#1

Zum Schämen

in Deutschland 29.08.2018 17:10
von Anthea | 12.282 Beiträge

Ich erinnere mich gut, wie ich vor Jahren beschimpft worden bin, als ich noch zu Zeiten des Friedrich mit meinem beständigen Zitat "Der Schoß ist fruchtbar noch..." auf das braune Neonazi-Unwesen in den NBL aufmerksam machte. Wie beleidigt fühlten sich da Einwohner, weil sie sich angeblich diskriminiert fühlten, da es ja nur ein paar Männekes seien...

Schon vor Jahren wurde das braune Pack in Chemnitz fürsorglich von der Polizei durch die Straßen geleitet. Rechtschaffene Bürger jedoch, die dem Treiben durch Sitzblockade oder Rufe durch ein Megafon stören resp beenden wollten, die landeten anschließend vor dem Richter.
Eine Freundin aus Chemnitz erzählte mir, dass sie mit ihrem vierjährigen Enkelkind sich die Umzüge anschauen würde - das sei ja ganz interessant...
Bei Verkehrskontrollen wurde über verbotene Gegenstände des 88er-Kultes tunlichst hinweggesehen.
Das war vor Jahren. Und dann kamen die "besorgten Bürger" mit ihren Pegida-Umzügen, mit Galgen und übelsten Parolen... Und immer noch das Gleiche. "Wo der Hass seine Heimat hat" - aber doch nicht Sachsen...

Und unsere Politiker haben nichts gemacht, außer dumm geredet. Genau wie jetzt wieder der MP Kretschmer...Der VS Sachsen hatte vor rechtem Mob in Chemnitz beizeiten gewarnt und war auf taube Ohren gestoßen.

"Wir sind bunt bis das Blut spritzt" steht auf den Drecksplakaten des braunen Gesocks.

Für dieses Deutschland schäme ich mich.

---


Um das Herz und den Verstand eines anderen Menschen zu verstehen, schaue nicht darauf, was er erreicht hat, sondern wonach er sich sehnt. (Khalil Gibran)
nach oben springen

#2

RE: Zum Schämen

in Deutschland 29.08.2018 18:18
von Lila von Rödelheim (gelöscht)
avatar

Der Gauleiter zeigt Verständnis für die Ausschreitungen von Chemnitz. "Wenn eine solche Tötungstat passiert, ist es normal, dass Menschen ausrasten."
AfD-Bundestagsabgeordneter Markus Frohnmaier hatte nach den Ausschreitungen geschrieben, "Wenn der Staat die Bürger nicht mehr schützen kann, gehen die Menschen auf die Straße und schützen sich selber." Gauleiter erklärte dazu: "Selbstverteidigung ist mit Sicherheit nicht Selbstjustiz. Nichts anderes ist gemeint."

Es ist also Selbstverteidigung, auf die Straße zu gehen und Jagd auf alle zu machen, die wie Migranten aussehen.
AfD - Asoziales faschistisches Dreckspack.



zuletzt bearbeitet 29.08.2018 18:20 | nach oben springen

#3

RE: Zum Schämen

in Deutschland 29.08.2018 18:43
von antenna (gelöscht)
avatar

Zitat von Lila von Rödelheim im Beitrag #2
AfD - Asoziales faschistisches Dreckspack.



Zum Schaemen, dass eine solche Partei im Deutschen Bundestag vertreten ist.
Zum Schaemen, wieviel Zuspruch Gauland in den sozialen Medien erhielt.



nach oben springen

#4

RE: Zum Schämen

in Deutschland 29.08.2018 19:07
von grimmstone | 478 Beiträge

Es ist noch nicht bestätigt, aber es ist wohl so, dass das Opfer Daniel Hillig, ein Deutsch-Kubaner, "hieß".
Er war eher ein Linker.
Das verdutzt, denn warum macht ausgerechnet der rechte Pöbel so einen Aufriss?
Kann es sein, dass dieser Mord geplant war?
Das würde auch den blitzschnellen Aufmarsch der rechtsradikalen Clique aus allen Ländern erklären.
Man war vorbereitet und brauchte nur noch auf das Signal warten.

linkezeitung.de


Bitte hier unterschreiben: https://abruesten.jetzt
nach oben springen

#5

RE: Zum Schämen

in Deutschland 29.08.2018 19:15
von Teddybär | 1.675 Beiträge

Die These, dass das Braune Lager vorbereitet war, hat was und wäre in der Form neu.


Es gibt immer ein a🐻

Plüsch ist liebe.
nach oben springen

#6

RE: Zum Schämen

in Deutschland 29.08.2018 22:55
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Der braune Mob ist - wie übrigens der linke Mob auch - mittels sozialer Medien immer schneller in der Lage, aus welchen beliebigen Gründen auch immer groß zu eskalieren.

Auf der Straße treffen sich dann brauner Mob und wer auch immer, und prügeln sich sinnlos.

Ich neige dazu, dass man extremistischen Eltern generell die Kinder entziehen sollte - das gilt für rechts wie links, und auch für religiöse Extremisten!
Ich neige dazu, dass man extremistischen Menschen die Bürgerrechte entziehen sollte - mit welchem Recht fordert ein Nazi, dass er sich als Deutscher bezeichnen darf? Extremisten haben das Recht verloren, Mitglied dieser unserer Gesellschaft sein zu dürfen - schiebt alle Extremisten einfach in die Arktis ab - sollen sie sich dort mal ein wenig die Gemüter kühlen......vielleicht kommen sie dann zu Verstand!


nach oben springen

#7

RE: Zum Schämen

in Deutschland 30.08.2018 10:33
von grauer kater (gelöscht)
avatar

Zitat von Atue im Beitrag #6
...........................................Ich neige dazu, dass man extremistischen Eltern generell die Kinder entziehen sollte - das gilt für rechts wie links, und auch für religiöse Extremisten!
Ich neige dazu, dass man extremistischen Menschen die Bürgerrechte entziehen sollte - mit welchem Recht fordert ein Nazi, dass er sich als Deutscher bezeichnen darf? Extremisten haben das Recht verloren, Mitglied dieser unserer Gesellschaft sein zu dürfen - schiebt alle Extremisten einfach in die Arktis ab - sollen sie sich dort mal ein wenig die Gemüter kühlen......vielleicht kommen sie dann zu Verstand!


Hast Du schon mal das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland gelesen??? Es steht darin sowas, wie Meinungsfreiheit, Gewissensfreiheit, Religionsfreiheit und Schutz der Familie. Zudem gilt zumindest lt. Gesetz Deutschland als Rechtsstaat.

Und die dt. Staatsbürgerschaft ist nicht an eine politische Meinung gebunden. Der demokratische Staat muss mit den Meinungen, Gesinnungen, religiösen Ansichten etc. fertig werden bez. mit ihnen umgehen können. Die Eisbären, Robben, Walrosse in der Arktis dürften auch kaum erfreut sein, Deutschlands Extremisten als Gäste zu haben, zumal deren Überlebensfähigkeit dort nur kurz wäre.

Es muss eine Bildungslandschaft in Deutschland geben und eine Politik praktiziert werden, in denen extremistischen Ansichten keine Mehrheiten finden können. Und wer gegen das geltende Recht verstößt, muss zur Verantwortung gezogen werden.

Merkels Politik, wie davor die von Schröder, haben diesen Boden bereitet, in dem die "Rechte Saat" wieder keimen kann, erstaunlich, wie das gelang, nach dem III. Reich!



nach oben springen

#8

RE: Zum Schämen

in Deutschland 30.08.2018 15:43
von denker_1 | 1.591 Beiträge

Mit Meinungen schon, ja, aber nicht mit gewalttätigen Ausschreitungen gegen wehrlose Minderheiten zwecks Ablenkung von desaströser Politik. Im Naman des Rechtsstaates dürfen Nationalsozialisten auf Ausländer einprügeln. Im Namen der Demokratie dürfen Faschisten auf Türken einprügeln.

Im Namen der Anti Terror Gesetze gilt jedoch keine Unschuldsvermutung, der Reisewillige ist per Se ein Verbrecher, der vor dem Check In erst einmal "gefilzt" wird und nicht mal genug zu trinken mitführen darf, was sind schon 100ml???? Könnte ja Sprengstoff sein!!!

Aber Nazis dürfen ungestraft pprügeln. UNGESTRAGFT, denn Bewährung ist für deren Verbrechen keine Strafe, kommt einem FREISPRUCH gleich.

Habe keinen Bock auf neue Naziherrschaft a la 1933. Wir stehen aber kurz davor!!! Da gibt es bei mir keine Toleranz mehr. Weg mit dem Pack! Wie war es denn damals 1933 und vorher in der Weimarer Republick?

Wo ist denn da die Internetpolitzei angesichts der rechtsnationalen Hetze überall, aber Youtube Videos werden geperrt angeblich wegen Urheberrecht, sobald irgenwas in den Videos ist, was den Herrschenden missfällt! Oder spezielle Sexpraktiken zu sehen sind, dann greift die Überwachung, aber Nazis dürfen ungestraft ihre Hetze verbreiten! Das ist kein Rechtsstaat mehr. Das ist ein Rechts-Nationaler Staat!



zuletzt bearbeitet 30.08.2018 15:45 | nach oben springen

#9

RE: Zum Schämen

in Deutschland 30.08.2018 16:25
von Anthea | 12.282 Beiträge

[quote="grauer kater"|p21322]Merkels Politik, wie davor die von Schröder, haben diesen B
oden bereitet, in dem die "Rechte Saat" wieder keimen kann, erstaunlich, wie das gelang, nach dem III. Reich![/quote

Man sollte nicht vergessen, dass in der Ex-DDR zu Zeiten der Mauer sich das Nazi Volk weiter tummelte!
Die hatten viel Zeit, sich die Geschichten von "Opa" anzuhören, was der "GröFaZ" alles falsch gemacht hatte...
Und was hat eigentlich die "Gau(c)kler"-Behörde später gemacht? Wo sind all die netten Stasis etc?
Wie konnte man all das Pack wieder so hoch kommen lassen. Das macht mich stocksauer.

Ich hätte nichts dagegen, um die wieder eine Mauer zu bauen. "Deutschland" sollte das dann nicht mehr heißen.

---


Um das Herz und den Verstand eines anderen Menschen zu verstehen, schaue nicht darauf, was er erreicht hat, sondern wonach er sich sehnt. (Khalil Gibran)
nach oben springen

#10

RE: Zum Schämen

in Deutschland 30.08.2018 16:41
von Anthea | 12.282 Beiträge

Sorry für meine krunkelige Schreibweise. Habe hier so meine Probleme. Es liegt nicht am Sangria.


Um das Herz und den Verstand eines anderen Menschen zu verstehen, schaue nicht darauf, was er erreicht hat, sondern wonach er sich sehnt. (Khalil Gibran)


zuletzt bearbeitet 30.08.2018 16:41 | nach oben springen

#11

RE: Zum Schämen

in Deutschland 30.08.2018 20:35
von Meridian | 2.839 Beiträge

Zitat von Anthea im Beitrag #9
(...)

Ich hätte nichts dagegen, um die wieder eine Mauer zu bauen. "Deutschland" sollte das dann nicht mehr heißen.

---


Ich fürchte, sollte der Osten sich mit Hilfe rechtsradikaler Kräfte unabhängig erklären, könnte er sich DS nennen: Deutscher Staat in Anspielung an den IS. Für den Fall, dass sich nur Sachsen ablöst, käme mit SS (Sächsischer Staat) eine geschichts-lastige Abkürzung zum Vorschein. Und aus vormals Karl-Marx-Stadt (jetzt Chemnitz) wird dann Adolf-Hitler-Stadt?!? [Doch eigentlich war Nürnberg die Lieblingsstadt von Hitler.]


Die äußere Welt ist der Spiegel deines Inneren.
nach oben springen

#12

RE: Zum Schämen

in Deutschland 30.08.2018 21:22
von moorhuhn | 1.486 Beiträge

Also jetzt mal ungeachtet dessen, dass ich in Sachsen lebe. Was ihr hier so für Szenarien entwerft, öffnet Populisten Tür und Tor.
Ich glaube mich zu erinnern, dass der sächsische Landtag lange Jahre der einzige war, in dem rechtsnationale Deppen ein paar Stühle gewärmt haben. Und an Zeiten, wo gerade in Sachsen, aber auch anderswo Asylbewerberunterkünfte brannten. Nur hat man zu dieser Zeit besonnen, pragmatisch und demokratisch reagiert, die Deppen haben ihre Reden in die Welt posaunt und Brandmarker wurden zur Verantwortung gezogen.
Und genau dieses Handeln ist in der gegenwärtigen gesellschaftlichen/politischen Situation gar nicht mehr möglich, weil uns gerade das Flüchtlingsproblem hoffnungslos überrollt hat, was zu Recht den aktuell politisch Verantwortlichen anzulasten ist. Die eigentliche Wut, die solche Ausschreitungen auslöst, richtet sich an Regierungen und Parlamente. Diese verschanzen sich hinter blumigen Reden und Kompetenzgerangel, was der einfache Bürger zum einen nicht versteht, ihm zum anderen das Gefühl vermittelt, "an die gar nicht ranzukommen".
Was genau soll diese Mauer jetzt bringen? Eine kasernierte Meute, die anarchismusähnliche Verhältnisse schafft und ein Pulverfass für bürgerkriegsähnliche Zustände ist? Glaubt ihr wirklich, dass ein Staat im Staate für Ruhe sorgt? Mei, ich hätte euch für weitsichtiger gehalten!
Natürlich müssen Gegner des Gesetzes und extremistische Straftaten geahndet werden, dazu müssen aber erst mal Gesetze angepasst und gemäß den aktuellen Bedingungen verändert werden. Damit meine ich nicht nur das StGB, sondern auch Sozialgesetzgebung und Zuwanderungsbestimmungen. Dann brauchts auch keine Mauer.


Der frühe Vogel kann mich mal !
nach oben springen

#13

RE: Zum Schämen

in Deutschland 30.08.2018 21:44
von Teddybär | 1.675 Beiträge

Ich bin dafür erstmal die Gesetze anzuwenden, die wir haben, das passiert nämlich nicht — und das ist gefährlich, da sich der Staat als schwach erweist. Der Bürger wünscht sich einen starken Staat. Und dann sollten mit der Zuwanderungspolitik, wie seit 2015 mutwillig in Szene gesetzt worden ist, Schluss sein und jemand der nicht verfolgt ist, muss Deutschland verlassen. Zusätzlich kann man die Rechten Demagogen und Staatsverächter mit Berufs- und Vereinsverboten in die Schranken weisen.


Es gibt immer ein a🐻

Plüsch ist liebe.
nach oben springen

#14

RE: Zum Schämen

in Deutschland 30.08.2018 21:45
von grimmstone | 478 Beiträge

Die Angst der Sachsen vor den Fremdvölkern:

Ein Bericht der "Nachdenkseiten" über die Täler der Ahnungslosen.

Viel Vergnügen!


Bitte hier unterschreiben: https://abruesten.jetzt
nach oben springen

#15

RE: Zum Schämen

in Deutschland 30.08.2018 21:52
von moorhuhn | 1.486 Beiträge

https://www.welt.de/politik/deutschland/...n-gestellt.html

https://www.welt.de/politik/deutschland/...nter-Druck.html

Sind nur zwei Links, die als Beispiel dafür stehen, dass Bürger zurecht anzweifeln, dass Gesetze nicht angewendet werden, bzw. mit zweierlei "Maas" gemessen wird.


Der frühe Vogel kann mich mal !
nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 6 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 174 Gäste und 3 Mitglieder, gestern 224 Gäste und 5 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2247 Themen und 49809 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online: