#1

Anpassung christlicher Lehre - Bibelschreibung

in Religion und Ethik 29.04.2021 10:51
von Anthea | 12.282 Beiträge

„Das Ende ist am Anfang“ Samuel Beckett

Anders als beim Koran, wo kein Wort verändert werden darf, ist jedoch die Bibel kein "Naturprodukt. Keinesfalls zu verstehen im Sinne von "einmal geschrieben und unveränderbar für alle Zeiten".

Weil der "Geschäftszweig Religion" nun einmal Änderungen im Sinne des "Cui bono" erforderte. Wobei der Nutzen den eigenen Reihen der Händler mit der Ware "Was zu glauben ist" zugeschrieben wurde.

<<Nicht ein Atom des Körpers wird vergehen und nicht ein Hauch von Seele.
Sobald der Nordwind den Saum des Geistes zusammenrafft,
wird sich der Ostwind erheben und ihn entfalten<< (Khalil Gibran)

Man nehme das Thema: Himmel, Hölle, Fegefeuer und Wiedergeburt. Letzte Vorstellung, dass der Mensch nicht nur dieses eine Leben hat, wird gerne in den Bereich der Esoterik verbannt. Gleichwohl beschäftigt diese seit jeher die Menschheit. Und zu Recht. Wie kann denn in einem Leben der Mensch alles lernen, seine Fehler machen, diese korrigieren. Ungestraft davonkommen….Wo es doch die „Ewigkeit“ gibt. Aber diese soll ja angeblich dem „Himmel“ oder der „Hölle“ vorbehalten sein – so man der katholischen Glaubenslehre Folge leistet.

Aber das war nicht immer so. Denn die Bibel kannte sehr wohl die „Reinkarnation“. Sie war ein Bestandteil bis zum 5. Konzil 553 in Konstantinopel. Da wurde dieses bis dahin gültiges Glaubensstatut ersatzlos gestrichen. Denn: Die römischen Imperatoren waren früher immer gleichzeitig „Götter“. Nun sind Götter aber unsterblich – ergo vertrug sich das dann nicht mit einer „Wiedergeburt“. Kaiserin Theodora aber beharrte auf diesem Status. Somit wurde dann die Bibel „angepasst“. Und später nicht mehr in den Urzustand, der die Wiedergeburt beinhaltete, zurück versetzt. Denn zwischenzeitlich hatte die Kirche gemerkt, dass sich mit einen "einzigen Leben“ gar treffliche Geschäfte machen ließen. Der Ablasshandel wurde geboren, womit man sich dann den Himmel, oder kürzere Verbleibensdauer in der Zwischenstation „Fegefeuer“ erkaufen konnte. Mit diesen Geldern wurde zum Beispiel der Kölner Dom errichtet!

Zwar selbst nicht gläubig im römisch katholischen Sinne finde ich jedoch eine Reinkarnation wesentlich „gottgefälliger“ und hinsichtlich Fairheit und viel Zeit in einer Ewigkeit einem/dem christlichen Gott angemessener.

Denn warum sollte es keine zweite – und mehr – Chancen geben? Weil doch Menschen eigentlich immer dazu lernen, jedoch ein einziges Leben gar nicht ausreicht, um sich zu „verbessern“ oder zu vervollständigen. „Gott“ macht doch keine Geschäfte mit der Angst der Menschen? Fehler, Verluste – Neubeginn, sind immer Chancen! Die ein jeder im Leben für einer Neuorientierung erhält. Und auch der Tod ist eine neue Chance – für ein neues Leben. Um zu lernen und eine Metamorphose zu erfahren. Der unendlichen Seele….

<<Der Satz vom Bestehen der Energie fordert die ewige Wiederkehr<<
Friedrich Nietzsche

Und unser Gehirn sendet "Ströme" aus, vergleichbar der Elektrizität. Und somit ist es eine Frage von Sender und Antenne - vereinfacht gesagt eben auch das Funktionieren von "Gedankenübertragungen"... So man daran glaubt, dass es gelingen kann.

Nichts ist unmöglich? Weg ist weg? Oder "niemals geht man so ganz...." Back to roots...Da capo? Schöner oder schrecklicher Gedanke?

Dieses Thema sind eigentlich zwei Themen. Zum einen die Veränderung des Schriftwerkes "Bibel", die immerhin als "Wort Gottes" gilt. Und so man im Buche etwas verändert, sieht es so aus, als würde Gott sagen: "Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern".

Zum anderen geht es um die Wiedergeburt. Hätte diese, so es sie geben sollte, denn nicht nur Sinn, so man sich an voriges Leben erinnert? Oder ist dieses dann - ohne Zugriff des Bewusstseins - gespeichert in der "Seele"? Oder greift wieder der Begriff des "gelenkt werdens", des Karmas?

---


Ich bin der Wahrheit verpflichtet, wie ich sie jeden Tag erkenne, und nicht der Beständigkeit.
Mahatma Gandhi


nach oben springen

#2

RE: Anpassung christlicher Lehre - Bibelschreibung

in Religion und Ethik 29.04.2021 12:58
von denker_1 | 1.591 Beiträge

Zitat von Anthea

„Das Ende ist am Anfang“ Samuel Beckett

Anders als beim Koran, wo kein Wort verändert werden darf, ist jedoch die Bibel kein "Naturprodukt. Keinesfalls zu verstehen im Sinne von "einmal geschrieben und unveränderbar für alle Zeiten".



Auch die Bibel gilt als unveränderliches Wort Gottes. In Stein gemeißelt!

Zitat von Anthea

Weil der "Geschäftszweig Religion" nun einmal Änderungen im Sinne des "Cui bono" erforderte. Wobei der Nutzen den eigenen Reihen der Händler mit der Ware "Was zu glauben ist" zugeschrieben wurde.

<<Nicht ein Atom des Körpers wird vergehen und nicht ein Hauch von Seele.
Sobald der Nordwind den Saum des Geistes zusammenrafft,
wird sich der Ostwind erheben und ihn entfalten<< (Khalil Gibran)

Man nehme das Thema: Himmel, Hölle, Fegefeuer und Wiedergeburt. Letzte Vorstellung, dass der Mensch nicht nur dieses eine Leben hat, wird gerne in den Bereich der Esoterik verbannt. Gleichwohl beschäftigt diese seit jeher die Menschheit. Und zu Recht. Wie kann denn in einem Leben der Mensch alles lernen, seine Fehler machen, diese korrigieren. Ungestraft davonkommen….Wo es doch die „Ewigkeit“ gibt. Aber diese soll ja angeblich dem „Himmel“ oder der „Hölle“ vorbehalten sein – so man der katholischen Glaubenslehre Folge leistet.



Im Buddhismus gibt es deshalb die Wiedergeburt, damit man in einem weiteren Leben seine spirituelle und Persönlichkeitsentwicklung fortsetzen kann, Katholiken dagegen haben für die unvollkommenen nur die grausame Feuerhölle, die in der Inquisiitionszeit auch gleich noch auf diese Erde geholt wurde!

Zitat von Anthea

Aber das war nicht immer so. Denn die Bibel kannte sehr wohl die „Reinkarnation“. Sie war ein Bestandteil bis zum 5. Konzil 553 in Konstantinopel. Da wurde dieses bis dahin gültiges Glaubensstatut ersatzlos gestrichen. Denn: Die römischen Imperatoren waren früher immer gleichzeitig „Götter“. Nun sind Götter aber unsterblich – ergo vertrug sich das dann nicht mit einer „Wiedergeburt“. Kaiserin Theodora aber beharrte auf diesem Status. Somit wurde dann die Bibel „angepasst“. Und später nicht mehr in den Urzustand, der die Wiedergeburt beinhaltete, zurück versetzt. Denn zwischenzeitlich hatte die Kirche gemerkt, dass sich mit einen "einzigen Leben“ gar treffliche Geschäfte machen ließen. Der Ablasshandel wurde geboren, womit man sich dann den Himmel, oder kürzere Verbleibensdauer in der Zwischenstation „Fegefeuer“ erkaufen konnte. Mit diesen Geldern wurde zum Beispiel der Kölner Dom errichtet!

Zwar selbst nicht gläubig im römisch katholischen Sinne finde ich jedoch eine Reinkarnation wesentlich „gottgefälliger“ und hinsichtlich Fairheit und viel Zeit in einer Ewigkeit einem/dem christlichen Gott angemessener.

Denn warum sollte es keine zweite – und mehr – Chancen geben? Weil doch Menschen eigentlich immer dazu lernen, jedoch ein einziges Leben gar nicht ausreicht, um sich zu „verbessern“ oder zu vervollständigen. „Gott“ macht doch keine Geschäfte mit der Angst der Menschen? Fehler, Verluste – Neubeginn, sind immer Chancen! Die ein jeder im Leben für einer Neuorientierung erhält. Und auch der Tod ist eine neue Chance – für ein neues Leben. Um zu lernen und eine Metamorphose zu erfahren. Der unendlichen Seele….

<<Der Satz vom Bestehen der Energie fordert die ewige Wiederkehr<<
Friedrich Nietzsche

Und unser Gehirn sendet "Ströme" aus, vergleichbar der Elektrizität. Und somit ist es eine Frage von Sender und Antenne - vereinfacht gesagt eben auch das Funktionieren von "Gedankenübertragungen"... So man daran glaubt, dass es gelingen kann.

Nichts ist unmöglich? Weg ist weg? Oder "niemals geht man so ganz...." Back to roots...Da capo? Schöner oder schrecklicher Gedanke?

Dieses Thema sind eigentlich zwei Themen. Zum einen die Veränderung des Schriftwerkes "Bibel", die immerhin als "Wort Gottes" gilt. Und so man im Buche etwas verändert, sieht es so aus, als würde Gott sagen: "Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern".



Muss nicht so sein, Gott könnte damit auch sagen, "Ich sehe durchaus, dass sich die Gesellschaft von euch auch verändert und dass deshalb meine alten Regeln überholt sind, deshalb erlasse ich jetzt neue, zeitgemäßere".

Oder Gott könnte ja auch auf Ausnahmesituationen regaieren.

Normalerweise kein Sex vor der Ehe. Was ist aber wenn ich die Frau, mit der ich doch vorehelichen Sex hatte, danach heirate?

Jesus sagte "Wer eine andere Frau auch nur anschaut, hat schon die Ehe mit ihr gebrochen".

Was aber wenn ich danach zuhause mich mit meiner Ehefrau zusammenkuschle und die andere Frau, die ich da auf der Straße gesehen habe, für mich vergessen ist?

Muss da wirklich immer zu jeder Zeit unnachgiebig das ideologische Dogma gelten?


Zitat von Anthea

Zum anderen geht es um die Wiedergeburt. Hätte diese, so es sie geben sollte, denn nicht nur Sinn, so man sich an voriges Leben erinnert? Oder ist dieses dann - ohne Zugriff des Bewusstseins - gespeichert in der "Seele"? Oder greift wieder der Begriff des "gelenkt werdens", des Karmas?



Eigentlich ja. Denn nur dann kann ich mich an meine einstigen Fehler erinnern und diese in Zukunft vermeiden.



zuletzt bearbeitet 29.04.2021 13:01 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
"Hölle, wo ist dein Sieg?"
Erstellt im Forum Religion und Ethik von Anthea
4 29.04.2021 13:08goto
von denker_1 • Zugriffe: 198
Religöse Lehren und deren "Unterschiede" ???
Erstellt im Forum Religion und Ethik von Anthea
31 27.02.2021 00:40goto
von Atue • Zugriffe: 887
"Haus des Krieges" - von Frieden reden wir später
Erstellt im Forum Religion und Ethik von Anthea
17 27.11.2020 18:49goto
von Anthea • Zugriffe: 508
Mystische Lehre - der islamische Sufismus
Erstellt im Forum Religion und Ethik von Anthea
7 23.04.2020 09:18goto
von Anthea • Zugriffe: 173
Beruf Lehrer - mit Gefahrenzulage
Erstellt im Forum Deutschland von Anthea
14 23.05.2019 22:53goto
von moorhuhn • Zugriffe: 286
Noten für den Lehrer
Erstellt im Forum Schule und Bildung von Anthea
3 10.02.2019 19:47goto
von SirPorthos • Zugriffe: 156
Quereinsteiger als Lehrer?
Erstellt im Forum Schule und Bildung von Anthea
7 12.12.2018 23:56goto
von moorhuhn • Zugriffe: 433
"Buschzulage" für Lehrer
Erstellt im Forum Schule und Bildung von Anthea
4 09.11.2018 19:13goto
von Findus • Zugriffe: 176
Religionsmündigkeit ab 14
Erstellt im Forum Diverse Nachrichten von Anthea
44 19.04.2018 06:44goto
von Archimedes • Zugriffe: 762

Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 166 Gäste und 3 Mitglieder, gestern 224 Gäste und 5 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2247 Themen und 49809 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online: