#1

Um die Zukunft zu gestalten muss man die Vergangenheit verstehen

in Ökonomie 23.08.2017 18:55
von Anthea | 12.544 Beiträge

Eine Pflichtlektüre für alle, für unsere Politiker insbesondere. Der Weg von „Welt mit Zukunft“ der zwei Autoren Prof. Dr. Dr. Franz Josef Radermacher und des Philosophen, Germanisten und Kunsthistorikers Bert Beyers läuft neben der ausgelatschten Spur und findet die ökosoziale Idee der Balance zwischen Wirtschaft, Sozialem und Ökologie und könnte somit die Basis für eine weltweite friedliche Entwicklung sein, wobei der größte Wert auf Nachhaltigkeit gelegt wird.

Im Vorwort äußert sich der Präsident des Club of Rome, HRH El Hassan bin Talal, Jordanien und schreibt in diesem:

„Mit Nachhaltigkeit kompatibel ist nur eine balancierte Zukunft, ein weltweites ökosoziales Marktmodell, in dem die reiche Welt in Form einer doppelten Zurückhaltung, mittels Kofinanzierung und geeignet austarierten Marktöffnungen der ärmeren Welt ein Aufholen im Sinne einer akzeptablen Ausgleichsstruktur ermöglicht, wobei Reich und Arm bei abgestimmter Zurückhaltung gemeinsam der Umwelt und der Ressourcenbasis den Raum geben, der naturgesetzlich erforderlich ist, um einen ökologischen Kollaps zu verhindern.“

In einem weiteren Vorwort äußert sich der ehemalige Vizekanzler Österreichs, Josef Riegler und schreibt:

„Durch die vor 20 Jahren einsetzende Globalisierungsdynamik als Folge politischer und technologischer Revolutionen entwickele sich eine immer dramatischer werdende Kluft zwischen den global agierenden Teilen der Ökonomie und einer Politik, die nach wie vor nach den Spielregeln von Nationalstaaten des 19. Jahrhunderts funktioniert. […]Verschärft wurde diese Fehlentwicklung durch die weltweite Dominanz der einseitigen und unduldsamen Ideologie eines profitgetriebenen Marktfundamentalismus. […]“

Wie also kann eine Nachhaltigkeit erreicht werden? In früheren Zeiten funktionierte die Balance. Eins sein mit der Natur, Benutzen ihrer Ressourcen, aber kein Ausnutzen, keinen Raubbau betreiben. Das Leben war eher konstant ohne wesentliche Dynamik. Jetzt jedoch ergibt sich die Frage, ob unsere modernen, reich entfalteten Wohlstandsysteme eines immerwährenden Fortschritts sich umlenken lassen. Zugunsten der Nachhaltigkeit. Jedoch ist dies Aufgabe eines Global Marshall Plans…


---


Die Ewigkeit bewahrt nur die Liebe, weil sie von gleicher Natur ist.
Khalil Gibran


zuletzt bearbeitet 23.08.2017 18:56 | nach oben springen

#2

RE: Um die Zukunft zu gestalten muss man die Vergangenheit verstehen

in Ökonomie 24.08.2017 12:19
von Minou | 149 Beiträge

"Jetzt jedoch ergibt sich die Frage, ob unsere modernen, reich entfalteten Wohlstandsysteme eines immerwährenden Fortschritts sich umlenken lassen. Zugunsten der Nachhaltigkeit. Jedoch ist dies Aufgabe eines Global Marshall Plans…"



Man sieht ja schon an der EU, das solche Pläne nicht funktionieren werden, nachdem einigen Leuten ihr eigener Staat immer wichtiger sein wird als eine internationale Zusammenarbeit. Länder wie China und Indien, die bevölkerungsreichsten Gebiete der Welt, Menschen wie Trump, Putin und Erdogan werden solche Träume und utopischen Vorstellungen zu verhindern wissen, um ihre eigene Macht zu festigen.


Beginne den Tag mit einem Lächeln, denn jeder Tag ist ein Geschenk.
nach oben springen

#3

RE: Um die Zukunft zu gestalten muss man die Vergangenheit verstehen

in Ökonomie 24.08.2017 12:36
von Anthea | 12.544 Beiträge

Zitat von Minou im Beitrag #2
"Jetzt jedoch ergibt sich die Frage, ob unsere modernen, reich entfalteten Wohlstandsysteme eines immerwährenden Fortschritts sich umlenken lassen. Zugunsten der Nachhaltigkeit. Jedoch ist dies Aufgabe eines Global Marshall Plans…"



Man sieht ja schon an der EU, das solche Pläne nicht funktionieren werden, nachdem einigen Leuten ihr eigener Staat immer wichtiger sein wird als eine internationale Zusammenarbeit. Länder wie China und Indien, die bevölkerungsreichsten Gebiete der Welt, Menschen wie Trump, Putin und Erdogan werden solche Träume und utopischen Vorstellungen zu verhindern wissen, um ihre eigene Macht zu festigen.




Genau das ist das Problem - und zwar das in meinen Augen auch nicht zu bewältigende.
Es ist alles gut gemeint - und es KÖNNTE funktionieren.
Die Formel heißt: Markt + nachhaltige Entwicklung= ökosoziale Marktwirtschaft.

Aber, wie es auch so schon heißt: Gute Absichten sind nicht genug, und Theorien sind nun einmal Theorien. Aber leider dann auch realitätsfern, wenn der Unsicherheitsfaktor Mensch nicht berücksichtigt wird.
"Wohlstand für alle und Frieden mit der Natur - genau das ist weltweit bisher nicht gelungen. Im Gegenteil."


Die Ewigkeit bewahrt nur die Liebe, weil sie von gleicher Natur ist.
Khalil Gibran


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Alternative Ansätze für demokratische Gestaltung
Erstellt im Forum Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm von Atue
61 10.12.2022 10:46goto
von Meridian • Zugriffe: 1809
Zukunft der Transplantation - "Schwein gehabt"
Erstellt im Forum Medizin und Psychologie von Anthea
4 04.12.2022 10:36goto
von denker_1 • Zugriffe: 502
Die Genesis der Religionen
Erstellt im Forum Allgemeine philosophische Betrachtungen von Gysi
24 27.08.2021 09:41goto
von Gysi • Zugriffe: 596
Die Unendlichkeit alles Endlichen
Erstellt im Forum Allgemeine philosophische Betrachtungen von Gysi
47 27.07.2021 18:43goto
von si tacuisses • Zugriffe: 1029
"Haus des Krieges" - von Frieden reden wir später
Erstellt im Forum Religion und Ethik von Anthea
17 27.11.2020 18:49goto
von Anthea • Zugriffe: 533
Die Gesellschaft der Zukunft
Erstellt im Forum Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm von Meridian
14 04.02.2023 16:09goto
von Anthea • Zugriffe: 439
Geänderte Zukunft - jenseits von Visionen/Illusionen
Erstellt im Forum Wissenschaft und Technik von Anthea
30 30.05.2018 20:00goto
von Teddybär • Zugriffe: 591
Gab es früher mehr Zukunft?
Erstellt im Forum Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm von Anthea
9 04.12.2022 15:27goto
von Vaschka • Zugriffe: 302
Die Zukunft beginnt im heute...
Erstellt im Forum Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm von Anthea
29 23.03.2024 12:22goto
von Findus • Zugriffe: 1009

Besucher
0 Mitglieder und 6 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 214 Gäste und 6 Mitglieder, gestern 198 Gäste und 6 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2276 Themen und 50567 Beiträge.

Heute waren 6 Mitglieder Online: