#61

RE: aus Freude am Schreiben

in Literatur 26.02.2018 15:39
von Jackdaw | 454 Beiträge

Zitat von Anthea im Beitrag #59
[…] so sind manche Werke auch entstanden aus der Liebe zum Schreiben heraus. So war es auch bei Churchill. […]
*kicher* Jaja, Winston Churchill avancierte als Hobbyschriftsteller und keineswegs als Person der Zeitgeschichte und der öffentlichen Interesses…
Zitat von Anthea im Beitrag #59
[…] Es ist immer noch! - und das ist gut so - eine Frage des individuell verschiedenen Geschmacks. Und des Standpunkts. […]
Nimmt man Literatur nicht ernst, mag diese Einstellung einleuchten; schließlich hat Paul Maar etwa doch eine treue Lesergemeinde mit seinen Bücher über das Sams aufgebaut - und mindestens eine ganze Generation ist mit Enid Blytons "Fünf Freunde"-Buchreihe aufgewachsen. Während "die Klassiker" Generationen von Schülern nur gelangweilt haben… 


nach oben springen

#62

RE: aus Freude am Schreiben

in Literatur 26.02.2018 17:14
von Findus (gelöscht)
avatar

Zitat von Jackdaw im Beitrag #61
Paul Maar etwa doch eine treue Lesergemeinde mit seinen Bücher über das Sams aufgebaut


Ich würde sagen, erst wenn man Literatur ernst nimmt wird verständlich, warum Paul Maar eine feste Lesegemeinde um das Sams hat.


nach oben springen

#63

Vielleicht findet sich dort eine Kleinigkeit

in Literatur 22.03.2018 02:41
von Jackdaw | 454 Beiträge

Da die Buchhandlungen seltener werden und auch das Berufsbild des Buchhändlers sich grundlegend gewandelt hat ist das beratende Gespräch, die Buchempfehlung, zum Metier der "social media" geworden. In den letzten Jahren, etwas länger als ein Jahrzehnt gar, bin ich in den unterschiedlichsten Onlineforen aktiv gewesen, insbesondere auch in literarischen Diskussionsrunden, also Leserforen, Foren für Hobbautoren, Plattformen literarischer Gesellschaften - und egal, wo man sich an Gesprächen beteiligt: Überall werden entweder die Bestseller von einst, die sowieso in den meisten Haushalten stehen, empfohlen - oder irgendwelche "aktuelle" Massenware - ob politisch oder mehr der Gattung "Fantasy" zugehörig.

Nun habe ich ja beträchtliche Zeit meines Lebens, ähnlich, wie Victor Boucher es einst ausgedrückt hat, mich zumeist dem zugewandt, woran andere nicht denken - und so passiert es mir öfters, dass ich Literatur zu Themen/Gegenständen suche, über die praktisch noch nichts publiziert worden ist… wie das Börsenblatt des deutschen Buchhandels berichtet, hat der Buchhändler und Antiquar Ekkehard Bartsch (vor nicht ganz zwei Jahren) jetzt ein größeres Ladengeschäft in unmittelbarer Nähe des Bad Segeberger Kalkbergs eröffnet, das von seinen Kindern geführt wird. Das werde ich mir wohl demnächst mal anschauen müssen… obwohl die Chance gering sein dürfte, dort ein Büchlein über Carl Rakeman vorrätig zu finden.


nach oben springen

#64

Habent sua fata libelli

in Literatur 02.06.2018 00:10
von Jackdaw | 454 Beiträge

Noch im Mai hatte ich den Antiquar Ekkehard Bartsch in dem für seine Kinder eingerichteten Ladengeschäft in Bad Segebergs Berghalle, einem ehemaligen Gasthaus unmittelbar an der Zufahrt zur bekannten Freilichtbühne, besucht, und freundlicherweise hat mir dieser ein aktuelles Exemplar seines seit 34 Jahren in gedruckter Form erscheinenden Katalogs ("Die Schatulle") in die Hand gedrückt.

Mit dem im Titel wiederholten Zitat beginnt er sein Editoria, in dem er den grundlegenden Wandel seines Berufsbildes, der sich innerhalb der letzten Jahrzehnte vollzogen hat, beschreibt - das passt der Sinnspruch, der auch das Deutsche Buchhändlerhaus in der Verlags- und Buchmessestadt Leipzig ziert, doch ganz hervorragend, auch wenn unklar ist, welches Schicksal Büchern in Zeiten wachsender Trivialisierung des Lesekonsums droht.

Schriftkultur war seit jeher auf Dauer angelegt - kein Wunder also, dass von der Frühzeit des Schreibens an die Aufzeichnung mündlicher Überlieferungen (Sagen, Legenden, Märchen) einen beträchtlichen Teil schriftstellerischer Arbeit einnahm; mit den heutigen multimedialen Kommunikationsmitteln wird das gesprochene Wort (als Sound- oder Videodatei) hingegen ins Zentrum der Aufmerksamkeit gestellt - und da eine Transkription sich erübrigt, wird der Mensch der Postmoderne so langsam aber sicher wieder zum Analphabeten.
Das Gros heutiger Lesefreunde bevorzugen bereits eine "einfache" Schreibweise, also kurze Sätze, einfaches Vokabular, gängige Floskeln. Plakate mit ihren "griffigen" Werbebotschaften weisen den Weg: Gelesen wird nur noch, was wie ein Slogan daherkommt.

Man kann sich also ausmalen, wie der Umgang mit dem literarischen Kulturerbe (das bestenfalls in gekürzten Ausgaben "überleben" wird) aussehen wird. Aber schon unser jetziges Zeitalter ist weitestgehend desinteressiert an allem, was aus der "Vorzeit" noch in den Regalen von Bibliotheken etwa einer Wiederentdeckung harrte.


nach oben springen

#65

Tipps?

in Literatur 16.04.2020 21:31
von Findus | 2.504 Beiträge

Wer hat gute Buchtipps in diesen langweiligen Wochen?



zuletzt bearbeitet 16.04.2020 21:31 | nach oben springen

#66

RE: Tipps?

in Literatur 16.04.2020 21:33
von SirPorthos | 3.127 Beiträge

Das Parfum. Patrick Süskind. 1985

Lese ich gerade zum zweiten Mal.

Lieben Gruß aus dem alten Land !

Ernst


Si vis pacem para bellum !
nach oben springen

#67

RE: Tipps?

in Literatur 16.04.2020 21:59
von Munro (gelöscht)
avatar

Ich bin ein Fan von Franz Kafka!


Scotland forever! - Land of my high endeavour! - Long may thy proud standard gloriously wave!
nach oben springen

#68

RE: Tipps?

in Literatur 16.04.2020 22:08
von Teddybär | 1.675 Beiträge

Eric H. Cline: 1177 v. Chr. Der erste Untergang der Zivilisation. Übersetzt von Cornelius Hartz. Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 2015. 336 Seiten, 29,95 Euro

Detailreich und in klarer Sprache führt Cline sein Publikum durch mehr als dreihundert Jahre antike Geschichte. Auch ohne wissenschaftliche Vorbildung wird man dabei einige "alte Bekannte" wiedererkennen, etwa Pharao Echnaton (14. Jh. v. Chr.) und seinen Nachfolger Tutanchamun, die hier in den größeren Kontext der Weltgeschichte eingeordnet werden. Den Auszug der Israeliten aus Ägypten prüft der Autor ebenso auf historische Plausibilität wie den trojanischen Krieg. Ganz nebenbei geht er auf Wissenschaftsgeschichte ein, indem er Forscherkoryphäen wie Howard Carter (1874-1939) oder Heinrich Schliemann (1822-1890) in interessanten Anekdoten beleuchtet. Auch weniger bekannte Pioniere der Archäologie treten auf, etwa der Minoer-Experte John Stringfellow Pendlebury, der 1941 auf Kreta von deutschen Fallschirmjägern erschossen wurde. So zeichnet Cline neben der Alten Geschichte auch fast zwei Jahrhunderte archäologischer Forschung in der Region lebendig nach. Quelle: S.d.W. klick

Das Werk ist auch als eBook erhältlich.


Es gibt immer ein a🐻|Plüsch ist liebe|🐻🐻🐻 an die Macht|🐻🐻🐻 aller Wälder und Wiesen vereinigt euch!!|The First Reel Director in 🐻wood|

🐻 nutzt telegram.org als Messenger
nach oben springen

#69

RE: Tipps?

in Literatur 17.04.2020 00:00
von Atue (gelöscht)
avatar

Max Frisch: "Homo Faber" ist sicher eine Lektüre wert.

Ansonsten

"Homo Deus" von Harari,
"Corpus Delicti" von Juli Zeh,
"Grundeinkommen und Menschenwürde: Ein Weckruf für mehr Selbstbestimmung, Solidarität und Plutokratieabwehr" von
Brüne Schloen



nach oben springen

#70

RE: Tipps?

in Literatur 17.04.2020 09:38
von Anthea | 12.385 Beiträge

Lieber Findus, wenn du es noch nicht kennen solltest:

Peter Ustinov. Der Alte Mann und Mr. Smith
Andrea Wulf: Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur
Frank Lisson: Homo Absolutus - Nach den Kulturen

---


Ich bin der Wahrheit verpflichtet, wie ich sie jeden Tag erkenne, und nicht der Beständigkeit.
Mahatma Gandhi


nach oben springen

#71

RE: Tipps?

in Literatur 19.04.2020 09:37
von kuschelgorilla | 3.292 Beiträge

Zitat von Findus im Beitrag #65
Wer hat gute Buchtipps in diesen langweiligen Wochen?


Dirk C. Fleck: Maeva-Triologie (Das Tahiti-Projekt, Das Südseevirus, Feuer am Fuß)

SciFi mit Umweltschutzgedanken...


Meine Motivation ging heute morgen winkend und lächelnd an mir vorbei
nach oben springen

#72

RE: Tipps?

in Literatur 19.04.2020 10:19
von Findus | 2.504 Beiträge

Ich bedanke mich für die vielen Interessanten Tipps. Die Buchbestellung ist jetzt auf dem Weg


nach oben springen

#73

RE: Tipps?

in Literatur 19.04.2020 10:38
von Anthea | 12.385 Beiträge

Lieber Findus, aber nicht, dass wir deiner hier nicht mehr ansichtig werden, weil du nur noch als "Bücherwurm" herumkrauchst.


Ich bin der Wahrheit verpflichtet, wie ich sie jeden Tag erkenne, und nicht der Beständigkeit.
Mahatma Gandhi


nach oben springen

#74

RE: Tipps?

in Literatur 19.04.2020 10:44
von Findus | 2.504 Beiträge

Keine Sorge, ich bleibe dem Forum trotz Lesestoff treu



zuletzt bearbeitet 19.04.2020 10:45 | nach oben springen

#75

Sammlung

in Literatur 19.04.2020 12:25
von Dissidentia | 134 Beiträge

Hätte jemand von hier eigentlich Interesse an der Komplttsammlung der Literaturnobelpreisträgern vom
Coron (ohne a) Verlag?
https://www.lexikon-und-enzyklopaedie.de...eratur-OVP.html

Echtheitszertifikat liegt vor!

Schon irre, wie oft Coron(a) vorkommt und wie lange es und Derivat davon schon vorhergesagt wurden.
https://www.nau.ch/people/welt/im-asteri...ht-vor-65671190
https://www.watson.ch/schweiz/coronaviru...ie-pandemie-vor
https://www.merkur.de/welt/coronavirus-s...r-13508892.html


Ayn Rand: „Man ist frei die Realität zu ignorieren. Man ist frei, seinen Verstand von jedem Fokus zu befreien und jeden Weg blind hinab zu stolpern, den man möchte. Aber man ist nicht frei, den Abgrund zu vermeiden, den zu sehen man sich weigert.“
nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 125 Gäste und 3 Mitglieder, gestern 165 Gäste und 4 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2261 Themen und 50127 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online: