#1

Klimakonferenz in Bonn

in Ökonomie 16.11.2017 13:23
von Meridian | 2.839 Beiträge

Nun, die Energiewende findet doch statt, notfalls ohne Deutschland.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur...-a-1178289.html

Interessant ist, dass auch in den USA der CO2-Anteil deutlich sinkt, und das, obwohl Trump nicht vom Klimaschutz wissen will. In Deutschland, klappt es dagegen weit weniger. Immerhin wird durch die Kohleausstiegserklärung Deutschland immer mehr unter Druck gesetzt.



zuletzt bearbeitet 16.11.2017 14:17 | nach oben springen

#2

Klimakonferenz in Bonn

in Ökonomie 16.11.2017 13:51
von Meridian | 2.839 Beiträge

Nun, die Energiewende findet doch statt, notfalls ohne Deutschland.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur...-a-1178289.html

Interessant ist, dass auch in den USA der CO2-Anteil deutlich sinkt, und das, obwohl Trump nicht vom Klimaschutz wissen will. In Deutschland, wo Klimaschutz angeblich so groß geschrieben wird, klappt es dagegen weit weniger. Immerhin wird durch die Kohleausstiegserklärung Deutschland immer mehr unter Druck gesetzt.

Abwarten: Ich sehe jetzt schon, dass die letzten Kohlekraftwerke auf der ganzen Welt in DE und PL stillgelegt werden (vielleicht auch in China). Polen ist tatsächlich noch sturer, was den Kohleausstieg betrifft. Da wird das nicht einmal diskutiert.

Es muss aber auch gesagt werden, dass manche der erklärten Kohleausstiegsländer dafür auf Atomkraft setzen wie Kanada oder Großbritannien. Aus der Kohle- und Atomenergie aussteigen ist für ein reiches Industrieland, das auf eine exzellente Stromversorgung angewiesen ist, in der Tat Neuland. Dennoch muss Deutschland diesen Weg gehen mit vermehrter Nutzung von Erdgas als Übergang. Interessanterweise ist die installierte Leistung der Erdgaskraftwerke 2017 in DE mit knapp 30 GW höher als die von Steinkohle mit gut 28GW oder Braunkohle mit knapp 21GW.

https://www.energy-charts.de/power_inst_de.htm

Hinweis: Mit der Maus einfach in die entsprechenden Farbfelder gehen, Zahlen tauchen dann automatisch auf.

Aber tatsächlich liefern umgekehrt die Braunkohlekraftwerke den meisten Strom mit ca. 118 TWh, gefolgt von Steinkohle mit ca. 74 TWh. Erdgas liegt mit fast 40TWh weit abgeschlagen. Stand: 16.11.2017. Daten ändern sich laufend bei späterem Aufrufen. 1 TWh (Terawattstunde) ist 1 Mrd. kWh (Killowattstunden).

https://www.energy-charts.de/energy_de.h...annual&year=all

Immerhin scheint die Windenergie mit aktuell 82,7TWh nicht nur die Atomkraft (61,5TWh), sondern auch die Steinkohle zu überholen. Der Vorsprung ist gegenüber der Atomkraft wohl uneinholbar, gegenüber der Steinkohle fast uneinholbar, es sei denn, der Rest des Jahres wird extrem windschwach (naja, Sturmtiefs am Wochenende angesagt) und kalt, so dass Steinkohle und Erdgas einspringen müssten. Der Dezember ist aber oft der wind-stärkste Monat des Jahres, was einen ruhigen Dezember generell nicht ausschließt.

Die Zeit spielt gerade für Erdgas, das immer billiger wird. Auch in Deutschland steigt die Stromproduktion aus Erdgas wieder an nach den sehr produktionsschwachen Jahren 2013-15. Das dürfte einen Kohleausstieg erleichtern. Weniger Kohle (v.a. Braunkohle) würde die Stromversorgung sogar sicherer machen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziale...-a-1178178.html

Immer wird vor einem vorschnellen Kohleausstieg gewarnt wegen der Arbeitsplätze. Als ob das die Industrie interessiert. Sollte Erdgas billiger werden als Kohle, dann steigt die Industrie ohne Wimpern-zucken um, auch wenn viele Arbeitsplätze verloren gehen würden (war aber nicht einmal sicher ist).

---------------------------------------------

Edit:
Hallo @Anthea, ich habe übersehen, dass hier der Bereich Fake News ist. Da mein Beitrag ernst gemeinst ist, bitte ich um Verschiebung Ökonomie und Umwelt / Proteste gegen schädlichen Braunkohleabbau .

Oder in ein neues Thema, das "Klimakonferenz in Bonn" heißen könnte.

Danke im Voraus



zuletzt bearbeitet 16.11.2017 14:16 | nach oben springen

#3

RE: Klimakonferenz in Bonn

in Ökonomie 16.11.2017 15:22
von Till (gelöscht)
avatar

Zitat von Meridian im Beitrag #2
Immer wird vor einem vorschnellen Kohleausstieg gewarnt wegen der Arbeitsplätze. Als ob das die Industrie interessiert. Sollte Erdgas billiger werden als Kohle, dann steigt die Industrie ohne Wimpern-zucken um, auch wenn viele Arbeitsplätze verloren gehen würden (war aber nicht einmal sicher ist).
Wie viele Arbeitsplätze verloren gingen, dazu gibt es wahre Horrorzahlen; RWE sprach einmal von 70.000. Laut Branchenverband der Braunkohleindustrie gibt es in ganz Deutschland insgesamt rund 20.000 Beschäftigte in der Braunkohleindustrie. Wirklich gefährdet wären wohl hauptsächlich die Arbeitskräfte im Tagebau.


nach oben springen

#4

RE: Klimakonferenz in Bonn

in Ökonomie 16.11.2017 18:11
von Till (gelöscht)
avatar

Zitat von Meridian im Beitrag #2
Abwarten: Ich sehe jetzt schon, dass die letzten Kohlekraftwerke auf der ganzen Welt in DE und PL stillgelegt werden
Peinlich ist, dass von den fünf größten KKW-Stinkern weltweit (gemessen am CO2-Ausstoß) vier in Deutschland stehen.

Zitat
Es muss aber auch gesagt werden, dass manche der erklärten Kohleausstiegsländer dafür auf Atomkraft setzen wie Kanada oder Großbritannien.

In Kanada ist Kernenergie seit je her ein Zuschussgeschäft. Großbritannien als Atommacht wird wohl nie auf Kernenergie verzichten, aber ohne staatliche Garantien läuft hier nichts in Sachen AKW-Neubau.



zuletzt bearbeitet 16.11.2017 18:24 | nach oben springen

#5

RE: Klimakonferenz in Bonn

in Ökonomie 17.11.2017 11:43
von Meridian | 2.839 Beiträge

Möglicherweise wollen noch mehr als die 18 Länder aus der Kohle aussteigen.

http://www.iwr.de/news.php?id=34745

Dass Deutschland umringt ist von Kohleausstiegsländern, ist übertrieben. Ein Ring ist geschlossen, aber solange Polen und Tschechien nicht aussteigen wollen, kann von einem Umringen nicht die Rede sein, zumal der Kohlestromanteil in PL und CZ sehr hoch ist.

Interessant die Entwicklung in Großbritannien: Neben dem Brexit auch der "Coalxit", wobei letzterer wohl erfolgreich scheint.

Hier noch ein Bundesländer-Ranking zum Thema Energiewende nach Anstrengung und Erfolg.

http://www.iwr.de/news.php?id=34743

Da kann sich Kretschmann aber freuen. Dennoch bleibt Stuttgart die Stadt mit dem meisten Feinstaub, wenn auch verursacht durch natürliche Gegebenheiten: Talkessellage und Windarmut. Das heißt aber nicht, dass nichts dagegen getan werden muss, und zwar gerade weil die natürlichen Bedingungen ja bekannt sind.


nach oben springen

#6

RE: Klimakonferenz in Bonn

in Ökonomie 17.11.2017 12:13
von Andreas1975 | 217 Beiträge

Ich möchte Dich korrigieren.

Eine Talkessel Lage und Armut ist nicht die Ursache des hohen Feinstaubanteils.
Es sorgt dafür das dieser sich nicht verteilen kann. Die Ursache ist eine andere und die ist eindeutig Menschen gemacht.

So weit kommt das noch dem Talkessel oder den Wind die Schuld geben.


nach oben springen

#7

RE: Klimakonferenz in Bonn

in Ökonomie 18.11.2017 18:42
von grimmstone | 478 Beiträge

Naja, die Klimakonferenz ist ja nun zu Ende.
Ergebnisse sind nicht nachweisbar.

O.K., die Bonner Hotels werden zufrieden sein.

Da es also nichts zu berichten gibt, ist klar, dass es sexuelle Belästigungen gegeben haben muss.
U. a. der "Spiegel hierzu"

Huch, es kamen Menschen beiderlei Geschlechts zusammen.
Entsetzlich.
Aber immerhin ... eine "Nachricht".


Bitte hier unterschreiben: https://abruesten.jetzt
nach oben springen

#8

RE: Klimakonferenz in Bonn

in Ökonomie 18.11.2017 18:49
von denker_1 | 1.591 Beiträge

Also dient das Sexismuszeug's als Ablenkungsmanöver.


nach oben springen

#9

RE: Klimakonferenz in Bonn

in Ökonomie 21.03.2018 09:32
von Meridian | 2.839 Beiträge

EIngetlich stellt sich bei folgendem Artikel die Frage: Worauf warten wir noch!?

http://www.iwr.de/news.php?id=35126

Worauf warten wir noch, die Energiewende zu vollbringen? Das Klima wartet nicht.

Inwieweit das aktuelle kalte Wetter mit der Klimaveränderung zu tun hat, kann man eher so beantworten, dass die Extreme immer weiter zunehmen. Beim April habe ich das Gefühl, er wird kalt beginnen (Schnee an Ostern derzeit in mehreren Vorhersagemodellen) und um die Monatsmitte plötzlich auf Sommer wechseln.


Die äußere Welt ist der Spiegel deines Inneren.


zuletzt bearbeitet 21.03.2018 09:36 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Neuschwanstein war gestern....
Erstellt im Forum Diverse Nachrichten von Anthea
0 24.03.2023 17:38goto
von Anthea • Zugriffe: 116
China
Erstellt im Forum Asien von Findus
16 13.09.2023 18:13goto
von Findus • Zugriffe: 375
Quod licet iovi non licet bovi....
Erstellt im Forum Diverse Nachrichten von Anthea
0 11.01.2020 16:03goto
von Anthea • Zugriffe: 87
Immer mehr Unruhen in Südamerika
Erstellt im Forum International von Meridian
9 28.10.2020 11:57goto
von kuschelgorilla • Zugriffe: 336
Post mortem oder Kunst ist unschuldig
Erstellt im Forum Musik von Anthea
30 25.03.2019 10:44goto
von kuschelgorilla • Zugriffe: 637
Versuch von ausgleichender Gerechtigkeit
Erstellt im Forum Alles rd. um Familie, Jugend, Kriminalität, Gesetze, Sozialstaat uvm von Anthea
2 19.04.2020 00:05goto
von Atue • Zugriffe: 176
La Musique Francaise
Erstellt im Forum Musik von SirPorthos
45 13.04.2019 22:05goto
von kuschelgorilla • Zugriffe: 1195
Russland - Aggressor?
Erstellt im Forum Europa von Anthea
16 11.02.2018 11:54goto
von woipe • Zugriffe: 404
Ansichten eines verklemmten Clowns oder Pirincci schreit ficken
Erstellt im Forum Literatur von Till
42 06.12.2017 20:16goto
von Till • Zugriffe: 923

Besucher
0 Mitglieder und 6 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 188 Gäste und 3 Mitglieder, gestern 204 Gäste und 3 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2247 Themen und 49809 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online: