nereiden ist mir viel zu schwülstig. Aber sein Bild "Die Toteninsel"

https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Toteninsel
https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Toteni...te_Leipzig).jpg

ruft manche Fragen in mir wach, regt mich zum Denken an. Ist Totsein so idyllisch? Muß der Tod sich beizeiten in ein Refugium zurückziehen, um Kraft zu schöpfen für seine schweren Job? Möchte ich auf dieser Insel leben? Ist der Tod ein Freund? Ist die weiße Gestalt im Boot vor der Insel der Tod, der sich verhüllt? Etcetra pp.

Ich führte oben in einem früheren Posting in diesem Thread Motherwell an. Ihn liebe ich. Ganz impulsiv. Böcklin und z.B. auch Füsslis "Das Nachtmahr" http://blog.staedelmuseum.de/bild-des-mo...slis-nachtmahr/ rühren an meine Ängste, meine Sehnsüchte, meine Gedanken, aber ich liebe sie nicht.



zuletzt bearbeitet 23.06.2017 08:37 | nach oben springen

#8

RE: Was man liebt

in Malerei, Bildhauerei und Architektur 23.06.2017 11:22
von Nerd | 14 Beiträge

Hab gestern vor dem Einschlafen noch drüber nachgedacht:

Bei mir ist es das Wasser(vorzüglich in der Form, wo man hinein gehen kann), Pferde, Sperlinge und Improvisation in der Musik.


nach oben springen

#9

RE: Was man liebt

in Malerei, Bildhauerei und Architektur 23.06.2017 12:08
von Anthea | 12.377 Beiträge

Zitat von Hamlets Gummibärchen im Beitrag #7
Vielleicht geht es nicht darum, was man liebt, sondern darum, was etwas in einem wach ruft. Ein Beispiel: ich bin bestimmt kein Fan von Böcklin - der mit seinen Nixen, Nereiden ist mir viel zu schwülstig. Aber sein Bild "Die Toteninsel"

https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Toteninsel
https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Toteni...te_Leipzig).jpg

ruft manche Fragen in mir wach, regt mich zum Denken an. Ist Totsein so idyllisch? Muß der Tod sich beizeiten in ein Refugium zurückziehen, um Kraft zu schöpfen für seine schweren Job? Möchte ich auf dieser Insel leben? Ist der Tod ein Freund? Ist die weiße Gestalt im Boot vor der Insel der Tod, der sich verhüllt? Etcetra pp.

Ich führte oben in einem früheren Posting in diesem Thread Motherwell an. Ihn liebe ich. Ganz impulsiv. Böcklin und z.B. auch Füsslis "Das Nachtmahr" http://blog.staedelmuseum.de/bild-des-mo...slis-nachtmahr/ rühren an meine Ängste, meine Sehnsüchte, meine Gedanken, aber ich liebe sie nicht.



All das, was du anführst, fasziniert mich auf eine ganz besondere Weise.
Man muss "einsinken" können in ein Bild. Man muss darin leben und fühlen.
Mir z.B. gefällt "Das Nachtmahr" gut. Mag daran liegen, dass ich Mythologie liebe. Und einen bestimmten "Horror", der sich an dem "Unerklärlichen" der Frage "gibt es so etwas" nährt.


"Welch triste Epoche, in der es leichter ist, ein Atom zu zertrümmern als ein Vorurteil!"
Albert Einstein
nach oben springen

#10

RE: Was man liebt

in Malerei, Bildhauerei und Architektur 26.06.2017 08:52
von thunibert (gelöscht)
avatar

Der Tod ist das was uns auf alle Fälle begegnet. Alle Menschen beschäftigen sich damit und jeder auf seine Weise. Die düstere Projektion der Urversion erscheint heller, etwas freundlicher, in der Folgeversion. Dass dadurch das mystische, in den Hintergrund tritt, kann man nicht behaupten.


nach oben springen

#11

RE: Was man liebt

in Malerei, Bildhauerei und Architektur 26.06.2017 11:11
von Hamlets Gummibärchen (gelöscht)
avatar

Zitat von thunibert im Beitrag #10
Der Tod ist das was uns auf alle Fälle begegnet. Alle Menschen beschäftigen sich damit und jeder auf seine Weise. Die düstere Projektion der Urversion erscheint heller, etwas freundlicher, in der Folgeversion. Dass dadurch das mystische, in den Hintergrund tritt, kann man nicht behaupten.

Die Tatsache des Todes ist, was einem schon bei Lebzeiten begegnet -"mitten im Leben sind wir wir vom Tod umfangen" - und was man vorher nicht ergründen kann. Um es brutal zu sagen: es ist die Frage zwischen "Das war es dann wohl" und "das kann es wohl nicht sein, mit mir geht es irgendwie weiter". Dazwischen muß man sich entscheiden, und jede derartige Entscheifdung liegt eigentlich aiußerhalb jeder Diskutierbarkeit.



zuletzt bearbeitet 26.06.2017 11:12 | nach oben springen

#12

RE: Was man liebt

in Malerei, Bildhauerei und Architektur 26.06.2017 11:49
von thunibert (gelöscht)
avatar

Die "Toteninsel" ist ja doch die Visualisierung einer Todesvision in einem sehr eingegrenzten Bereich (die Insel, groß oder eher klein) beschreibt die Größe (Zeit) eines Lebens. Der Soldat, der mit 18 Jahren schon getötet wird und leben wollte, mit seiner eher kleinen Insel und der Greis, der in hohem Alter eine Erlösung im Tod sieht, das sind extreme Gegensätze. Das zu meiner Sicht auf die Arbeit des Malers.

"Das war es dann wohl" und "das kann es wohl nicht sein, mit mir geht es irgendwie weiter" mit diesen Gedanken geht man um, wenn der Tod zur falschen Zeit kommt oder wenn man ihn ohne die Chance zur Gegenwehr annehmen muss. Mit eben diesen Bildern geht jeder Mensch auf seine Weise um, der Maler kann sie visualisieren und wir Betrachter finden den Zugang auf unsere, sehr persönliche Weise, oder eben auch nicht.


nach oben springen

#13

RE: Was man liebt

in Malerei, Bildhauerei und Architektur 26.06.2017 12:30
von Hamlets Gummibärchen (gelöscht)
avatar

Zitat von thunibert im Beitrag #12
Die "Toteninsel" ist ja doch die Visualisierung einer Todesvision in einem sehr eingegrenzten Bereich (die Insel, groß oder eher klein) beschreibt die Größe (Zeit) eines Lebens. Der Soldat, der mit 18 Jahren schon getötet wird und leben wollte, mit seiner eher kleinen Insel und der Greis, der in hohem Alter eine Erlösung im Tod sieht, das sind extreme Gegensätze. Das zu meiner Sicht auf die Arbeit des Malers.

"Das war es dann wohl" und "das kann es wohl nicht sein, mit mir geht es irgendwie weiter" mit diesen Gedanken geht man um, wenn der Tod zur falschen Zeit kommt oder wenn man ihn ohne die Chance zur Gegenwehr annehmen muss. Mit eben diesen Bildern geht jeder Mensch auf seine Weise um, der Maler kann sie visualisieren und wir Betrachter finden den Zugang auf unsere, sehr persönliche Weise, oder eben auch nicht.
Je älter man wird, desto näher rückt man dem "Das war es dann wohl" und beginnt es zu akzeptieren. Ich bin 69, und wenn mich morgen der Blitz auf der Toilette - ich hätte es gerne drastischer ausgedrückt, aber es gibt bestimmt auch hier einen Benimmfilter - treffen würde, dann wäre es dann so. Ich habe das Gefühl, ein langes und - da ich in 39 Jahre in einer glücklichen - glücklich bedeutet nicht komplikationslos, sondern die beiderseitige Fähigkeit, Komplikationen ausleben und bewältigen zu können - Beziehung leben durfte, also ein glückliches Leben führen durfte, wäre ich einverstanden. Nur: es soll schnell gehen. Ich habe keine Angst vorm Totsein, aber viel Angst vorm Tod werden. Ich mußte schließlich erleben, wie meine Mutter drei Jahre vor sich hin starb.


nach oben springen

#14

RE: Was man liebt

in Malerei, Bildhauerei und Architektur 26.06.2017 12:38
von thunibert (gelöscht)
avatar

Es spricht doch aber nichts dagegen, noch ein Stück vom Glück so lange zu bewahren bis es dann eben sein muss. Hierzu hat mein "Lieblingspoet" Reinhard Mey in diesem Lied Gedanken zu Glück und sterben verfasst:

https://www.youtube.com/watch?v=1zpr9Tr4Xag



zuletzt bearbeitet 26.06.2017 12:43 | nach oben springen

#15

RE: Was man liebt

in Malerei, Bildhauerei und Architektur 03.07.2017 17:22
von antenna (gelöscht)
avatar

Fuer mich sind die Bilder von Nabil Anani "Seelennahrung". Jedenfalls viele von ihm.
Die Ausdruckkraft der Farbwirkung seiner Bilder finde ich bemerkenswert.



nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Die Ehe - zwischen Zweckgemeinschaft und Liebe
Erstellt im Forum Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm von Anthea
35 23.03.2021 09:23goto
von Anthea • Zugriffe: 912
Trump ist ein heißer Typ und liebt Kim
Erstellt im Forum Amerika von Teddybär
1 30.09.2018 14:38goto
von Meridian • Zugriffe: 307
Homogamie
Erstellt im Forum Deutschland von antenna
58 22.07.2018 21:21goto
von Findus • Zugriffe: 778
Der Selbstbetrug
Erstellt im Forum Allgemeine philosophische Betrachtungen von Anthea
3 25.03.2018 22:05goto
von woipe • Zugriffe: 186
Nachdenken über das Eigene und das Fremde
Erstellt im Forum Diverse Nachrichten von Anthea
33 11.11.2020 22:07goto
von Anthea • Zugriffe: 935
Eine glückliche Welt?
Erstellt im Forum Allgemeine philosophische Betrachtungen von Anthea
5 23.11.2017 17:12goto
von Anthea • Zugriffe: 303
Das Leid mit der Deutschen Leitkultur
Erstellt im Forum Deutschland von Till
199 29.01.2019 20:37goto
von Hamlets Gummibärchen • Zugriffe: 4802

Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 42 Gäste und 1 Mitglied, gestern 154 Gäste und 5 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2261 Themen und 50110 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: